Rundblick-Unna » Fürsorgliche Bankangestellte bewahrt Seniorin vor hohem Geldverlust

Fürsorgliche Bankangestellte bewahrt Seniorin vor hohem Geldverlust

Üble Betrugsmasche – und die arglose Seniorin wäre um Haaresbreite darauf hereingefallen. Eine fürsorgliche Sparkassenangestellte passte jedoch auf und bewahrte ihre 76jährige Kundin davor, auf einen Schlag mehrere tausend Euro an skrupellose Betrüger zu verlieren.

Die Seniorin, die in Balve bei Menden lebt, bekam in den letzten beiden Tagen wiederholt Anrufe einer angeblichen Rechtsanwältin aus Düsseldorf. Diese behauptete ziemlich abstruse Dinge – die die 76Jährige gutgläubig jedoch für bare Münze nahm: Angeblich hatte die Balverin durch eine Gewinnspielteilnahme Schulden gemacht, erzählte diese „Anwältin“. Diese Schulden müsse sie nun natürlich zeitnah bezahlen. Gleichzeitig aber – Erleichterung und freudige Kunde: Bei dem Gewinnspiel habe die Dame auch einen hohen fünfstelligen Eurobetrag gewonnen.

Dieser Gewinn, hörte die Seniorin am Telefon, könne ihr aber erst ausgezahlt werden, wenn sie ihrerseits eine Gebühr überweise: mehrere tausend (!) Euro an die Western Union, auf das Konto einer Person mit türkischem Namen. Die allermeisten hätten spätestens an diesem Punkt laut lachend aufgelegt – doch die 76-jährige Seniorin glaubte den Versprechungen der Anruferin.

Ein  großes Glück für sie, dass sie auf eine so fürsorgliche Bankangestellte traf: Die Angestellte der Sparkasse in Balve warnte ihre ältere Kundin eindringlich davor, auch nur einen Cent zu überweisen. Die 76Jährige tat nach der segensreichen Beratung das einzig Richtige: Sie erstattete Anzeige bei der Polizei.

Wer also Ähnliches erlebt hat, melde es bei der Polizei.

Kommentare (4)

  • Khadijah Schiffelmann via Facebook

    |

    wie schön, dass es noch so fürsorgliche menschen gibt :) meine oma wurde mit der selben masche total abgezogen :( leider konnte ihr nicht mehr geholfen werden, was das geld angeht.. das war weg und der betrüger über alle berge :(

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      :-( Ältere Menschen sind leider oft so gutgläubig – und das wird schäbigst ausgenutzt. Unser Mitgefühl für die Oma!

      Antworten

    • Khadijah Schiffelmann via Facebook

      |

      ich finde es schrecklich, dass man positiv eingestellte, gutgläubige und auf dem gebiet nicht so erfahrene menschen so schamlos ausnutzt :( weil das sind meist die menschen, die anderen in notlagen ohne mit der wimper zu zucken helfen würden.. aber wenn man mal auf die nase fällt, wird man vorsichtig und total zurückhaltend, was die hilfe angeht.. man hilft lieber nicht, aus angst, nochmal auf die nase zu fallen :(

      Antworten

  • Fürst

    |

    Deutsche Ganoven, als sie noch z.B. „Messer-Ede“, „Brillanten-Horst“ oder „Schränker-Willi“ genannt wurden, hatten einen „Ehrenkodex“, ein ungeschriebenes Gesetz. Danach waren Kinder und alte Menschen tabu für ihre Taten, ja, diese Personengruppen galten als schützenswert, man gab acht auf sie, auf ihr Wohlbefinden! – Ein Bekannter von mir sitzt im „Knast“. Er berichtet, wie schwer es für ihn ist, noch einen deutschen und deutsch sprechenden Mitgefangenen für gemeinsame Unterhaltungen zu finden. Die „Knäste“ seien überfüllt mit Ausländern.

    Antworten

Kommentieren