Rundblick-Unna » „Hab` ein Messer!“: Jugend-Trio schlägt und tritt nach Polizisten – In Fesseln zur Wache

„Hab` ein Messer!“: Jugend-Trio schlägt und tritt nach Polizisten – In Fesseln zur Wache

Mit 3 äußerst widerspenstigen und renitenten jungen Fahrgästen bekam es Mittwochfrüh die Bundespolizei zu tun. Die gerade mal 14 und 15 alten Jugendlichen wurden gegen 3 Uhr morgens in einem Intercity ab Dortmund von DB-Mitarbeitern ohne Fahrschein erwischt und ergo an die Bundespolizei übergeben. Das ging misslich aus – am Ende mussten die Jugendlichen tatsächlich gefesselt werden.

Bei der Identitätsfeststellung behauptete einer der 3 – ein 15 Jähriger – er hätte ein Messer dabei. Er wollte offenbar nur provozieren, denn ein Messer wurde bei ihm nicht gefunden. Um das festzustellen, mussten die Polizisten allerdings erst energisch werden, denn der Junge reagierte auf die Durchsuchung äußerst aggressiv, wehrte sich mit Schlägen und Tritten.

Auch die anderen zwei Jugendlichen (14, 15) leisteten gegenüber den Bundespolizisten massiven Widerstand. Gefährliche Gegenstände wurden bei keinem gefunden, trotzdem mussten sie letztlich gefesselt werden, um zur Wache abtransportiert werden zu können.

Die Bundespolizei leitete gegen das Trio Strafverfahren wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie der Leistungserschleichung eingeleitet.

Nach der Ingewahrsamnahme mussten die Jugendlichen über Nacht in einer Jugendschutzstelle untergebracht werden, da die Erziehungsberechtigten nicht kontaktiert werden konnten. Die eingesetzten Polizeibeamten – immerhin – blieben unverletzt.

Kommentare (3)

  • Helmut Brune

    |

    Da läuft bei der Erziehung doch etwas gründlich Falsch, wenn die Jungs in dem Alter schon so Respektlos sind.

    Antworten

  • Volkszorn

    |

    Andere Kultur vielleicht ? Aus dem Artikel ist ja nichts über den Hintergrund der Täter zu erfahren.

    Antworten

  • Micha

    |

    Der Kuturelle Hintergrund spielt keine Rolle,erschreckend ist die Respektlosigkeit gegenüber den Beamten.Die Jugendlichen sollten mal einen vor dem Bug bekommen und Arbeit in sozialen Einrichtungen machen.

    Antworten

Kommentieren