Rundblick-Unna » Happy-End für geretteten Teddy: Findling von B 236 wird vom Projekt „Bär und Zwiebel“ adoptiert und darf Maskottchen werden

Happy-End für geretteten Teddy: Findling von B 236 wird vom Projekt „Bär und Zwiebel“ adoptiert und darf Maskottchen werden

Nein, was für eine herzallerliebste Geschichte. Wie von Rundblick gemeldet (und von den Lesern eifrig und lobend kommentiert),  rettete eine mitfühlende Polizeistreife am 10. Januar unter selbstlosem Einsatz einen obdachlosen Teddy von der B236. Das niedliche Fellknäuel durfte sicher verwahrt im Polizeiauto mit zur Wache fahren und wurde dort gewiss mit viel Liebe gepäppelt und  umsorgt.  „Jetzt haben wir ein neues Zuhause für ihn gefunden!“, meldet die Dortmunder Polizei heute stolz. Das darf sie auch sein.

image (2)

Ein jämmerlicher Anblick: Hilflos auf dem Rücken strampelnd lag der Teddybär, alle Viere von sich gestreckt, auf dem nassen Asphalt. Polizeibeamte erbarmten sich und retteten ihn. Jetzt hat der plüschige Findling liebevolle Adoptiveltern gefunden und zugleich einen tollen Job: Er wird Maskottchen.

 

Denn trotz der unverzüglich herausgegebenen Fotos des gefundenen Bärchens hat sich der Besitzer leider nicht gemeldet. Dafür kamen aber haufenweise Zuschriften von mitfühlenden Menschen, die den plüschigen Findling adoptieren wollen. „Wir bedanken uns ganz herzlich für alle Zusendungen!“, freut sich die Polizei.

Am Ende hat sie den Teddybär nun an das Projekt „Bär und Zwiebel“ (passt 😉 ) aus Bochum entschieden (www.baer-und-zwiebel.de). Unter der Überschrift „Lernen mit Bär und Zwiebel“ werden kleine lehrreiche Geschichten für Kinder erzählt und unter anderem als App für das Handy oder Tablet bereitgestellt. „Der Bär wird dort mit seiner spannenden Vorgeschichte als Maskottchen engagiert und dient bei Besuchen in Kindergärten und Schulen als pelziger Begleiter“, verkünden die liebevollen Teddybär-Pflegealtern in Polizeiuniform. Der Abschied von ihrem flauschigen Gesellen wird gewiss auch einige Beamte ein wenig gemacht haben. Umso schöner ist es, ihn jetzt in allerbesten Händen zu wissen: „Wir wünschen unserer pelzigen Gestalt viel Erfolg und alles Gute!“

Kommentieren