Rundblick-Unna » Flickschustern auf der Massener Straße: Stein um Stein gegen Holpern und Stolpern

Flickschustern auf der Massener Straße: Stein um Stein gegen Holpern und Stolpern

Stein um Stein losgemeißelt, herausgenommen, den Untergrund geebnet, Stein wieder hinein und nach Abschluss der Prozedur sorgsam wieder verfugt. Auf der Massener Straße war am heutigen Mittag Schadensbegrenzung zu beobachteten. Auf ca. 50 Metern in Höhe Woolworth besserten Arbeiter das an dieser Stelle besonders kaputte Kopfsteinpflaster aus.

„Einige Steine wackeln“, erklärte ein Mitarbeiter der beauftragten Firma, „andere sind kaputt und haben scharfe Kanten.“ Das weiß auch jeder, der regelmäßig oder auch nur dann und wann durch die Bummelzone bummelt bzw. holpert und stolpert.

Pflaster Bummelzone

Ein Stein des Anstoßes – gerade herausgenommen und darauf wartend, wieder gerade und sauber verfugt eingesetzt zu werden.

 

Man weiß als Unnaer auch – nicht erst seit der umsichtigen Steinchen-für-Steinchen-Prozedur – dass das Altstadtpflaster auf der Massener Straße sicht- und spürbar am kaputtesten ist. Deswegen steht es auf der Prioriätenlisten der Stadt auch ganz oben.

Förderanträge für die Sanierung der Fußgängerzone auf diesem  Teilbereich laufen. Die übrigen Abschnitte der Bummelmeile werden in diesem Jahr von den Baufachleuten der Stadt sukzessive überprüft, wie es zuletzt von der Verwaltung angekündigt war.

In der bisher von der SPD favorisierten Reihenfolge (zuletzt sprach die Oberstadt-Vorsitzende Ingrid Kroll das Thema im Rundblick-Interview an) offenbart die Bahnhofstraße derzeit noch den geringsten Sanierungsbedarf. Heikel sieht es hingegen – nach Ingrid Krolls Meinung sowie laut Kritik vieler älterer Menschen, die den Seniorentreff „Fässchen“ besuchen – auf der Hertingerstraße aus: vom Alten Markt bis eben hin zum Fässchen aus. Auch auf der Wasserstraße ist inzwischen eher Einherstolpern denn Flanieren angesagt.

Bummelzone Pflaster Massener Straße Sanierung

Meter für Meter werden die lockeren und scharfkantigen Pflastersteine auf der Massener Straße wieder neu eingefügt. Die Sisyphusarbeit soll und wird nicht die Sanierung der Bummelzone ersetzen – die Massener Straße steht an oberster Stelle der Dringlichkeitsliste.

 

Kommentare (7)

  • Marco Ewald via Facebook

    |

    Lachhaft, mehr möchte ich dazu nicht sagen.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Akute Schadensbegrenzung…

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Was für eine heidenarbeit.

    Antworten

  • Marco Ewald via Facebook

    |

    Da können jetzt grundschüler ihren Fahrradpass machen. Müssen nur um die ganzen schilder im slalom umfahren.

    Antworten

  • Tobias Walter

    |

    Die freie Bürgerliste hat seit langem immer wieder beantragt und drauf hingewiesen, dass endlich mal was passieren muss, sogar im Wahlkampf immer gegen den Widerstand der anderen. Hat die Stadt ihre Anträge immer noch nicht bearbeitet ? Wie lange will der Spd Bürgermeister das vertrödeln ? Oder macht er den Unnaer Bürgern das 2015 neben dem Planschbecken im September zum Wahlgeschenk ?!?

    Antworten

  • Giesbert Schneider

    |

    Diese Flickschusterei, Festpappen einzelner Steinchen oder Auffüllen von Lücken mit Asphalt war und ist einfach nur noch höchst peinlich. Ernsthaftes Kümmern sähe anders aus und man muss sich wirklich wundern, was die Stadt sich da für ein (Armuts)Arbeitszeugnis ausstellt. Die Kosten der ewigen Reparaturen übersteigt doch bestimmt schon die einer Neuverlegung. Flickschusterei seit Jahrzehnten…..
    Warum ? wird das nicht vernünftig gelöst ?!?
    Warum ? handeln Menschen im privaten vernünftiger und die Politiker so unvernünftig ?

    Antworten

Kommentieren