Rundblick-Unna » Feuerwerker entschärfen Bombe in wenigen Minuten

Feuerwerker entschärfen Bombe in wenigen Minuten

Gerd Matthee (l) hält den Zünder in der Hand, den er mit Wolfgang Stiel und einer Seilscheibe aus der Bombe geschraubt hat. Foto: Tobias Kestin

Gerd Matthee (l) hält den Zünder in der Hand, den er mit Wolfgang Stiel und einer Seilscheibe aus der Bombe geschraubt hat. Foto: Tobias Kestin

Die 50-Kilo-Bombe im Industriepark Ost ist schnell entschärft worden: Keine 20 Minuten hat es gedauert, bis die Feuerwerker des Kampfmittelräumdienstes die B1 wieder freigegeben haben.

Kurz vor 14 Uhr ging am Freitag nichts mehr auf der B1, die Polizei sperrte ein rund zwei Kilometer langes Stücke zwischen Twiete und Nordlünerner Straße ab, etwa in der Mitte gingen Feuerwerker Gerd Matthee und Wolfgang Stiel vom Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Arnsberg ans Werk.

Gefunden wurde die Bombe am frühen Morgen: Wie bei Baustellen üblich haben sie die Baustelle des VW-Qualifizierungszentrums auf Blindgänger untersucht und wurden wenige Meter vor der B1 fündig. Dort lag eine 50-Kilo-Bombe mit 25 Kilogramm Sprengstoff. Die Bombe hätte einen Sprengradius von etwa acht Metern schätzt der Feuerwerker.

Dann ging es ganz schnell: Die Stadt Unna sorgte für die Sperrungen, weil die Bombe mitten auf dem Feld lag, mussten nur wenige Arbeiter der Firmen im Indupark Ost ihre Arbeit unterbrechen – der Evakuierungsradius betrug 150 Meter.

Per Seilscheibe Zünder rausgedreht

Das ist die 50 Kilo schwere Bombe aus dem zweiten Weltkrieg. Foto: Tobias Kestin

Das ist die 50 Kilo schwere Bombe aus dem zweiten Weltkrieg. Foto: Tobias Kestin

Matthee und Stiel brachten eine Seilscheibe an dem Zünder an, entfernten sich von der Bombe und fingen an, an dem Seil zu ziehen. Nach und nach drehte sich der Zünder raus, bis er von der Bombe abfiel. Dann ging es mit der entschärften Bombe zum Transporter, der die Weltkriegsbombe jetzt zur Entsorgung bringt.

Um 14.19 Uhr dann die Nachricht: Die Bombe ist entschärft, alles ist gut gegangen. Auf der Umleitung durch Mühlhausen und Uelzen hat es sich kaum gestaut.

Kommentieren