Rundblick-Unna » Fenster im Museum seit Monaten kaputt: Im Haushalt 2014 gab´s keine 4000 € mehr für neue

Fenster im Museum seit Monaten kaputt: Im Haushalt 2014 gab´s keine 4000 € mehr für neue

Einen unschönen Dauerbaustellen-Anblick bietet schon seit längerem die Front des Hellweg-Museums. Seit einem geschlagenen Dreivierteljahr sind im ersten Obergeschoss der Alten Burg zwei Fenster kaputt. Unnas Museumsfreunde fragen sich kopfschüttelnd, wann das denn mal endlich repariert wird.

Alte Burg Museum Fenster

Die Heimatfront damals und heute – eine unbeabsichtigte Realsatire prangt derzeit auf der Front der Alten Burg. Folien schützen die maroden Fenster vor eindringender Feuchtigkeit. Immerhin ein Hoffnungsstreif: Der Auftrag für neue Fenster wurde zu Jahresbeginn erteilt.

 

Wir fragten unsererseits bei der Stadtpressestelle nach. Antwort von Katja Sahmel: Die Rahmen der beiden Fenster seien im Laufe der Jahre durch Witterungseinflüsse porös geworden und weisen Faulstellen auf. Es könnte Feuchtigkeit eindringen. Vor dieser Gefahr seien die Fenster zunächst durch Folien geschützt worden. Denn, wörtlich aus Katja Sahmels Mitteilung: „Im Jahr 2014 standen für die Anschaffung der neuen Fenster keine Mittel mehr zur Verfügung.“ Offenbar war der Kultur-Etat schon mehrere Monate vor Jahresende ausgeschöpft,  leer.

So gähnend leer aber doch wiederum auch wieder nicht, dass nicht noch später im Jahr – ganz am Ende – gleich 70 000 Euro „Haushaltsreste“ für die Lindenbrauerei daraus zusammengekratzt werden konnten. Auch wenn das Thema vielen inzwischen zum Hals heraushängen dürfte: Dieser frisch bewilligte Sonderzuschuss fürs Kulturzentrum drängt sich hier geradewegs wieder auf, denn natürlich mussten für die Rettung der Lindenbrauerei aus höchster finanzieller Not andere (weniger dringliche) Investitionen zurückgestellt werden. Zum Beispiel eben siehe hier: neue Fenster für Unnas Heimatmuseum.

Diese beiden Fenster für den denkmalgeschützten Altbau kosten nach Auskunft der Stadt zwar eher geringfügige 4000 € (setzt man im Vergleich den hohen fünfstelligen Zuschuss daneben). Trotzdem hatte die Stadt diese 4000 € bereits im dritten Quartal des Jahres 2014 nicht mehr übrig. Genauso wenig übrigens wie Geld für neue Bücher und CDs für die ZiB-Bibliothek, ebenfalls ein Posten im Kultur-Etat.

Christbaum im ZiB

Der vorweihnachtliche Bücherspendenbaum in der ZiB-Bibliothek. Er durfte nur wenige Tage stehen, da der Stadt die „Bettel-Aktion“ wohl zu peinlich war. Offiziell wollte man mit städtischen Spenden-Aktionen nicht den caritativen Einrichtungen Konkurrenz machen.

Das Büchereiteam stellte in der Not, die zuweilen erfinderisch macht, vor Weihnachten kurzerhand noch einen Spenden-Christbaum für neue Medien auf. Keine Woche durfte er stehen, dann ließ ihn die Stadt stillschweigend entfernen. Begründung – auf Nachfrage: Man habe in der Vorweihnachtszeit nicht in Konkurrenz zu caritativen Einrichtungen treten wollen. Na ja. Eher war die Spendenaktion – Bücher-Bettelaktion, hart gesagt  – des stadteigenen Bücherteams der Stadt vermutlich grottenpeinlich.

Sei´s drum. Zu den neuen Fenstern in der Alten Burg: Für die ist der Auftrag gleich zu Beginn des neuen Jahres erteilt worden, teilte Katja Sahmel mit. „Der Einbau erfolgt in ca. drei Wochen.“ Na, dann müsste es ja jeden Tag soweit sein. Denn die Antwort der Stadtsprecherin kam vor dreieinhalb Wochen.

 

Kommentare (17)

  • Margarethe Strathoff

    |

    wenn es nicht real wäre, wäre es zum Schmunzeln 😉

    Antworten

  • Christoph Tetzner

    |

    Ich halte mal die Klappe! Ich sag nix… Faellt schwer, aber ist besser! 😀

    Antworten

  • Hans Bergmann

    |

    Da soll das Museum mal bei der Lindenbrauerei anfragen. Die haben ja jetzt mehr als genug.

    Warum, warum nur, werden nur die „Großen“ mit Geld überschüttet und für die vielen kleinen ehrenamtlich Tätigen und Kulturvereine ist nichts mehr da ?!? Einfach nur beschämend !

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Na ja, ein paar neue Fensterscheiben dürften doch wohl die Welt nicht kosten.

    Antworten

  • Markus Zalaszentlaszlo via Facebook

    |

    Hans Bergmann Das wäre mein Kommentar gewesen! Oder nimm den Kindern den 50 ger für die Riesen Karnevals Party wieder weg HAHAHAHA

    Antworten

  • Ines Nieders-Mollik

    |

    Nur zur Richtigstellung, der Bücherbaum wurde NICHT vom Bibliotheksteam aufgestellt, sondern von Bürgern, die die Bücherei unterstützen wollten!!!! Vielleicht hat jemand vom Team beim Aufstellen (physisch) geholfen. Das war ja gerade der Witz, dass bürgerschaftliches Engagement als Bettelaktion in Konkurrenz zu charitativen Spenden gesehen wurde.

    Antworten

  • Anette Kaufmann

    |

    Politiker und Verwaltung bleiben unglaubwürdig! Die sinkende Wahlbeteiligung tragen dem Rechnung!Unsere Demokratie verliert an Boden. Schlimm …:‘-(

    Antworten

  • Manuela Krohn via Facebook

    |

    immer schön alles in die Lindenbrauerei stecken , alles andere ist doch nicht so wichtig , na ja und wen das nur 2 Fenster sind wiso kosten die dann 4ooo € ?

    Antworten

Kommentieren