Rundblick-Unna » Fixes Internet für Billmerich und „Korsika“: 2016 ist Ende mit der digitalen Schneckenpost

Fixes Internet für Billmerich und „Korsika“: 2016 ist Ende mit der digitalen Schneckenpost

Trotz des schleppenden Bürgerinteresses: Billmerich und Massen-Nord bekommen es, das fixe Internet. Die Stadtwerke Unna und der kommunale Provider HeLi NET investieren in beiden Ortsteilen, um ab 2016 zeitgemäße Internetverbindungen anbieten zu können.

Begründung: In beiden Ortsteilen haben die Stadtwerke im Zuge von Strom- und Gasleitungsarbeiten schon die Leerrohre für Glasfaseradern mit verlegt. Und in beiden Ortsteilen sind sie schon mit dem Bau der lichtschnellen Datenleitungen für die Liedbachschule (Billmerich) und Universität (Massen) aktiv.

Sowohl die Uni als auch das künftige Aufnahmezentrum in der ehemaligen Landesstelle haben schon zusätzlichen Bedarf angemeldet, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Schäpermeier. „Wir müssen diese Chance auf die Schaffung der wichtigen Zukunftsinfrastruktur nutzen.“

Schäpermeier ergänzt: „Wer bislang noch nicht auf den Datenexpress aufgesprungen ist, kann das jetzt noch schnell nachholen. Denn nur Kunden, die einen Vertrag mit HeLi NET abgeschlossen haben, kommen ab 2016 auch sofort in den Genuss der modernen Telekommunikation.“ Boni für Stadtwerke-Kunden: Die Stadtwerke-Profis helfen zuhause bei der Ersteinrichtung des DSL-Heimnetzes, wenn dies gewünscht wird. Und Stadtwerke-Kunden bekommen diesen Service zum Sonderpreis von 49,95 Euro statt 69,95 Euro (Preis für alle, die noch nicht Stadtwerke-Kunden sind).

Die Stadtwerke und HeLi NET hoffen, und dabei wurden sie von beiden Ortsvorstehern bestärkt, dass die klare Zusage weitere Kunden motiviert. Denn die Nachfrage ist da. Nicht nur im Zentrum, sondern gerade im ländlichen Bereich klagen viele Haushalte, dass die Internetversorgung durch uralte Kupferleitungen ihr Leben und Arbeiten beeinträchtigt. „Der Zugang zur modernen Kommunikation erhält und steigert den Wert der eigenen Immobilie“, erklären Klaus Tibbe und Christiane Hellmich von HeLi NET.

Das bestätigen die Nachrichtenfachleute der Stadtwerke, die ein umfangreiches Glasfasernetz im gesamten Stadtgebiet betreiben. Vom Stadtzentrum bis nach Königsborn ist der lichtschnelle Datenanschluss gefragt. „Gerade Geschäftskunden wie zuletzt an der Massener Straße kommen heute kaum mehr ohne eine leistungsfähige Internetverbindung aus“, sagt Karsten Pfützner, Abteilungsleiter Nachrichtentechnik der Stadtwerke. Der Anschluss an das Glasfasernetz sei die wirklich zukunftsfähige Lösung. Übergangstechnologien wie eine Leistungserhöhung vorhandener TV- und Telefonkabel oder Funknetze seien bei hoher Auslastung schnell an ihren Grenzen. Lichtwellenleiter sind dagegen für künftige Telekommunikationsbedarfe im Terrabit-Bereich ausgelegt, erklärt Pfützner.

Nachdem die Stadtwerke 2013 an der Weberstraße ein komplettes Neubaugebiet mit Glasfaseranschlüssen erschlossen haben, steht für Jürgen Schäpermeier fest: „Wenn es in unsere Netz- und Investitionsplanung passt, wird es kein Neubaugebiet mehr ohne diese Infrastruktur geben.“

Internet Glasfaser Stadtwerke Billermich Massen Nord

Freude bei den Ortsvorstehern Bernhard Albers (Billmerich, 2. v. re.) und Dr. Peter Kracht (Massen, 4. v. li.). Trotz des schleppenden Interesses ihrer Bürger werden die Stadtwerke gemeinsam mit dem lokalen Provider HeLiNet im kommenden Jahr die digitale Schneckenpost in Billmerich und Massen-Nord (Korsika) abschaffen.

 

 

Kommentare (1)

  • Jessika

    |

    Komisch, dass sich ein betriebswirtschaftlich handelndes Unternehmen auf Investitionen einlässt, ohne die erforderlichen Vertragskunden zusammen bekommen zu haben. Liegt es daran, dass ein politisch tätiger Kooperationspartner und Ortsvorsteher daran beteiligt ist? Will man trotz der fehelenden Vertragsunterzeichnungen etwa ein politisches Zeichen setzen? Die Zugehörigkeit der Leute auf dem Bild spricht Bände. Gelebte Groko auf allen Ebenen.

    Antworten

Kommentieren