Rundblick-Unna » „Für gute Zukunft unseres Landes“: CDU Kreis UN mit 6 Delegierten beim Bundesparteitag in Essen

„Für gute Zukunft unseres Landes“: CDU Kreis UN mit 6 Delegierten beim Bundesparteitag in Essen

„Orientierung in schwierigen Zeiten  – für ein erfolgreiches Deutschland und Europa“. So lautet das Motto des 29. Parteitages der CDU Deutschlands, der heute in Essen beginnt. Der CDU-Kreisverband Unna ist mit 6 Delegierten bei diesem Bundesparteitag vertreten.

„Für eine gute Zukunft unseres Landes zu arbeiten war schon immer und ist bis heute Selbstverständnis christlich-demokratischer Politik“, betont CDU-Kreisparteichef Marco Morten Pufke (im Bild) in einer gestern geschickten Pressemitteilung. „Wir werden in Essen die Weichen für die Erfolge von morgen stellen.“

Die 1.001 Delegierten aus ganz Deutschland treffen sich in der Grugahalle zu einem zweitägigen Parteikonvent. Dabei geht es um die Neuwahl des Bundesvorstandes unter Vorsitz von Bundeskanzlerin Merkel sowie einen Leitantrag als Grundlage für die Bundestagswahl im September 2017.

Am 29. Bundesparteitag in Essen nehmen als Delegierte teil:
Hubert Hüppe MdB, Wilhelm Jasperneite (beide Werne), Ina Scharrenbach MdL (Kamen), Marco Morten Pufke, Stephan Wehmeier (beide Bergkamen) und Heinrich Böckelühr (Schwerte).

Foto: CDU

Kommentare (8)

  • Markus Antonius

    |

    Da ist der Stadtverband Unna ja mächtig gut vertreten! Die Fähigkeiten unseres ausrangierten Hauptmanns (Hat es zum Stabsoffizier nicht gereicht?) und seiner Laienspielerschar scheinen über die Stadtgrenzen hinaus keinen (guten) Ruf zu genießen. Aber die sind ja auch damit ausgelastet, gemeinsam mit den Sozen die Stadtkasse zu plündern. Schließlich müssen Gründe für die Grundsteuererhöhung 2019 geschaffen werden!

    Antworten

  • Helmut Schön

    |

    Unna spielt auf Kreisebene politisch bei der CDU keine Rolle. Es liegt am schwachen Parteivorsitzenden, der nie mit politischen Themen in Erscheinung getreten ist.
    Er hat wie Frau Merkel nur Jasager um sich geschart oder wenn man es böse sagen möchte, Stimmvieh, das ihm seinen Posten sichert.
    Genau wie im Land und Bund, reicht es der CDU, ihre Stimme dem politischen Gegner zu schenken und überall mitzuschwimmen.
    Profil ? Eigene Ideen ? Fehlanzeige.
    In der CDU herrscht Kadavergehorsam. Vom politischen Nachwuchs nichts zu sehen und zu hören. Selbst die jungen Leute haben keine eigene Meinung. Gerade in der Rentenpolitik müssten die täglich aufschreien. Stattdessen Schweigen im Walde und abwarten, was die großen Vorsitzenden so äußern.
    CDU=Partei ohne Profil und Rückgrat.

    Antworten

  • J.Müller

    |

    Ich lach mich tot. Auf einmal merken die CDU Kandidaten der Reihe nach, wo unser Steuergeld hängenbleibt. Erst Frau Dausend, nun Herr Pufke….morgen Frau Jörrißen und übermorgen Herr Hüppe….?!?
    Zu putzig. Mit welchen Themen sollten sie auch sonst abgrenzen, außer Kritik zu üben. Dabei haben Landauf Landab die Grokos doch alles durchgewunken.

    Antworten

  • Wierumer

    |

    „Für eine gute Zukunft unseres Landes zu arbeiten war schon immer und ist bis heute Selbstverständnis“ ja und warum tun sie es dann nicht???

    Antworten

  • Werner Maag

    |

    Und nicht vergessen mindestens 10 Minuten stehend Merkel zu beklatschen, wenn sie erwatungsgemäß wieder mit 99% Zustimmung und ohne Gegenkandidaten als Vorsitzende bestätigt wird. Von solchen Ergebnissen und einer dermassen kritikunfähigen Parteibasis kann der Herr Kim in Nordkorea nur träumen!

    Antworten

  • Hanno

    |

    Merkel arbeitet an DDR 2.0

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Könnte es denn wirklich sein, daß wir es doch nicht schaffen?

    Antworten

Kommentieren