Rundblick-Unna » Furchtbarer Unfall auf A46 – Ersthelfer (22) von schleuderndem Pkw getötet

Furchtbarer Unfall auf A46 – Ersthelfer (22) von schleuderndem Pkw getötet

Er starb auf der Autobahn. Bei einem furchtbaren Verkehrsunfall heute Vormittag auf der A 46 ist ein 22 jähriger Ersthelfer ums Leben gekommen. Der junge Mann starb, weil er nach einem leichten Unfall hilfsbereit auf dem Seitenstreifen stoppte – und eben helfen wollte.

Wie die Feuerwehr Iserlohn berichtet, passierte das Unglück in Fahrtrichtung Hagen, kurz vor der Anschlussstelle Oestrich.

Eine Mercedesfahrerin stoppte  um kurz nach 11:00 Uhr aufgrund eines leichten Alleinunfalls ihr Fahrzeug auf dem Seitenstreifen. Zwei Ersthelfer – Mitarbeiter einer Hagener Gebäudereinigung –  hielten ebenfalls auf dem Seitenstreifen an, um ihre Hilfe anzubieten. Alle drei standen hinter den Fahrzeugen am rechten Fahrbahnrand.

Plötzlich kam aus noch unklaren Gründen ein BMW von der Fahrbahn ab (am Steuer ein – laut Polizei 73 jähriger – Iserlohner) und erfasste einen der Ersthelfer mit voller Wucht. Mit entsetzlichen Folgen für den erst 22 jährigen Mann.Der BMW schleuderte auf die Personengruppe zu. Ein Mitarbeiter und die Mercedes-Fahrerin konnten sich durch einen Sprung zur Fahrbahn in Sicherheit bringen. Der zweite Mitarbeiter, ein 22-jähriger Hagener, sprang in den Grünstreifen und wurde von dem BMW erfasst und tödlich verletzt. Für ihn kam jede Hilfe zu spät“, schreibt das Internetportal „Lokalstimme.de“ in Ergänzung zur offiziellen Pressemitteilung der Iserlohner Feuerwehr.

Das Notarzteinsatzfahrzeug des Marienkrankenhauses Letmathe war auf Rückfahrt von einem Einsatz zum Krankenhaus und traf nur Minuten nach dem Unfall ein. Trotzdem kam für den Ersthelfer jede Hilfe zu spät.

Der Unfallfahrer kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Kollege des Opfers und die Mercedesfahrerin erlitten einen Schock, wurden ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Rüstzug der Berufsfeuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab.

Die Unfallstelle konnte nur einspurig passiert werden. Daher kam es zu einem erheblichen Rückstau auf der Autobahn. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

(Fotorechte liegen bei der Feuerwehr Iserlohn.)

Unfall iserlohn 1

Kommentare (22)

Kommentieren