Rundblick-Unna » Hitlergruß und Nazipöbeleien: Kreisligaspiel in Lünen nach Eskalation abgebrochen

Hitlergruß und Nazipöbeleien: Kreisligaspiel in Lünen nach Eskalation abgebrochen

Bei einem Kreisligaspiel am Sonntag bei Preußen Lünen ist es nach einem Eklat zum Spielabbruch gekommen. Ein Spieler der Gastmannschaft SC Osmanlispor riss sich aus Wut nach dem 3. Treffer für die Gastgeber das T-Shirt herunter, zeigte den Hitlergruß und beschimpfte Schiedsrichter, Zuschauer und Spieler als „Nazis“ und „Erdogan-Hasser“. Im Nachgang musste sogar die Polizei anrücken, berichtet das Onlineportal „RevierSport“.

Der Spieler sah nach seinem Ausfall Rot, das Spiel wurde abgebrochen. Der zweite Vorsitzende von Osmanlinspor, Mehmet Ertürk, äußerte sich betroffen über den Vorfall. „Das geht natürlich gar nicht. Eigentlich ist er Student und ein vernünftiger Junge aber er ist nun natürlich weg von uns.“

Gegenüber RevierSport erklärte der Trainer des SV Preußen Lünen, Oliver Hader, dass es schon während des gesamten Spiels sehr unruhig zugegangen sei. Jedes Foul sei von der Gastmannschaft diskutiert worden, immer wieder hätte es Rangeleien gegeben. „Einer ist dann ausgerastet und hat auf Türkisch auf einen unserer Spieler eingeredet. Dann hat er den Hitlergruß nach unserem 3:1 gemacht und uns als Nazis beschimpft.“ Gleichwohl solle man es mit der Strafe nicht übertreiben: „Er hat sich bei allen entschuldigt und Reue gezeigt.“

Kommentare (2)

  • fürst

    |

    Traumata. Psychisch verwirrt. Alles nur Spaß. Jo, mit der Strafe nicht übertreiben. Sonst wird der Sultan noch sauer und will von uns Deutschen keine Wirtschaftshilfe mehr, um die er im Moment kniefällig bitten läßt.

    Antworten

  • frank

    |

    Ist klar?
    Wenn das ein michel aus lünen mit deutschem Opa gemacht hätte, wäre der bestimmt schon in gewahrsam mit Hausdurchsuchung vom bnd und Sek.
    Anzeige wegen volksverhetzung, verbotene handzeichen, beleidigung diskriminierung.
    Macht nur weiter so ?
    Gott wird euch schon vergeben, vieleicht!

    Antworten

Kommentieren