Rundblick-Unna » Freie Wähler: "Autofahrer werden nicht für Radstation zahlen"

Freie Wähler: "Autofahrer werden nicht für Radstation zahlen"

Der Hauptausschuss hat entschieden, die Radstation zumindest in den nächsten beiden Jahre mit jeweils 12.500 Euro finanziell zu unterstützen. Diese Entscheidung loben die Freien Wähler FLU/FWG. Ebenso wie das Bekenntnisse zum Betreuungskonzept durch die Awo. 

Dass die Autofahrer nun für die Radstation zahlen müssen, kritisiert die Partei dagegen. Die noch kostenlosen 110 Park&Ride-Parkplätze am Bahnhof sollen nach dem Hauptausschuss-Beschluss demnächst 10 Euro im Monat kosten. 

Freie Wähler: „Park&Ride-Parkplatz verliert seinen Reiz“

Damit verlöre der Park&Ride-Parkplatz seinen Reiz für Unnaer, die sonst vom Auto auf die Schiene umsteigen. Grund der Subvention dieser Plätze war und ist also die Förderung des Schienenverkehrs. „Die Abschaffung ist weder gerecht noch sinnvoll“, findet die Partei. Die Autofahrer würden ihr Auto nun in der Nähe kostenlos abstellen oder gleich mit dem Auto zur Arbeit fahren.

Dass die Radfahrer einen geringen Betrag zum sicheren Abstellen ihrer Räder zahlen müssen (30 Euro im Jahr) ist für die FLU/FWG kein hinreichender Grund, nun auch Park & Ride mit Kosten zu belegen.

Für die FWG/FLU ist all dies aber nur ein Gedankenspiel – trotz des eindeutigen Beschlusses von SPD, CDU und Grünen. „Der Plan der Stadt ist noch ein Wunschtraum“, schreibt Klaus Göldner. Denn Land und Bahn müssten auch noch zustimmen, da die Kostenfreiheit langfristig vertraglich geregelt sei. „Und warum sollte die Bahn ihre Kunden verärgern, ohne einen Nutzen dadurch zu haben?“ fragt die Partei.

Kommentieren