Rundblick-Unna » Fußgänger prallt gegen Radler – lässt Benommenen ungerührt liegen und geht weiter

Fußgänger prallt gegen Radler – lässt Benommenen ungerührt liegen und geht weiter

Krasser Fall von Unfallflucht am sonnigen Sonntagnachmittag am Phönixsee. Beteiligt waren ein Fußgänger und ein Radfahrer. Letzterer prallte unabsichtlich gegen den Fußgänger, stürzte, wurde so schwer verletzt, dass er benommen liegen blieb. Der Fußgänger? Ging ungerührt weiter. Nun wird der Mann gesucht.

Kurz vor dem Unfall kam es auf der Phoenixseepromenade zu einem Streit zwischen dem 44jährigen Radler und zwei Spaziergängern. Während des heftigen Wortwechsels fuhr der Radler an den Fußgängern vorbei – und übersah dabei einen weiteren Spaziergänger, der ihm entgegen kam.

So heftig prallte der Radler gegen den Fußgänger, dass er nach dem Sturz auf den Asphalt benommen liegen blieb. Der 44-Jährige musste mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Darum kümmerte sich aber nicht der Mann, mit dem der Radler zu unglücklich zusammengeprallt war: Zeugen berichteten hingegen, dass der Fußgänger gesagt haben soll: „Lasst den Radfahrer ruhig liegen.“ Um sodann seinen Weg ungerührt fortzusetzen.

Der flüchtige Passant wird wie folgt beschrieben:

   -	ca. 187cm groß, korpulente Statur, ca. 45 Jahre alt 

Er trug zur Unfallzeit eine dunkle Wintermütze und Jeans sowie eine hellgraue Jacke.

Die Polizei fragt nun:  Wer hat den Unfall beobachtet und kann Hinweise auf den flüchtigen Fußgänger, dessen Identität oder den Aufenthaltsort geben? Zeugen melden sich bitte bei der Polizeiwache Hörde unter der Rufnummer 0231 132 1421.

Kommentare (4)

  • fürst

    |

    „Streit zwischen dem 44jährigen Radler und zwei Spaziergängern.“…„Lasst den Radfahrer ruhig liegen.“

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      ? Ja, so steht es da, und?

      Antworten

      • fürst

        |

        Nichts „und“.
        Zitiert, damit Leser sich mal verstärkt Gedanken darüber machen!

        Antworten

        • Silvia Rinke

          |

          Ach so, alles klar.

          Antworten

Kommentieren