Rundblick-Unna » Horror: Sehbehinderte stürzt zwischen U-Bahn und Gleis – Tolle Zeugen und unfassbare Gaffer

Horror: Sehbehinderte stürzt zwischen U-Bahn und Gleis – Tolle Zeugen und unfassbare Gaffer

Horormoment gestern Mittag an einer U-Bahn-Station in Dortmund. Eine sehbehinderte junge Frau stürzte in den Hohlraum zwischen U-Bahn und Bahnsteig – und die U-Bahn drohte in dieser Sekunde anzufahren.

Doch die 29Jährige hatte mehrere irdische Schutzengel. Hervorragend reagierte ein 15 jähriges Mädchen: Es rannte so schnell es konnte  hin und zog mit Hilfe seiner 44jährigen Mutter die hilflose Gestürzte aus dem lebensgefährlichen Gleisbereich.  Doch just in diesem Moment fuhr die Bahn an und klemmte ein Bein der 29-Jährigen ein. Hier wiederum reagierte ein 18-jähriger  Fahrgast spontan und griff geistesgegenwärtig zur Notbremse, so dass die Bahn direkt wieder anhielt. Super Reaktion von allen – die junge Frau hätte tot sein können.

Und zugleich – unfassbar wieder einmal – behinderten Gaffer massiv die Rettungsarbeiten. Die Polizei verurteilt aufs Schärfste die grenzenlos verantwortungslosen Schaulustigen, die sich neugierig starrend um den Unfallort versammelten.

Das vorbildliche Verhalten der beiden Zeuginnen wird in der Polizeimitteilung – vielleicht gerade wegen dieser abstoßenden Gafferei – besonders lobend hervorgehoben.

Das Unglück passierte gegen 13.15 Uhr an der U-Bahn-Haltestelle Schulte-Rödding. Die 29Jährige konnte mit vereinten Kräften aus dem Hohlraum auf den Bahnsteig gezogen werden und wurde zur weiteren Behandlung in ein nahe gelegenes Krankenhaus gefahren.

Kommentare (3)

  • Helmut Brune

    |

    Klasse Reaktion von den Helfern. Wirklich zum k**zen, die Gaffer. Gute Besserung der Frau.

    Antworten

  • Schwarz

    |

    Vonwegen Jugendliche taugen nichts, diese sind hilfsbereiter, freundlicher und taugen weitaus mehr denn je, als ätere Menschen, welche sich lieber an irgendwelchen Tragödien ergötzen. Bin Mitte 50 und Rollstuhl/Electro-Scooter Fahrer und erlebe fast täglich wie dämlich und teilweise verachtend Menschen schaun, wenn ich vorbei muss oder eine Bitte habe. Jugendliche machen sofort Platz oder fragen wie sie helfen können. Bei gewissen M sage ich auch, daß ich nur Körperbehindert bin und nichts anderes beeinträchtigt ist! Schmunzelnd füge ich hinzu, wie bei einigen auf den ersten Blick Gesund aussehenden. Es folgt ein Blick und weg sind ist die Person. Schönen Tag noch!

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Danke für Ihren Kommentar, Herr Schwarz! Und dass Sie mal eine Lanze für die oft gescholtene Jugend brechen! Alles Gute Ihnen weiterhin!

      Antworten

Kommentieren