Rundblick-Unna » Hinweise „auf gestochene Übeltäter“ erhofft: Vandalismus an Bienenstöcken

Hinweise „auf gestochene Übeltäter“ erhofft: Vandalismus an Bienenstöcken

„Hinweise auf potenziell gestochene Übeltäter“ gesucht  – dieser äußerst ungewöhnliche Aufruf kommt nach einer äußerst hässlichen Vandalismustat, die äußerst ungute Erinnerungen an zwei vorherige in Unna weckt. Über mehrere Bienenstöcke machten sich nämlich derzeit noch unbekannte Täter gestern her, zwischen 12 und 21 Uhr auf einem Feld in Kamen-Methler (Hohes Feld). Die Stöcke wurden erheblich beschädigt. Welcher Schaden an den Bienenvölkern entstanden ist, kann derzeit nicht angegeben werden. Der reine Sachschaden soll sich bereits auf 2500 Euro belaufen.

11261678_718262414951514_3796941344221200267_n

In der Facebookgruppe „Kamen hilft Kamen“ gab sich Imker René Müller heute schon zu erkennen und bittet um Mithilfe. „Am Samstag Nachmittag würde mein Bienenstand in Kamen Methler teilweise zerstört… er ist in der Nähe des Roggenkamps. Vielleicht hat ja irgendjemand von seinen Kindern was gehört oder selbst jemanden gesehen….“ Der materielle Schaden sei hoch, bestätigt der Imker niedergeschlagen. „Da waren Zuchtköniginnen, die viel Geld kosten. Ich hoffe, dass meine Bienen sich wenigstens verteidigt haben. Die Polizei war echt nett und kamen auch sofort nur Hoffnung konnten sie mir keine machen. Ich habe auch echt gerne Schulklassen mein Hobby gezeigt… aber das wird es wohl nicht mehr geben.“

Karfreitag und sofort am darauf folgenden Wochenende hatten tierquälerische Vandalen in Unna mehrere Bienenstöcke angezündet. Die fleißigen Honigsammler verreckten elend in Qualm und Feuer. Am Weidenweg geschah die eine Tat und die andere in Uelzen. Der Schaden geht in die Tausende, da die Völker komplett zerstört wurden. Wer das gewesen ist, ist bis heute nicht ermittelt.

Schlusssatz aus der neuen Meldung der Kamener Polizei von heute: „Hinweise – auch auf potenziell gestochene Übeltäter – nimmt die Polizei in Kamen (Tel.: 02307/9213222) entgegen.“

Fotos: Privat – René Müller

Kommentare (3)

Kommentieren