Rundblick-Unna » FLU will wissen: Was konkret bringt eigentlich Unnas Ordnungsdienst?

FLU will wissen: Was konkret bringt eigentlich Unnas Ordnungsdienst?

Sie sollen „das subjektive Sicherheitsgefühl“ der Bürger stärken und als Schnittstelle zwischen Stadtverwaltung und Bürgern gegen verschiedene Vergehen vorgehen: Ordnungswidrigkeiten, Vandalismus, Verdreckung und aggressives Betteln.  Seit immerhin Februar 2008 verfügt die Stadt Unna über einen sog. Ordnungsdienst6 Arbeitslose, die dem Ordnungsamt der Stadt zugeordnet sind. Die Freie Liste Unna will nun wissen – nachdem sowohl CDU wie SPD das Thema Sicherheit ganz oben auf ihre Agenda gepackt haben:

Wie effizient ist eigentlich dieser Ordnungsdienst? „Bringt“ er was?

Die 6 Bediensteten wurden, wie berichtet, in Kooperation mit der Werkstatt im Kreis Unna und dem Jobcenter rekrutiert. Sie waren vorher längere Zeit arbeitslos, haben befristete Verträge und streifen uniformiert durch Unna. FLU-Fraktionschef Klaus Göldner, der selbst jahrzehntelang Polizist war, zweifelt allerdings an einer nachhaltigen Effizienz dieses Ordnungsdienstes. „Da herrschen oft übersteigerte und unrealistische Vorstellungen“, weiß er. „Die Damen und Herren, die vornehmlich aus sozialen Gründen ausgewählt wurden, sind zwar kurz beschult, verfügen aber nur über begrenzte Befugnisse im Ordnungsbereich. Man sieht sie zumeist zu zweit oder in Dreiergruppen, was bei einer Gesamtstärke von 6 Personen gegen eine flächendeckende Effizienz spricht.“

Zum „Abgleich zwischen Wunsch und Wirklichkeit“ beantragt die Freie Liste Unna (FLU) deshalb einen vierteljährlichen Tätigkeitsbericht des Ordnungsdienstes, der mindestens folgende Daten beinhaltet:

  • Zahl der Einsatzstunden gesamt, Zahl der Einsatzstunden in den einzelnen Ortsteilen,

  • Zahl der Tätigkeiten gesamt, Zahl der Tätigkeiten differenziert nach Tätigkeitsfeldern.

In Bönen ging voriges Jahr ebenfalls ein Ordnungsdienst an den Start. Die ersten Resonanzen waren eher nicht vielversprechend. http://rundblick-unna.de/ordnungsdienst-aus-fluechtlingen-und-arbeitslosen-stoesst-in-boenen-auf-skepsis/

 

 

Kommentare (6)

  • Jörg Bauer

    |

    Was ?!? Die gibt es schon seit 8 Jahren ?

    Was wir in der Zeit für Einbruchs- und Vandalismuswellen hatten. Das haben die 6 ja alles nicht verhindert.

    Also ich sage es mal platt: so ein Trupp finde ich lächerlich. Vergleiche die immer mit den Muskelmännern einer richtigen Security. Das letzte Mal, als ich die sah, das war bei Rewe an der Kasse. Hatte mich damals gewundert, sie im Supermarkt zu sehen und nicht in der Fußgängerzone.

    Was ist eigentlich ihr Einsatzgebiet ? Die Fußgängerzone oder sollen die auch mal im Bornekamp Streife gehen ?

    Und als Ansprechpartner für den Bürger brauche ich die auch nicht. Wenn ich was habe, rufe ich die Stadt an.

    Irgendwie habe ich das Gefühl, das damit Steuergeld verbraten wird.

    Antworten

  • Herbert

    |

    Auf diese Statistik darf man gespannt sein. Ich habe die Leute bisher erst einmal beim Schaufensterbummel in der Fußgängerzone gesehen. Ein Sicherheitsgefühl habe ich dabei nicht verspürt. Bei einer solchen Truppe ist es wie bei der Polizei. Von nichts kommt nichts. Wenn man da Ergebnisse erwartet, muss die Personalstärke ausreichend sein und der Einsatz gezielt erfolgen. Auch Motivation spielt eine große Rolle.

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Warum sollte man das nicht einfach mal untersuchen. Vielleicht entstehen daraus ja Erkenntnisse, wie man etwas verbessern kann.

    Antworten

  • luenne

    |

    Man darf nach 8 Jahren ruhig mal gucken was es bringt und was es kostet.
    Ist eigentlich schon komisch das man erst nach 8 Jahren auf die Idee kommt.

    Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Kommentierungen auf Facebook:

    Thomas Gragen Ohne diesen Personen nahe zu treten, aber sie haben echt die Popokarte. Diese Schulung die sie bekommen haben bringt ihnen gar nichts. Ohne den kleinen 34a oder der Sachkunde im Bewachungsgewerbe haben sie rechtlich gar keine Handhabe. Und wenn ihre Verträge nicht verlängert werden können sie nicht einmal im Sicherheitsgewerbe arbeiten. Fragt doch mal die Leute die am Anfang dort tätig waren. Und wenn ich nicht am Wochenende in den Abendstunden tätig bin, bringt das ganze gar nix. Blanker Aktionismus der Stadtverwaltung!!

    Rundblick Unna (sia) Du merktest diesen Punkt schon kürzlich beim Bericht über den Ordnungsdienst Bönen an, habe ich das richtig in Erinnerung, Thomas Gragen?

    Thomas Gragen Stimmt!!

    Rundblick Unna (sia) Klingt einleuchtend.

    Erika Siegel Da ich nach Unna ziehen möchte , habe ich persönlich bei Ordnungsamt beworben , leider wurde mir gesagt , das keine Stelle frei wäre !!!

    Rundblick Unna (sia) Diese besonderen Stellen werden aus einem besonderen Programm bezahlt und bereit gestellt, Erika Siegel. Zielgruppe sind langjährig Arbeitslose.

    Erika Siegel Danke für die Antwort, das verstehe ich 😊
    Aber ich finde Leute mit Erfahrung könnten mehr erreichen !

    Antworten

Kommentieren