Rundblick-Unna » Großaufgebot der Polizei in Dortmunder City: Mehrere rechte Demos und Gegendemos

Großaufgebot der Polizei in Dortmunder City: Mehrere rechte Demos und Gegendemos

Wer heute in Dortmund unterwegs ist oder vorhat, dort unterwegs zu sein, sollte auf ein massives Polizeiaufgebot gefasst sein.

Mehrere (rechtsextreme) Versammlungen, Demonstrationen und Gegendemonstrationen sind angemeldet, die neben dem Dortmunder Westen insbesondere auch weite Teile der Innenstadt betreffen. „Hier muss im gesamten Verlauf des heutigen Samstags mit zum Teil erheblichen Einschränkungen, Personenkontrollen und Verkehrsbehinderungen gerechnet werden“, warnt die Dortmunder Polizei vor. Auch der ÖPNV – Stadtbahnen, der Bahnhofsbereich selbst – könne je nach Verlauf der Kundgebungen betroffen sein.“

Die Polizei bittet darum, dass auswärtige Besucher diesen „Ausnahmezustand“ in der Innenstadt heute bei Ihren Planungen berücksichtigen.

Hier der aktuelle Bericht der Polizei vor Ort:

Am heutigen Morgen hat es in der Dortmunder Innenstadt eine angemeldete Mahnwache von Blockado zum Gedenken an Thomas Schulz im Bereich der Kampstraße mit mehreren hundert Personen gegeben.
Diese Personengruppe hat sich plötzlich in Bewegung gesetzt. Mehrere Kleingruppen betrieben daraufhin erste Störaktionen durch jeweils schnelle Ortswechsel bevor der überwiegende Teil dieser Gruppe durch Polizeikräfte angehalten werden konnten.
Um 11:30 Uhr haben 50 Linksautonome versucht, an der Landgrafenstraße/Am Knappenberg, eine dortige Polizeiabsperrung zu durchbrechen. Dieses wurde durch die Einsatzkräfte verhindert.
Um 11.50 Uhr kam es im Bereich des Landesbehördenhauses, Ruhrallee, zu Flaschen- und Böllerbewürfen durch linksextreme Gewalttäter. Hierbei wurde auch mindestens ein geparktes Fahrzeug beschädigt.

Im Verlauf der vergangenen Nacht wurden die Fensterscheiben des Wohnhauses eines NPD- Ratsmitgliedes am Kirschbaumweg durch Unbekannte eingeworfen und die Fassade mit Farbe beschmiert.
Zeugen für diesen Vorfall melden sich bitte unter der Rufnummer der Kriminalwache 0231/132-7441.

Kommentieren