Rundblick-Unna » Hamm: 2 Pkw-Knacker erwischt – und einen Tag später in der JVA

Hamm: 2 Pkw-Knacker erwischt – und einen Tag später in der JVA

Huch – das ging mal wirklich ratz-fatz! Einen Tag, nachdem zwei Autoknacker am hellen Tag in Hamm kurz nach der Tat geschnappt wurden, sitzen sie bereits in Untersuchungshaftszellen der JVA.

Die Männer, über die die Hammer Polizei nur das Alter mitteilt (37 und 35), wurden am Dienstagnachmittag direkt nach einem Pkw-Aufbruch festgenommen. Gegen 13.50 Uhr beobachtet eine Polizistin die beiden Männer auf der Borbergstraße. Verdächtig war: Sie trugen 2 Werkzeugkoffer bei sich, die sie unter ihren Jacken verstecken wollten.

Bei der Festnahme leistete der Ältere der beiden Widerstand, versuchte zu fliehen. Durch weitere Polizeikräfte konnten die Männer dann festgenommen werden. Und tatsächlich ergaben Ermittlungen, dass die mitgeführten Werkzeuge aus einem Pkw-Aufbruch auf der Grünstraße stammen.

Die Männer wurden am Mittwoch einen Haftrichter vorgeführt, der sie sofort in die JVA weiterschickte.

Auf unsere Nachfrage bei der Hammer Polizeileitstelle am Mittwochabend, ob noch Näheres zu den beiden Festgenommen bekannt gegeben werden könne – etwa, ob es sich um Bandentäter handelt oder wo sie ihren Wohnsitz haben – bekamen wir keine weiteren Auskünfte.

Kommentare (10)

  • Dagobert

    |

    Jetzt betreibt die Polizei Hamm den gleichen Unsinn, der bei der Polizei Dortmund endlich beendet wurde.
    Vielleicht weiß es die Polizei Hamm noch nicht : Die Presserichtlinien wurden geändert, sogar die dpa will in Zukunft die Nationalität von Verbrecher nennen.

    Arbeiten bei der Polizei nur noch ewig gestrige ? Wenn man die Bevölkerung belügt, soll man sich bitte auch nicht über mangelndes Vertrauen und mangelnden Respekt beschweren…….

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Die Polizeileitstelle in Hamm hat leider überhaupt nichts zu den Festgenommenen mitgeteilt außer ihr Alter, weder die Nachfrage nach dem Wohnsitz noch die nach möglicher Bandenmitgliedschaft wurden beantwortet. Nun hatte der Beamte der Leitstelle aber auch nur die Infos der Pressestelle vorliegen. Er sagte mir, er wisse nicht, wieso keine weitergehenden Infos genannt würden, evtl. hinge es auch mit noch laufenden Ermittlungen zusammen.

      Antworten

      • Dagobert

        |

        Genau! Wenn die Polizei Hamm verraten würde, dass die Verbrecher Mitglieder eines libanesischen Clans sind, würden alle anderen libanesischen Clanmitglieder in Deutschland ganz große Angst vor den laufenden Ermittlungen der Polizei Hamm kriegen und in ihre libanesische Heimat fliehen. Und dann kann die Polizei Hamm die libanesischen Clanmitglieder nicht mehr fangen und einsperren.

        Liebe Polizei Hamm, wie sagt man so schön: „Du lügst so schlecht, dass meine Intelligenz sich verarscht fühlt.“

        Antworten

        • Redaktion Rundblick-Unna.de

          |

          Es handelte sich um eine VERMUTUNG der Polizeileitstelle, keine Behauptung! Geh bitte etwas sorgfältiger mit deinen langsam inflationären Lügenvorwürfen an die Polizei um, Dagobert!

          Antworten

        • Dagobert

          |

          Sorry, aber gerade die Polizei sollte auf VERMUTUNGEN verzichten. Auch sollte die Polizei in der Lage sein, unabhängig von der Politik zu arbeiten. Diese VERMUTUNG sollte ja spätestens morgen klärbar sein. Ich würde mich wirklich freuen, wenn die Polizei meine inflationären Lügenvorwürfe selbstständig entkräften könnte.

          Solange, bis diese VERMUTUNG geklärt ist, VERMUTE ich weiterhin eine vorsätzliche Täuschung der Bevölkerung (synonym: Lüge).

          Antworten

  • Willy

    |

    Ich denke, statt der Polizei, sollte man sich die Politiker als Empfänger seiner Missbilligung wählen. Diese ewigen Schönredner stecken doch dahinter, wie kann man ihre gewünschte „Multikultiallehabensichliebkultur“ auch nur im Ansatz anzweifeln und die schwarzen Schafe beim Namen nennen.

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Übrigens: Ich bin nicht der Einzige, der das Gefühl hat, von Medien und Pressesprechern der Polizei belogen zu werden:
    http://www.epochtimes.de/politik/welt/ines-laufer-die-fluechtlings-kriminalitaet-zwischen-fakten-und-medienluegen-a2132375.html
    Traurig wird es erst, wenn man beim Lügen erwischt wurde. Wenn ich hier schimpfe, möchte ich die Polizei Hamm (und die Polizei im Allgemeinen) nur vor einer unangenehmen Erfahrung und einem massiven Vertrauensverlust schützen.
    Den Rundblick Unna muss man für die ehrlich Berichterstattung wirklich loben. Auch der Versuch zählt. :-)

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Nicht berichtete Fakten sind das eine, offene Lügenvorwürfe das andere, Dagobert. Die verlinkte Quelle ist ihrerseits nicht wirklich für Seriösität und Objektivität bekannt. – Den Versuch unternehmen wir immer – zumindest bis auf Weiteres.

      Antworten

      • Dagobert

        |

        Dieser Artikel besteht aus ZITATEN und den Zahlen des BKA !!!! Die Lügen wurden mittels Statistik bewiesen. Haben Sie einen Fehler gefunden ? Dann bitte ich um Nennung.

        Falls der Begriffes „Lüge“ stört:
        Dann vermute ich, dass der Polizeisprecher die Unwahrheit gesagt hat, und dass mit Vorsatz bekannte Informationen verschwiegen wurden. Jetzt besser ? *seufz*

        Antworten

    • fürst

      |

      Ganz sicher bist Du nicht der Einzige, Dagobert!

      Antworten

Kommentieren