Rundblick-Unna » Hilfloses Mädchen einfach ignoriert: Man sei schließlich „zum Feiern da“

Hilfloses Mädchen einfach ignoriert: Man sei schließlich „zum Feiern da“

Kaltschnäuziger kann unterlassene Hilfeleistung kaum mit eigenen Worten unterstrichenen werden: Man sei „zum Feiern da und nicht zum Helfen“, erwiderten zwei 17- und 20 jährige Soester ungerührt auf das leicht fassungslose Nachhaken der Polizei, wieso denn niemand einem hilflos daliegenden Mädchen geholfen hatte, das dringend ins Krankenhaus musste… das Feiern war den jungen Leuten wichtiger.

Gegen 22.30 Uhr am Freitagabend wurde die Polizei zunächst zu gemeldeten Randalierern gerufen. Am Einsatzort fanden sie neben den Störern eine Minderjährige in hilfloser Lage. Das junge Mädchen war stark betrunken und in einer schlimmen Verfassung, sie brauchte dringend medizinische Versorgung.

Eilig verständigte die Polizisten einen  Rettungswagen und sorgten dafür, dass das Mädchen in ein Soester Krankenhaus gebracht wurde.

Und auf Nachfrage der Polizei, warum man nicht geholfen hätte: „Wir sind hier zum Feiern. Nicht, um zu helfen.“ Eine erstaunlich abgebrühte offene Aussage, die den beiden 17 und 20-jährigen Feierwütigen nun ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung eingebrockt hat.

Kommentare (35)

  • Matthias Polzin via Facebook

    |

    Einfach unfassbar

    Antworten

  • Markus Berghoff via Facebook

    |

    Und ist die Strafe vermutlich wieder eine Lachnummer… Es wird immer schlimmer… wo ist da die Erziehung???

    Antworten

    • Frank

      |

      Ich kann dieses „es wird immer schlimmer“ echt nicht mehr hören!

      Antworten

  • Nicole Multhaupt via Facebook

    |

    Die können nur hoffen das sie niemals Hilfe brauchen,denn da kann es passieren das auch die einfach da liegen gelassen werden ,weil andere was besseres zu tun haben,als zu helfen

    Antworten

  • Chrissy Westh via Facebook

    |

    …Altersgruppe 17 u. 20 – lassen sich nicht mehr erziehen, haben bedingt durch „HormonUmwandlungen“ im Gehirn – noch formell ausgedrückt – nicht die Fähigkeit – „verantwortlich“ zu handeln quasi begeben sich auf Wege „Erfahrungen“ zu sammeln, um nachvollziehen zu können wie und was im Leben die Konsequenzen daraus ziehen zu müssen. Ob sie wollen – oder nicht. Ist in meinen Augen keine Entschuldigung nur die Realität in unserer heutigen GesellschaftsHierarchie – sind die meisten Eltern – leider Gottes schlicht u. einfach „überfordert“ – wenn es um Existenzkämpfe geht. Wünsche dem Mädchen viel Kraft und schnelles Genesen. Denke mal, bedingt durch die Erfahrung mit Alkohl – wird sie prägen. Traurig ist es.

    Antworten

    • Markus Berghoff via Facebook

      |

      Ne die Erziehung hat im Kindesalter versagt… heute wird ja meistens nur noch frei bis gar nicht erzogen und dann alles abgewälzt auf die Lehrer… Werte, Verantwortung, Anstand und Respekt vor anderen bzw fremden Eigentum muß man von ganz klein auf lernen da mit man gefestigt ist wenn die ersten Idioten in das Leben treten… das verkacken die neuen super Party Eltern meistens leider… seit es Antiautoritäre Erziehung gibt werden die Menschen immer Respektloser und Bekloppter… wenn da mal nicht ein Zusammenhang besteht…

      Antworten

    • Chrissy Westh via Facebook

      |

      …solang man genrell nichts GENAURES über Familienleben etc. nichts annähernd weiß – kann man es nicht NUR „verallgemeinern“ find ich zumindest. Alles hat im LEBEN seinen Grund – egal – wie oder was und wieso, – aber in unserem heutigen Gesellschaftsleben – macht sich zu gut wie KEINER sich die Gedanken – verurteilen ziemlich schnell. Generell könnte man mal ZUERST auf sich schauen. Fakt ist und wird bleiben, dass wir MENSCHEN ALLE NICHT PERFEKT sind und es niemals werden können.

      Antworten

    • Steffi Kuschel via Facebook

      |

      Aha und weil heutzutage „nur noch frei bis gar nicht mehr“ erzogen wird sind diese beiden Exemplare so geworden? Wie doch schon so treffend festgestellt wurde, dass Erziehung im Kindesalter und nicht bei jungen Erwachsenen stattfindet, hat es wohl eher nichts mit der heutigen Generation zu tun. Ich glaube man kann das nicht so verallgemeinern. In jeder Generation gab (und wird es immer geben) empathielose a….. löcher, früher gab es aber kein Facebook und solche Informationen haben sich nicht so weit verbreitet.

      Antworten

    • Lisa Hauptmann via Facebook

      |

      Ich gehöre ebenfalls zu dieser Altersgruppe, ich bin 20, und ich halte sogar an, wenn ich einen lebenden Igel die Straße überqueren sehe, nur um ihn da runterzuholen.
      Ist im Gegensatz zu dem hier genannten Fall eine Kleinigkeit, ich weiß. Ich wollte damit aber zeigen, dass es auch in meinem Alter noch Menschen mit Herz und Moral gibt. Also bitte verallgemeinern Sie das nicht, das finde ich unfair.

      Aber ich würde NIEMALS jemanden in dieser Lage irgendwo liegen lassen. Das hat was mit Werten und Moral zu tun. Ich kenne einige in meinem Alter, die leider ähnlich reagiert hätten, aber ich kenne auch einige, die dieselben Werte vermittelt bekommen haben wie ich und definitiv geholfen hätten.

      Zumal man das Feiern danach doch entspannt weiter genießen kann. Ich würde besser feiern können, denn ich hätte keine Gewissensbisse wie es dem Mädchen so geht.

      Unmöglich dieses Verhalten. Aber da hat bei DIESEN Familien die Erziehung versagt. Nicht bei allen Familien, die 17-20 jährige Kinder/ junge Erwachsene haben.

      Heutzutage ist die Verrohung sichtbar, die Meisten kümmern sich nur noch um sich selbst. Aber gerade dann sollte man ein positives Gegenbeispiel sein. :)

      Antworten

    • Markus Berghoff via Facebook

      |

      Daher habe ich ja auch meistens geschrieben… habe Beruflich mit vielen Heranwachsenden zu tun gehabt bzw auch noch zu tun und leider muß ich fast immer Feststellen das bei 80-90 % keine Werte in den entscheidenden Jahren vermittelt wurden… das zieht sich dann durch das Leben und leider muß man dann feststellen das viele Instanzen versagt haben!! Und am Rande erwähnt je ländlicher man unterwegs ist desto besser die Erziehung bzw die Jugendlichen sind viel sozialer und besser eingestellt… das kann ich aus meiner Erfahrung mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung sagen

      Antworten

    • Chrissy Westh via Facebook

      |

      Lieber @Markus Beghoff, mag möglich sein, anhand der Erfahrungen. Was gewisse Instanzen betreffen – da pflichte ich Dir bei. U.a. wo Heranwachsende „aufwachsen“ – könnte zutreffen. Widerrum die Devise u.a. „Umgang“ formt u.a. Menschen. Wir wissen nicht 100 %-ig -wie was und warum. Nur dass ein Verhaltensmuster ZU SEHR VERALLGEMEINERT wird und gleichweg dementsprechend gewisse Wortwahl – an Tag legt, könnte man es ggf. anders definieren. Einen schönen Sonntag noch.

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Lisa Hauptmann Stimmt, habe auch schon junge Leute gesehen, die sofort einen Mann von den Gleisen holten, der da wohl durch ein medizinisches Problem runtergefallen war! Igel und Frösche hole ich auch immer von der Strasse, aber wie viele Schwachmaten fahren einfach weiter oder gar drüber?

      Antworten

    • Lisa Hauptmann via Facebook

      |

      Ja Stefanus Maximus, das ist leider die fehlende Empathie und der fehlende Respekt vor anderen Lebewese, der sich heute leider wie ein roter Faden durch alle Generationen zieht! Zu sagen, nur Jugendliche oder junge Heranwachsende sind so, ist meiner Meinung nach falsch, in jeder Generation gibt es solche Menschen. Und es liegt an jedem einzelnen, etwas zu ändern, meiner Meinung nach.

      Und ich finde auch solche kleinen Dinge, wie Igel oder Frösche von der Straße retten, ist schon ein kleiner beigetragener Teil zu einer besseren Welt!

      Als ich damals den Igel von der Straße geholt habe, sind mit Sicherheit mindestens 5 Autos an mir vorbeigefahren. Wenn ich nur einen von diesen Fahrern zum Nachdenken gebracht habe, sodass er es beim nächsten Mal ähnlich macht, wird die Welt schon ein kleines Stückchen besser. Irgendwer sieht die tollen Taten immer, wie Sie, der die Jugendlichen gesehen hat, die bei dem medizinischen Notfall geholfen haben. Und das setzt etwas im Kopf in Bewegung.
      Solange man sich nicht unterkriegen lässt und in einer Welt der Verrohung und Gleichgültigkeit weiterhin bestimmte Werte und Ideale vertritt, ist noch nichts verloren. :)

      Antworten

    • Lisa Hauptmann via Facebook

      |

      Markus Berghoff das stimmt leider , was sie sagen. Es zieht sich durchs ganze Leben und es ist das Umfeld bzw. die Familie, durch die das Kind es vermittelt bekommt. Niemand wird als schlechter Mensch, Rassist, Tierquäler, o.Ä. geboren. Es ist leider in den meisten Fällen der Umgang, der diese Kinder zu solchen Menschen werden lässt.

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Lisa Hauptmann Ja, man muss es versuchen! Und wenn man nur eine Person zum Nachdenken oder Nach-/Mitmachen anregt.

      Antworten

  • Ronja Ba via Facebook

    |

    Total asoziales Verhalten! Erziehung im Kindesalter; muss ein kompletter Totalschaden gewesen sein! Hauptsache es kommt nicht der Tag an dem diese Asis auf Hilfe angewiesen sind und dann bei denen keiner Hilft. Karma kommt…. mit Sicherheit!😡

    Antworten

  • Jenny Prüfel via Facebook

    |

    Mir fehlen die Worte 😡

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Schlimm, oder?

    Antworten

  • Silvia Fresen via Facebook

    |

    Gute Besserung

    Antworten

  • Bettina Beckert via Facebook

    |

    Totales Unverständnis für so etwas
    Ich bin froh das ich weiss das es auch anders geht
    Begonnen bei meinen Kids die in dem Alter sind und bei ihren Freunden
    Die hätten sofort geholfen

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Leider noch ein weiterer Fall – noch krasser. Die 5 betroffenen Jugendlichen wissen nicht, wie sie mit dieser Erfahrung umgehen sollen. http://rundblick-unna.de/jugendliche-tief-schockiert-im-zug-gepruegelt-niemand-half-fast-alle-schauten-weg/

    Antworten

  • Bettina Beckert via Facebook

    |

    Auch bei diesem Vorfall fassungslos
    Ich hoffe sie bekommen psychologische Hilfe

    Antworten

    • Chrissy Westh via Facebook

      |

      Liebe Bettina Becker ist auch mein Gedankensgang. Aber … wenn es akut erforderlich wird, – das Problem ist bei Terminvergabe meist nicht unter 1/2, wenn Eltern quasi sofort reagieren. Ist das Hauptproblem in unserer Gesellschaft. Gerade bei Heranwachsenden.

      Antworten

    • Chrissy Westh via Facebook

      |

      U.a. nebenbei erwähnt, kommt ein Termin zustande – nach einigen Sitztunge – werden die meisten HERANWACHSENDEN sogleich mit „Antidepressiva sozusagen „ruhig“ gestellt. Das Schlimmste – der Ausgang bei Einnahmen, dass die Animation an die Heranwachsenden gegeben sind, „Verantwortlich“ mit der Einnahmen umgehen sollen, Wobei ich sagen muss, dass HIERFÜR das GEFÜHL des Verantwortungsbewusstsein – noch garnicht eingeschätzt werden. U.a. auch bei Einnahme ein erheblches Maß bei Einnahme solcher Medikationen, fakt ist, dass es -wie bei einer Droge – sag ich mal – erheblichen EINFLUSS auf die Funktionalität des Gehirn einnimmt, so dass der Betroffene – sozusagen Betäubt durch das Leben ziehen wird. Realität leider

      Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Ich kann es nicht fassen.

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Egoismus, Gleichgültigkeit, Verrohung, alles Dinge, die sich immer mehr ausbreiten. Das ist schon Erschreckend. Daß sie Angezeigt werden wegen unterlassener Hilfeleistung, begrüße ich. Ich hoffe, die kommen selbst mal in die Lage, daß sie dringend Hilfe benötigen und keiner was tut.

    Antworten

  • Lina Talbi via Facebook

    |

    Julia Wilke kommt dir das bekannt vor?😏🤔

    Antworten

  • Lydia Arnheim via Facebook

    |

    Widerlich

    Antworten

Kommentieren