Rundblick-Unna » Geplatzte Kulturstiftung: SPD will Thema „im Detail aufbereiten und daraus lernen“

Geplatzte Kulturstiftung: SPD will Thema „im Detail aufbereiten und daraus lernen“

Parallel zum erbosten Vorstoß der Grünen, die lückenlose Aufklärung des geplatzten Stiftungsdeals um Haus Opherdicke fordern, hat sich die SPD-Fraktion im Kreistag Ähnliches vorgenommen. Ihre Debatte dazu am Montagabend dauerte mehrere Stunden und mündete in einem einstimmigen Beschluss, den wir hier noch einmal wörtlich wiedergeben:

1. Sowohl die Verwaltung als auch der Fraktionsvorstand haben sich in den vergangenen Wochen und Monaten intensiv mit dem Thema befasst und nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt.

2. Die Verhandlungen mit den Stiftern sind über viele Monate hinweg geführt worden. Dem Ehepaar Friesendorf gilt der ausdrückliche Dank der SPD-Kreistagsfraktion. Das Ehepaar hat sich für die Allgemeinheit engagiert und verdient gemacht. Umso bedauerlicher ist es, dass das Ehepaar seine Bereitschaft zugunsten einer Kulturstiftung für das Haus Opherdicke am 11. Januar zurückgezogen hat.

3. Dieser Rückzug ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass die SPD-Fraktion zwar auf der einen Seite alles daran  gesetzt hat, mit der Klärung noch offener Fragen die Interessen der Öffentlichkeit zu vertreten –  dabei andererseits aber sowohl die Eilbedürftigkeit des Vorhabens als auch die besondere Sensibilität des gesamten Vorgangs falsch eingeschätzt hat. Das war ein Fehler, für den sich die SPD-Fraktion noch gesondert gegenüber den Stiftern entschuldigen wird.

4. Für die SPD-Kreistagsfraktion ist das Thema damit nicht abgeschlossen. Sie wird die Vorgänge in den kommenden Wochen auf Vorschlag der zuvor wiedergewählten Fraktionsvorsitzenden Brigitte Cziehso gemeinsam mit der Verwaltung auch im Detail aufbereiten, um daraus zu lernen und künftig ähnliche Fehler zu vermeiden.

Die Grünen haben in gleich zwei Anträgen Forderungen gestellt: http://rundblick-unna.de/geplatzte-mio-stiftung-kreisgruene-fordern-pruefung-auch-von-schadensersatz-durch-spdcdu/

Kommentare (6)

  • Oskar B.

    |

    …einfach nur dumm !!!

    Alles, was jetzt noch kommt, macht es nur noch schlimmer.

    Sie sollten es akzeptieren, als nicht wiedergutzumachenden Fehler !!!

    Ein sofortiger Rücktritt wäre ehrlicher gewesen….übrigens für alle !!! die für weitere Vertagungen stimmten. Zum Glück sind die ALLE namentlich bekannt !!!

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Das ist doch einfach nicht zu fassen. Wir haben nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt! Wir haben die Eilbedürftigkeit des Vorhabens als auch die besondere Sensibilität des gesamten Vorgangs falsch eingeschätzt! Wir haben die besondere Sensibilität des gesamten Vorgangs falsch eingeschätzt! Wir werden die Vorgänge gemeinsam mit der Verwaltung auch im Detail aufbereiten, um daraus zu lernen und künftig ähnliche Fehler zu vermeiden.

    Den Fehler wird die SPD wohl nicht wieder machen können denn eine eimalige Chance, wie diese, wird es wohl nicht wieder geben. Wir schieben es einfach auf die lange Bank, weil uns im Moment andere Dinge wichtiger sind.
    Hauptsache Cziehso wurde wiedergewählt.
    Von soviel Schwachsinn muß man doch einfach aus der Haut fahren!

    Antworten

  • Mike

    |

    Mit besten Wissen und Gewissen hätte man gehandelt wenn man das Geschenk angenommen hätte und NICHT eigene Befindlichkeiten VOR die Interessen der Stifter UND Bürger gestellt hätte.

    Neben der Entschuldigung bei den Stiftern fehlt ebenfalls ein Entschuldigung bei den Bürgern für den entschadenen Schaden und Rücktritte sind da einfach unerlässlich, alles Andere ist nur mal wieder Merkel-Politik, aussitzen und den Wähler veräppeln, auch hier wieder, eigenen Befindlichkeiten sind wichtiger als Verwantwortung zu übernehmen !

    Antworten

  • Markus Antonius

    |

    Man darf den GroKos ruhig unterstellen, dass sich die „noch zu klärenden offenen Fragen“ vor allem um Posten für verdiente Genossen (SPD) und Parteifreunde (CDU) im Stiftungsrat drehten. Sobald das Schwein den Futtertog wittert, ist halt die Wutz los.

    Eigentlich schlimm, dass ich in einem Staat lebe, in dem ich Volksvertretern so etwas unterstelle. Aber wie hieß es in den 80ern:
    Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen.
    Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger.
    Volksvertreter verkaufen …

    Antworten

  • Hans Bergmann

    |

    Und die Abstimmungsgemeinschaft dh der andere Teil der Groko ? Womit reden die sich raus ? Wählen die auch jetzt wieder Herrn Jasperneite ? Was sagen die anderen CDU Politiker dazu ? Nur SPD ist mir da zu einseitig. Was sagt ein Herr Meyer, der eine Lobeshymne beim Jahresempfang für die gute CDU Politik abgab ? Was sagt ein Herr Kersting, CDU Vertreter aus Holzwickede ? Was sagt ein Landtagskandidat Pufke zu so einer Politik vor Ort ?
    Ich möchte gerne mal hören, was Makiolla über das Verhalten des Herrn Jasperneite in der Causa Opherdicke sagt……

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Eine Presseanfrage an die CDU haben wir gestellt und warten auf Antwort.

      Antworten

Kommentieren