Rundblick-Unna » Grüne vermuten Komplott: Baumschutzsatzung wurde für Bauland-Offensive abgesägt

Grüne vermuten Komplott: Baumschutzsatzung wurde für Bauland-Offensive abgesägt

Fällt die Baumschutzsatzung für die städtische Bauland-Offensive? Dies vermuten unter der fetten Überschrift „Städtische Bäume in Lebensgefahr“ die Bündnisgrünen.

In einer aktuellen Meldung auf ihrer Homepage äußert die Umweltpartei den Verdacht, dass die Baumschutzsatzung nicht zufällig genau jetzt fällt. „Die Baulandoffensive wirft ihre Schatten voraus“, erinnern Gudrun Bürhaus für den Vorstand und der Umweltausschuss-Vorsitzende Björn Merkord. „Investoren sollen gelockt werden, indem man ihnen Ausgleichszahlungen für gefällte Bäume erlässt. Dies ist das Kalkül, das die SPD zu ihrem Stimmungsumschwung veranlasst hat. Investorengeschenke auf Kosten des Unnaer Naturschutzes!“

Gudrun Bürhaus

„Seltsamer Zufall“: Gudrun Bürhaus vom Vorstand der Bündnisgrünen fürchtet um den städtischen Baumbestand.

Denn mitnichten sei es so, behaupten Bürhaus und Merkord, dass die Satzung lediglich Bäume auf privatem Grund geschützt habe. Nein: „Mit dem Fall der Baumschutzsatzung verlieren fast alle städtischen Bäume ihren Schutzstatus. ,Säge frei, Baum fällt!´, wird es in Zukunft immer häufiger heißen“, malen die Grünen das von ihnen befürchtete Szenario an die Wand.

In der Vergangenheit habe es jedenfalls schon zahlreiche Konflikte zwischen der Baumschutzkommission und den städtischen Planern gegeben, denen die geschützten Bäume immer wieder im Weg gestanden hätten. „Einige dieser Bäume konnten gerettet werden, etwa die alten Platanen und Linden im Umfeld der Sparkasse“, erinnern Bürhaus und Merkord. „Für andere wurden immerhin Ersatzpflanzungen oder Ausgleichszahlungen für Neuanpflanzungen geleistet.“

Wie der städtische Baumbestand nach dem Fall der Satzung geschützt werden solle, sei jedenfalls völlig unklar: „Wer ohne ein Konzept für eine ökologische Stadtentwicklung ein sparsames und einfach handhabbares Instrument wie die Baumschutzsatzung abschafft, stellt sich in Sachen Naturschutz ein Armutszeugnis aus.

 

Kommentare (2)

  • Jessika

    |

    Es ist sooooooo langweilig. Hat die grüne Partei nur ein Thema ?

    Antworten

  • Margarethe Strathoff

    |

    ..jetzt bin ich fassungslos. Jeder der sich ein bisschen auskennt, weiß, dass das sogenannte Baurecht vor dem Baumschutz steht!! Sollen etwa die zukünftigen Häusle-Bauer, die stehende Tanne in ihr Reihenhäuschen miteinbeziehen? Es gibt auch sogenannte Bebauungspläne, wo den zukünftigen Investoren „Auflagen“ aufgelegt werden können. Also diese Begründung ist für nicht nachvollziehbar und nur Getöse…. wozu? Wir tuen ja gerade so, als wenn uns eine Horde von jungen, bauwilligen Familien überrollen, welche erstmal alles platt machen wollen. Ich würde diesen Hipe verstehen, wenn die Stadt Unna beabsichtigen würde, das Bornekamp sowie den Kurpark zur Bebauung freizugeben.

    Antworten

Kommentieren