Rundblick-Unna » Grauenhaft: Brennende, schreiende Kaninchen krochen aus Osterfeuer in Dortmund

Grauenhaft: Brennende, schreiende Kaninchen krochen aus Osterfeuer in Dortmund

Die Vorstellung allein ist so schrecklich, dass man je nach Temperament losheulen, vor Entsetzen erstarren oder vor Wut losschreien möchte. Bei einem Osterfeuer im südlichen Dortmunder Stadtteil Großholthausen sollen am Karsamstag zwei „brennende und vor Schmerzen schreiende Kaninchen“ aus den Flammen gekrochen sein – um, so schildert es ein Zuschauer drastisch, „elend zu krepieren“.

Der grausige Vorfall macht seit gestern Abend online über Dortmunder Medien die Runde. Zitiert wird ein Osterfeuerbesucher, der den furchtbaren Vorfall auf dem Hof Oehmchen in Großholthausen mit eigenen Augen gesehen haben will. Kein Mensch habe sich um die brennenden Tiere gekümmert; die Leute hätten sich mit Bier und Bratwurst einfach weiter am Osterfeuer vergnügt. Kinder sollen die brennenden Kaninchen ebenfalls gesehen haben.

Veranstalter des Osterfeuers auf der Reitanlage waren die CDU-Ortsunion Löttringhausen, die Reiter-Gemeinschaft Oehmchen, die evangelische Philippus-Gemeinde und Freiwillige Feuerwehr Hombruch. Der Betreiber der Reitanlage betonte gegenüber Dortmunder Journalisten, dass der Holzhaufen ca. zwei Stunden vor Beginn des Feuers – 18 Uhr – mit einem Traktor umgeschichtet worden sei. Sofern das stimmt, müssten die beiden Kaninchen erst danach in den Holzhaufen gekrochen sein.

Osterfeuerbesucher haben das schreckliche Geschehen dem Dortmunder Ordnungsamt gemeldet. Dieses will nun versuchen zu klären, ob das Brennmaterial vor dem Anzünden richtig umgeschichtet worden sei.

In Unna, wo an diesem Osterwochenende 54 angemeldete Brauchtumsfeuer loderten, überprüften Mitarbeiter des Ordnungsamtes nach Auskunft der Stadt sowohl am Karsamstag wie am Ostersonntag das korrekte Umschichten des Brennmaterials: Dieses ist natürlich dazu gedacht, Kleintieren – auch Vögeln – die rechtzeitige Möglichkeit zur Flucht zu bieten. Auch in Unna können die vielen Feuer allerdings nur „stichprobenartig“ kontrolliert werden. Die Stadt vertraut somit auch natürlich ein Stückweit auf das Verantwortungsbewusstsein der veranstaltenden Vereine und Kirchengemeinden.

Osterfeuer ohne Mensch

Tödliche Falle für Kleintiere und Vögel: aufgeschichtetes Brennmaterial fürs österliche Brauchtumsfeuer. So wichtig ist es deshalb, kurz vor dem Anzünden noch einmal umzuschichten. Lässt sich dennoch nicht vermeiden, dass bei dem fröhlichen Brauchtum Lebewesen qualvoll sterben? Der Vorfall aus Dortmund legt diesen schrecklichen Gedanken nahe.

 

Kommentare (36)

  • Helmut Brune

    |

    Entsetzlich und ehrlich gesagt, habe ich noch nie darüber nachgedacht, daß so ein Stapel Brennmaterial auch ein Unterschlupf für Kleintiere sein kann. Einfach Grausam.

    Antworten

  • Regina Unna via Facebook

    |

    Osterfeuer abschaffen…und fertig ! Hoffe, den Leuten, die bei diesem Anblick eines brennenden Lebewesens trotzdem ihre Bratwurst weiter gegessen haben, blieb die Wurst im Hals stecken

    Antworten

  • Alex Bu via Facebook

    |

    Grauenhaft

    Antworten

  • Heinz Müller via Facebook

    |

    Wirklich schrecklich. Es muss einfach besser drauf acht gegeben werden, dass kurz bevor das Feuer angezündet wird keine Tiere mehr in dem Holzhaufen sind. Da muss einfach mehr Wert drauf gelegt werden.

    Antworten

  • Jessika

    |

    Ich denke auch, von solchen Bräuchen kann man sich 1. dem Tierschutz und 2. dem Umweltschutz zuliebe trennen.
    Genau wie zb auf Stier- und Hahnenkampf, Walfang usw. Wir leben in modernen Zeiten, wissen mehr und können uns anders ernähren. Somit sind solche Veranstaltungen über und gehörten sofort abgeschafft.

    Antworten

  • Markus

    |

    Den Menschen gleich abschaffen. Wieviel Tiere müssen noch für unseren Luxus wie Strom, Internet, Autos; Bahn und Fernseh, Handys etc. sterben?
    Und vor allem die armen Spinnen die beim Osterfeuer sterben. Schlimm.

    Also bleibt mal bitte auf dem Boden.
    Sicherlich ist es traurig. Aber dies gillt für jedes Lebewesen…auch Spinnen.
    Und wenn auf einer Seite des Feuers die Bratwurst gegessen wird und auf der anderen Seite ein Kaninchen brennend übers Feld läuft, muss einem sicherlich nicht die Bratwurst im Halse stecken bleiben.
    Wundert mich das noch kein Video davon aufgetaucht ist.
    Sonst ist man doch immer so schnell und muss allles Bildlich festhalten.

    Antworten

  • Markus

    |

    Und noch etwas:
    Jeden Tag sterben Mensch und Tier auf Grund unserer Mobilität durch Auto, Bahn, Flug.
    Werden diese abgeschafft? Oder verzichtet darauf wer? 😉

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Es soll durchaus solche umweltsensiblen Menschen geben, die zumindest auf eins der drei verzichten, Markus. :-) Es gibt auch Menschen, die verzichten weitgehend auf alle drei genannten Beförderungsmittel. Natürlich sehr wenige. Aber es gibt sie.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Forderungen wie die von Regina Unna zielen wohl eher auf die Frage der Notwendigkeit ab: Wie notwendig brauchen wir ein Auto und wie notwendig ein Osterfeuer? Nur als Gedanke.

      Antworten

    • Manuela Nickel via Facebook

      |

      Bewusstheit heißt das Zauberwort …

      Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Nach Aussage des Veranstalters wurde der Haufen 2-3 Stunden vor dem Anzüngen umgeschichtet. Das wird nun versucht zu klären.

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Ist es kein Pflicht mehr dass Holz für die Osterfeuer umzuschichten!??? Alle sind so Faul geworden! Aber es wird überall nicht mehr auf die Natur geachtet!!! Überall wird nur noch Müll geschmissen, keine macht mehr die üblichen Müll sammeln! Ich bin der Meinung; alle Fassfodketten müssen dafür sorgen das dieses Müll auch weggeräumt wird!

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Kaninchen und Hasen haben ihre Stuben unter der Erde! Dass umschichten sollte dann gemacht werden wo keine Wühllocher gibt! Soviel sollte man wissen!

    Antworten

  • Fürst

    |

    Mir tut das Leid u.a. der hoppeligen LEBEWESEN in der Seele weh.
    Aber die Berichterstattung darüber -jetzt schon und absehbar verstärkt und sicher gleichgeschaltet in den Medien- dient doch nur dem Zweck, den Boden zu bereiten für die gewollte Abschaffung der Osterfeuer,also auch eines weiteren deutschen Brauchtums.
    Dem unterdessen leicht verblödeten deutschen „‚Fuß‘-Volk“ wird das Osterfeuer mit Hilfe williger Medien leidig gemacht, damit dann die politische Entscheidung für das Aus der Osterfeuer (und der Brauchs) willig angenommen wird.
    So „sehe“ ich das.

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Wenn man sich Mühe bei der Umschichtung des Brennholzes gegeben hätte wäre das bestimmt nicht passiert. Mir geht so etwas jedenfalls sehr zu Herzen. Persönlich habe ich nichts gegen Osterfeuer, aber es gibt halt immer Idioten die alle anderen mit in Verruf bringen, nur weil sie vielleicht zu faul oder zu doof sind.

    Antworten

  • Manuela Nickel via Facebook

    |

    Auch Igel betrifft das. Sie benötigen bis zu zwei Stunden zum aufwachen …

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Bin richtig traurig, das ist schrecklich, wenn Kinder sowas erleben. Das vergessen sie nie u ich denke, wir Erwachsene auch nicht :-(

    Antworten

    • Petter Uhlenbusch

      |

      Bin froh das wir mit den Kindern nie so etwas erleben mussten. Unsere Kinder haben ihr Kaninchen über alles geliebt, die hätten einen bleibendes Trauma erlitten. Zudem kann ich mir nicht vorstellen wie einem da, am „Ort des Grauens“ noch eine Bratwurst schmecken konnte…

      Antworten

  • Manuela Nickel via Facebook

    |

    Hoffentlich …

    Antworten

  • Claudia Ad via Facebook

    |

    Schrecklich

    Antworten

  • Karin Gärtner via Facebook

    |

    Das ist richtig grausam, OMG.

    Antworten

  • Margarethe Strathoff via Facebook

    |

    …einfach nur furchtbar ((((

    Antworten

  • Helga Pszolka via Facebook

    |

    Schrecklich! Richtig, Heinz Müller! Es muss noch besser aufgepasst und kontrolliert werden. Auch halte ich es von Zeit zu Zeit für wichtig dererlei traditionelle Rituale zu überprüfen, inwieweit sie tatsächlich noch ökologisch wie ökonomusch zeitgemäß, vertretbar sind.

    Antworten

    • Petter Uhlenbusch

      |

      Naja, wenn wir erst damit anfangen… dann müsste ja auch der 24.Dez. aufs Tablett. Ist den Grünen und Kollegen schon lange ein „Dorn im Auge“… von wegen Brüskierung unserer Neubürger mit „Migrationshintergrund“ usw.

      Antworten

  • Stefan Werner

    |

    Ganz einfach die Osterfeuer in der Größe begrenzen, 2x2x2 Meter reichen. Alles andere ist doch sowieso nur die übliche Müllentsorgung. Da müssen wir Feinstaubplaketten kaufen und unseren Baumschnitt, meist kostenpflichtig, zum Entsorger schaffen und speziell viele Bauern und Kleingärtner verpesten von Gründonnerstag bis Ostermontag (leider auch manchmal unterjährig) die Luft mehr mit Feinstaub aus nassem Grünmüll als Kaminöfen und Autos zusammen. Einfach lächerlich! Und EIN Osterfeuer pro Ortsteil ausschließlich von Feuerwehr, Vereinen oder meinetwegen Religionsgemeinschaften organisiert sollte reichen. Fördert dann auch den Gemeinsinn.

    Antworten

  • Markus Bröcker via Facebook

    |

    Christian Spann

    Antworten

  • Markus

    |

    Hat man diese brennenden Kaninchen eigentlich geholfen oder wenigstens deren Leichen gefunden?
    Ich mein, wenn diese brennend u. schreiend aus dem Haufen gekrochen sind, dürften die Kaninchen ja nicht allzu weit gekommen sein.

    Desweiteren wundert es mich, dass die Kaninchen nicht vorher also schon beim anzünden des Haufens nicht geflüchtet sind.
    Flüchten bis auf wenige Wildtiere nicht vor Feuer?
    Ich bin kein Wildtierexperte, aber ich halte diese Behauptung von brennenden Kaninchen für eine Fabel.

    Antworten

  • Markus Bröcker via Facebook

    |

    Die Hasen wahren Feuer unt vlamme vohr lauter libe am osterfesd

    Antworten

  • Strumpekte

    |

    Sicher schaffen wir doch alle deutschen Bräuche ab.Mir reichts langsam,Tierliebe schön und gut,aber alles hat seine Grenzen.

    Antworten

  • Conny

    |

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass das die, die es gesehen haben kalt gelassen hat.Möglicherweise hat es nicht jeder mit bekommen. Und was wäre wohl los gewesen wenn man das in dem Fall einzig sinnvolle getan hätte.Nämlich die armen Viecher schnell und beherzt erlösen. Dann hätte es wahrscheinlich geheißen: „Bauer erschlägt den Osterhasen vor Augen der Kinder“?!
    Schrecklich ist was passiert ist alle mal, aber wer von den Kritikern hier tierische Produkte wie z.B. Fleisch und Eier konsumiert, sollte sich mal zuerst an die eigene Nase fassen statt zur Hetzkampagne gegen einen wahrscheinlich sogar unschuldigenn Landwirt zu rufen!
    Bei Oemchens‘ gibts‘ zumindest keine Massentierhaltung Und auch keine Kinderarbeit!
    Bitte mal nicht die Relationen aus den Augen verlieren!
    Danke!
    Vielleicht mal ein bisschen nachdenken, bevor man gebildeter als die Bild ist.
    Danke!

    Antworten

Kommentieren