Rundblick-Unna » Flammersfeld entflammt Wasserfontäne mit Love Lights

Flammersfeld entflammt Wasserfontäne mit Love Lights

Wolfgang Flammersfeld zeigt Herz und Gefühl. Foto: Silvia Rinke

Wolfgang Flammersfeld zeigt Herz und Gefühl. Foto: Silvia Rinke

Auch den Strand des Revierparks illuminiert Wolfgang Flammersfeld. Foto: Silvia Rinke

Auch den Strand des Revierparks illuminiert Wolfgang Flammersfeld. Foto: Silvia Rinke

Romantisches Liebesleuchten breitet sich an lauen Sommerabenden derzeit im Revierpark Wischlingen aus und ist wieder mal ein Werk des Unnaer Lichtkünstlers Wolfgang Flammersfeld: Noch bis Ende August wachsen an jedem Wochenende (bei trockenem Wetter) mystische Leuchtpilze zwischen den dunklen Büschen, werfen Discokugeln blitzende Sterne in die Baumkronen – und baumelt auch mal ein nostalgisches Bett einfach so auf einmal von einem Ast herab und lädt zur lauschigen Liebeständelei.

Ein Bett im Kornfeld ist Schlager, Ein Bett im Baum Kunst - dank Wolfgang Flammersfeld. Foto: Silvia Rinke

Ein Bett im Kornfeld ist Schlager, Ein Bett im Baum Kunst. Foto: Silvia Rinke

Flammersfelds Illumination „Love Lights“ im Freibadbereich des Revierparks Wischlingen lockt freitags und samstags in der Dunkelheit  zu romantischen Abendspaziergängen; bei chilliger Musik und mit Blick aufs schimmernde Wasser des Freibads, wo sich ab 23 Uhr plötzlich eine Fontäne zischend in den Nachthimmel erhebt: Und mitten auf den sprühenden Wasserteppich projiziert der Lichtkünstler fantasievolle und farbenprächtige „Love Lights“ – bunte Schmetterlinge, herrliche Blüten, rote und weiße Herzen, die scheinbar ins Wasser plumpsen, und noch viel mehr ganz  große Herzen in Grün und Stahlblau, Sternengold und natürlich flammend rot… das alles genießt der Besucher im Liegestuhl zurückgelehnt am Beach mit einem erfrischenden Cocktail oder einer Flasche Bier in der Hand.
Lohnenswert nicht nur für Liebespaare und für Unnaer Lichtkunstschwärmer die Einstimmung für die nächste Flammersfeld-Illumination vor Ort – im September träumerisch-mystisch auf dem Westfriedhof.

Kommentieren