Rundblick-Unna » Filmreifer Kiosk-Überfall: Bewaffnete Räuber mit Stuhlbein in die Flucht geschlagen

Filmreifer Kiosk-Überfall: Bewaffnete Räuber mit Stuhlbein in die Flucht geschlagen

„So hatten sich die Räuber ihren Beutezug vermutlich nicht vorgestellt“, eröffnet die Polizei ihre schillernde Mitteilung eines filmreifen Kiosk-Überfalls in Dortmund – der Polizeibericht sei hier wörtlich wiedergegeben (blumiger könnten wir ihn selbst auch nicht formulieren 😉 ):

„Später Abend, 23.16 Uhr: Zwei unbekannte Männer betreten einen Kiosk an der Brackeler Straße, offenbar jedoch nicht in der Absicht, etwas zu kaufen. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich der Kioskbesitzer (39) hinter der Verkaufstheke – in Erwartung, seine Ware an den Mann zu bringen.

Was dann geschieht, ähnelt eher einem Actionfilm – glücklicherweise mit Happy End.

Einer der beiden „Kunden“ hält plötzlich eine Schusswaffe in der Hand, der andere ist mit einem Springmesser bewaffnet. Die Forderung des Duos: das Bargeld aus der Kioskkasse. Der Dortmunder jedoch denkt gar nicht daran, das Geld auszuhändigen. Dafür verteilt er Beute der etwas anderen Art. Er zückt ein offenbar zurechtgelegtes Stuhlbein und schlägt damit in Richtung der Räuber.

Es folgt ein Schuss aus der Waffe eines Tatverdächtigen. Der hält den Kioskbesitzer aber nicht davon ab, dem Duo sogar noch entgegen zu gehen. Sein Ziel: die Tür, um den Laden schnellstmöglich zu verlassen. Es folgt: ein zweiter Schuss. Trotzdem versucht der Überfallene weiter, die Eingangstür von außen zu verschließen. Bei den Schüssen wird er glücklicherweise nicht verletzt. Allerdings gelingt es den Räubern, die Tür wieder aufzureißen und über die Brackeler Straße in Richtung „Im Spähenfelde“ zu flüchten.

Beim Eintreffen der Polizeibeamten hält der Dortmunder das Stuhlbein noch immer in der Hand – sichtlich geschockt von dem gerade Erlebten.“

Eine zufällige Zeugin, die durch die Schüsse aufmerksam geworden ist und aus dem Fenster geschaut hat, und das Raubopfer beschreiben die Räuber wie folgt:

Nummer 1: 18 bis 25 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlank, dunkler Kapuzenpullover/-jacke (Kapuze auf dem Kopf), bewaffnet mit einer Schusswaffe (vermutlich Schreckschusswaffe); Nummer 2: Alter, Größe und Kleidung wie Nr. 1, schlank, Brille, Kleidung wie Nr. 1, dunklem Kapuzenpullover/-jacke (Kapuze auf dem Kopf) und bewaffnet mit einem Springmesser

Im Rahmen der Fahndung konnte ein Pullover aufgefunden und sichergestellt werden.

Die Dortmunder Polizei sucht nun dringend weitere Zeugen. Hinweise nimmt die Kriminalwache unter der Rufnummer 0231 – 132 7441 entgegen.

Kommentare (1)

  • Helmut Brune

    |

    Wenn das also eine scharfe Pistole gewesen wäre, gäbe es den Kioskbesitzer jetzt nicht mehr. Ich würde solches Handeln nicht weiter empfehlen.

    Antworten

Kommentieren