Rundblick-Unna » Gute Nachrichten der Polizei DO, Teil II: Wohnungseinbrüche brechen ein

Gute Nachrichten der Polizei DO, Teil II: Wohnungseinbrüche brechen ein

Lauter gute Nachrichten verkündet in dieser Woche Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange. Nach großen Erfolgen im Kampf gegen die Kriminalität im Brennpunkt Nordstadt meldet er heute einen massiven Einbruch an der Einbruchsfront:

Verglichen mit dem ersten Halbjahr 2016 seien die Wohnungseinbrüche in Dortmund um 32 Prozent zurückgegangen, so Lange in einer Bilanz vom heutigen Freitag, und in Lünen gab es sogar 78 Prozent weniger Einbrüche in Wohnungen und Häuser.

„Spezialisierte Ermittlungskommissionen, brennpunktbezogene Polizeipräsenz, intensivierte Spurensicherung und Sensibilisierung der Bevölkerung: Das ist die Mischung, mit der die Dortmunder Polizei Wohnungseinbrechern zunehmend das Leben schwer macht“, stellt der Polizeipräsident selbstbewusst fest. In Zahlen wurden in den ersten 5  Monaten 2017 in beiden Städten zusammen 652 Wohnungseinbrüche angezeigt. Die Aufklärungsquote stieg von 11 auf 14 Prozent.

Für Lange stellt sich hier ein „gewisser Abschreckungseffekt“ ein, zu verdanken den speziellen Ermittlungskommissionen „Schmelze“, „Engel“ und „Luise“. „Es war richtig und wichtig, aus allen Teilen der Dortmunder Polizei Personal zur verstärkten Bekämpfung des Wohnungseinbruchs zusammenzuziehen“, so der Polizeipräsident und bezeichnet auch die Entwicklung der Gesamtkriminalität im Bereich des Präsidiums Dortmund als „erfreulich“: Der Rückgang von 3910 Fällen im Vergleich zu Januar bis Mai 2016 entspricht einer Abnahme von 11 Prozent. „Für mich ist wenig überraschend: Wenn man mehr Personal mit intelligenten Konzepten zusammenbringt, können wir sehr erfolgreich sein. Grundsätzlich gilt die Formel: Je mehr Ressourcen wir investieren können, desto mehr können wir polizeilich bewirken.“ So der Polizeipräsident.

Kommentare (2)

  • fürst

    |

    Dann ist ja jetzt die Sicherheit wieder hergestellt.
    Wir können die Hände wieder in den Schoß legen.
    Kann also politisch alles so bleiben, wie es ist.
    Die Integration der Migranten – wir schaffen das.

    Antworten

  • Willy

    |

    Integration?
    Hat das jemals geklappt?

    Antworten

Kommentieren