Rundblick-Unna » Frohe Kunde: Kino Schauburg kann doch an der Brückstraße bleiben

Frohe Kunde: Kino Schauburg kann doch an der Brückstraße bleiben

Noch eine weitere Überraschung heute – aber eine höchst erfreuliche für Retro-Kino-Freunde:

Die Schauburg bleibt nun doch an der Brückstraße.

Gestern Abend unterzeichnete die Eigentümerin des ältesten Dortmunder Kinos, Edith Pioch-Vogt, einen neuen Mietvertrag für die Räumlichkeiten Brückstraße 66 – er läuft bis Ende 2026. Per Facebook wurde die frohe Nachricht wie ein Lauffeuer verbreitet.

Wie berichtet, war der Mietvertrag für die Schauburg im Konzerthausviertel (nördliche Innenstadt) gekündigt worden – für die Schauburg-Fangemeinde kam die Nachricht in der Woche vor Weihnachten völlig überraschend und wirkte wie ein Schock. Überraschend hat die Eigentümerin jetzt offenbar auch der neue Mietvertrag ereilt – denn am Dienstag, nachdem der letzte Film am 2. Weihnachtstag gelaufen war, begannen Helfer bereits damit, den oberen Kinosaal auszuräumen.

Am selben Tag bot der Vermieter dann aber an, den Vertrag nun doch für weitere 10 Jahre fortzuführen.

Auf der Website werden die Kinofreunde über den Fortbestand wie folgt informiert: 

„Zwar ist unser Kino 2 und das Foyer zur Zeit alles andere als ansehnlich, aber wir rechnen damit, dass wir eventuell am Fr. 30.12.16 wieder unseren großen Saal 1 bespielen können. Kino 2 wird voraussichtlich erst gegen Ende Januar wieder bespielbar sein, da wir den Saal ja leider schon ausgeräumt haben.
Das Programm befindet sich gerade in der Ausarbeitung.

Wir hoffen, dass wir Sie wieder bei uns begrüßen dürfen und freuen uns, dass die Kinokultur in Dortmund weiter gehen kann.“

Für die Schauburg und ihre Cineastengemeinde hat das Jahr 2017 deshalb schon jetzt gut angefangen.

Kommentieren