Rundblick-Unna » Hauptausschuss berät am Donnerstag über „Michael-Hoffmann-Platz“

Hauptausschuss berät am Donnerstag über „Michael-Hoffmann-Platz“

Soll der Lindenplatz zwischen Nordring, Massener Straße und ZiB in „Michael-Hoffmann-Platz“ umgetauft werden? Mit dem entsprechenden Bürgerantrag von Gabriele Köhnemann befassen sich am kommenden Donnerstag, 19. März, die Fraktionen im Haupt- und Finanzausschuss. Die öffentliche Sitzung beginnt um 17 Uhr im Ratssaal.

Gabriele Köhnemann war mit dem verstorbenen SPD-Fraktionsvorsitzenden und enorm populären Unnaer Politiker eng befreundet. Wie berichtet, reichte sie vor zwei Wochen ihren Antrag auf Umbenennung des Platzes vor dem ZiB ein, verbunden mit über 230 Unterstützungsunterschriften. Diese hatte sie in den Wochen zuvor stadtweit privat gesammelt, unabhängig von Parteibindungen (Gabriele Köhnemann gehört selbst keiner Partei an).

Antrag Michael Hoffmann Platz

In dem Antrag der „Freunde und Unterstützer von Michael Hoffmann“ heißt es zur Begründung: „Das leider viel zu früh verstorbene Ratsmitglied Michael Hoffmann hat sich während seiner ganzen kommunalpolitischen Zeit in Unna sehr engagiert und aufopferungsvoll für die kulturellen Belange der Kreisstadt Unna eingesetzt. Viele ,Selbstverständlichkeiten´ der derzeitigen und auch zukünftigen Kulturpolitik sind von ihm initiiert, unterstützt und häufig auch realisiert worden…“ (Kulturzentrum Lindenbrauerei, ZiB, Festa Italiana…)

Auf Grund Michael Hoffmanns „beeindruckenden und sicherlich nicht wiederholbaren Engagements“ insbesondere für die kulturellen Belange der Stadt möchte die Unterzeichner ihm mit der Namensgebung des Platzes „die erforderliche und gebührende Ehrung“ zukommen lassen.

Wie unsere Leser und die Unnaer Politik bisher über einen „Michael-Hoffmann-Platz“ denken, lesen Sie unter folgenden Links:

http://rundblick-unna.de/lebhafte-diskussionen-um-einen-michael-hoffmann-platz-erste-reaktionen-aus-der-unnaer-politik/

http://rundblick-unna.de/verdiente-ehrung-oder-personenkult-rundblick-leser-zu-michael-hoffmann-platz-gespaltener-meinung/

Michael Hoffmann Platz Antrag

Antragstellerin Gabriele Köhnemann gab die Unterschriftenliste zusammen mit Prof. Dr. Christian Jänig (li.) persönlich bei Bürgermeister Kolter ab.

 

 

Kommentare (6)

  • Martina Ta via Facebook

    |

    …. ja unbedingt, er hat es verdient!

    Antworten

  • Markus

    |

    Ich kann den Hype nicht verstehen! Reiser nein ! Zahlten nein ! Warum nun Michael Hoffmann Platz ?( Ich habe ihn sehr geschätzt )!
    Alternativ wäre Ich für einen Helmut Scherer Platz !!!!!!!

    Antworten

    • Martina Ta via Facebook

      |

      Nein nein, Michael Hoffmann Platz man könnte auch sagen Michael Hoffmann Stadt, er hat es wirklich verdient… und fehlt!

      Antworten

  • Jens Boenigk via Facebook

    |

    Genau. Ich finde das ist eine wirklich wichtige Sache. Es gibt nichts was wichtiger ist…..

    Antworten

  • Margarethe Strathoff

    |

    ….es wird so sein, dass der Haupt- und Finanzausschuss den Bürgerantrag verweisen/vertragen wird. Für die einen Politiker ist es zu früh und für den anderen ist die sogenannte Schonfrist nicht eingehalten und eine andere Partei spricht von einer Gedenktafel. Na ja, ich finde so geht man nicht mit einem Bürgerantrag um. Dann sollte es zumindest eine öffentliche Anhörung geben. Warum nicht zum 1. Todestag von Michael Hoffmann ein würdiges Anerkennen? Auch wenn die CDU argumentiert, dass ihre verdienten Politiker bisher noch nicht geehrt worden seien liegt es wohl daran, dass seinerzeit keiner einen entsprechenden Antrag gestellt hat. Für dieses Problem hätte ich eine ganz andere Idee: Es könnte ja eine Gedenktafel im Rathhaus aufgestellt werden „für alle verdienten Bürger dieser Stadt“. … aber Michael Hoffmann hat es schon verdient, dass ein würdiger Platz nach ihm benannt wird. Wenn er nicht gewesen wäre, wer weiß ob es das Umfeld hinsichtlich des ZiB´s überhaupt noch geben würde bzw wäre.

    Antworten

  • Karl & Helga Hartmann

    |

    Ein Aufschrei ging durch Unna als Michael im vergangen Jahr so plötzlich verstarb. Die Beileidsbekundungen waren groß, denn Unna trauerte um einen Politiker der täglich nicht 100 % gab wie es vielleicht seine Aufgabe als Politiker gewesen wäre, sondern 200% und vielleicht noch mehr. Michael hat viel in Unna bewirkt, er war beliebt, er kannte die Bürger und ihre Probleme, er setzte sich ein und er hatte Mut zur Veränderung. Jetzt endlich können wir zeigen dass wir diese Arbeit, diese Aufgabe von Michael anerkennen. Es ist nur eine kleine Art der Wertschätzung, die wir ihm entgegen bringen können. Alle die in irgendeiner weise um Michael getrauert, ihn vermisst haben und noch weiter vermissen werden, können jetzt mit der Zustimmung für einen „Michael Hoffmann Platz“ sagen, Danke Michael, Danke für Alles! Wir denken an Dich.

    Antworten

Kommentieren