Rundblick-Unna » Fehlalarm – Amokwarnung an Mendener Berufskolleg sorgte für Großaufgebot der Polizei

Fehlalarm – Amokwarnung an Mendener Berufskolleg sorgte für Großaufgebot der Polizei

Um 12.35 Uhr kam die erlösende Nachricht per Twitter von der Bezirksregierung Arnsberg. Ein Amok-Alarm heute Vormittag an einem Mendener Berufskolleg – dem Hönnekolleg an der Werler Straße – stellte sich als Fehlalarmierung heraus. Nach Angaben der Polizei wurde in der Schule irrtümlich ein Alarm für Amokläufe ausgelöst. Es soll sich dabei um eine bestimmte Zahlenkombination handeln.

Der Alarm wurde nach bestätigten Berichten in der Schule ausgelöst.

UPDATE – die abendliche Mitteilung der Dortmunder Polizei: Der Amok-Alarm sei „durch eine fehlerhafte, nicht absichtliche Bedienung des Alarmsystems“ ausgelöst worden. Bei der Anfahrt wurde zunächst eine augenscheinliche „flüchtige“ Person festgestellt. Hierbei hat es sich nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen aber um einen Schüler gehandelt, der aufgrund der Alarmauslösung geflüchtet ist. Die Durchsuchung der Schule verlief ergebnislos.

Aufgrund der schweren Belastung durch einen solchen Alarmkollabierten zwei Schülerinnen (16 und 18 Jahre alt), eine schwangere Frau (20 Jahre alt) und eine 50-jährige Frau aus dem näheren Umfeld. Alle Personen wurden dem Rettungsdienst übergeben.


Direkt nach der Alarmierung griff  das Sicherheitskonzept des Kollegs, wonach alle Schüler möglichst ruhig im Gebäude bleiben sollen. Im Rathaus Menden kam derweil ein Krisenstab unter Leitung von Bürgermeister Martin Wächter zusammen.

Die Alarmierung hatte ein polizeiliches Großaufgebot auf den Plan gerufen. Einsatzkräfte aus dem ganzen MK und aus dem Kreis Unna eilten zum Hönne-Berufskolleg, wo der Alarm um kurz nach 11 Uhr ausgelöst worden war. MK-Polizeisprecher Dietmar Boronowski teilte zunächst mit, dass die Schule geräumt worden sei; doch anschließend wurde jedoch klar, dass sich die Schüler in ihren Klassen verbarrikadiert hatten.  Dazu waren sie per Lautsprecherdurchsage aufgefordert worden.

Einige hielten aus den verschlossenen Unterrichtsräumen per Handy und über die sozialen Netzwerke mit Angehörigen Kontakt, posten auf Facebook-Seiten („Es ist gruselig hier… Überall Polizisten, Hubschrauber..“). Über die sozialen Netzwerke wurden zugleich horrorartige Meldungen verbreitet, in denen von mindestens einem Schwerbewaffneten, Verletzten die Rede war, sogar von Toten. Allesamt Unwahrheiten und Fehlmeldungen.

Ein Sondereinsatzkommando aus Dortmund flog mit dem Hubschrauber ein, evakuierte die Schülerinnen und Schüler aus den Klassenzimmern.

Die Bezirksregierung Arnsberg twitterte um 12.35 Uhr, dass es sich um einen Fehlalarm gehandelt hätte. Die Dortmunder Polizei stellte um 13 Uhr folgende Meldung online:

„Gegen 11.09 Uhr erreichte die Polizei die Alarmauslösung aus der Berufsschule in Menden. Zunächst muss immer von der Ernsthaftigkeit dieses Alarms ausgegangen werden. Daher übernahm bereits zu einem frühen Zeitpunkt die Polizei Dortmund die Einsatzführung.

Mit starken Einsatzkräften der Polizei des Märkischen Kreises und der Dortmunder Polizei werden Räumlichkeiten des Berufskollegs durchsucht und mögliche Zeugen befragt. Die Maßnahmen dauern derzeit noch an. Nach jetzt vorliegenden Erkenntnissen handelt es sich voraussichtlich um einen Fehlalarm.“ Dieser wurde um 14 Uhr offiziell bestätigt.


Hönne Berufskolleg Menden
Das Hönne-Berufskolleg an der Werler Straße 4 in Menden bietet ein umfangreiches Spektrum für  duale Ausbildung und für die Bereiche des Beruflichen Gymnasiums, der Höheren Berufsfachschulen, der Berufsfachschulen, der Fachoberschulen und der Fachschulen. Derzeit lernen nach Mitteilung der Schule ca. 2200 Schülerinnen und Schüler am Kolleg. Die Zahl der Lehrkräfte beträgt 105. (Infos und Foto: HBK Menden)

Kommentare (37)

  • Steffen Kru via Facebook

    |

    Aber gut zu wissen, dass bei einem „echten“ Alarm das Sicherheitskonzept aufgegangen wäre!

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ja! Das hat offensichtlich perfekt geklappt.

      Antworten

      • Erwin

        |

        Ist das so? Wenn kein Täter da ist, kann auch niemand zu schaden kommen. Und ansonsten hat dort nichts wirklich geklappt: Erst nach drei Stunden stellt sich der Alarm als Fehlalarm heraus und wenn die Polizei nicht weiß, ob sich die Schüler verbarrikadieren sollen oder ob die Schule geräumt wurde klingt das sicher nicht professionell.

        Wer hier von „perfekt geklappt“ redet, hat das Wort Qualitätsjournalismus nicht verstanden.

        Antworten

        • Miguel Santana via Facebook

          |

          Ach ja und Du wusstest das natürlich das kein Täter da ist? Schon mal was davon gehört auf Nummer Sicher zu gehen? Der ganze Gebäudekomplex ist nun mal nicht gerade in Wohnzimmerformat und muss systematisch durchgekämmt werden. Deine Aussage das sich erst nach drei Stunden herausgestellt hat, dass es ein Fehlalarm ist, ist definitiv falsch. Nach drei Stunden wurden die polizeilichen Maßnahmen beendet und das ist schon ein Unterschied. Leider kann die „Journalie“ nicht immer Qualität bei Posting der User erwarten.

          Antworten

        • Rundblick Unna via Facebook

          |

          Erwin: Das Sicherheitssystem in der SCHULE hat perfekt geklappt, schrieb ich. Ok? Oder wo lesen Sie irgendwas von einem perfekten Polizeieinsatz? Qualitätsjournalismus bedarf auch Qualitätsleserschaft. Sorry, das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen. Freundlichen Gruß.

          Antworten

        • Heiko Blitz via Facebook

          |

          Lesen will gelernt sein 😉

          Antworten

        • Rundblick Unna via Facebook

          |

          Qualitätsleser wir hier wünschen, so!

          Antworten

    • Miguel Santana via Facebook

      |

      Rundblick Unna Nicht nur offensichtlich, die Polizei hatte die Situation jederzeit im Griff.

      Antworten

  • Christiane Kramer via Facebook

    |

    Na da ist man aber mal gespannt wie so ein Alarm als Fehlalarm ausgelöst werden kann? Da muss doch zumindest einer einen bewaffneten gesehen haben ? Und dann dieses Polizeiaufgebot – lt Zeugen Ca 60-80 Einsatzwagen, SEK, Hubschrauber. Krisenstab im Rathaus etc. na immerhin ist man erleichtert, wenn es denn dann wirklich nur ein Fehlalarm gewesen sein sollte….

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Wie wir hörten, sitzen einige Schüler noch immer in der Turnhalle und warten darauf, nach Hause gehen zu können. Wir bestellen mal herzliche Grüße und allen, die heute Morgen betroffen waren, alles Gute auf diesen sicherlich riesigen Schreck!

    Antworten

    • Heike Walli Ha-He via Facebook

      |

      An diesen Grüßen würde ich mich gerne beteiligen. Zum Glück war es nur ein Fehlalarm….Aber der Schreck sitzt bestimmt tief bei allen Beteiligten.

      Antworten

    • Christiane Kramer via Facebook

      |

      Warum sitzen die Schüler denn jetzt noch fest??? Wenn klar ist das es Fehlalarm war, können die Kinder doch nach Hause ?!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Sind sie ja jetzt. Immer mit der Ruhe. 14 Uhr kam die offizielle Bestätigung. Schlimm waren Fehlmeldungen, die durchs Netz kursierten und in denen von 4 Toten! die Rede war. Eltern standen völlig aufgelöst und weinend vor der Absperrung. Unsäglich. :-/

      Antworten

    • Christiane Kramer via Facebook

      |

      Wie bitte….. Also davon habe ich hier nichts gelesen – das geht ja GAR NICHT!!! Ich fand die Zeit der Meldung bis zur Info über Fehlalarm schon grausam genug!!!

      Antworten

    • Miguel Santana via Facebook

      |

      Rundblick Unna Leider ist dies heutzutage gang und gäbe, so ein paar Likes-geile User können leider nicht überlegen, weil die entsprechende Masse im Oberstübchen dazu fehlt. Der oder diejenigen sind nun mal definitiv die Vollpfosten der Woche, das geht eigentlich nicht zu toppen.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Du hast soo Recht, Miguel Santana, aber selbst der Vollpfostenkönig wäre noch zuviel der Ehre für solche…. hach, vergessen wir sie.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Christiane Kramer , im WDR hat sich der Polizeisprecher deutlich zu diesen Postings geäußert. Zitat: Polizeisprecher Dietmar Boronowski ist erbost über Gerüchte, die in Sozialen Medien verbreitet wurden. „Wir hatten hier an der Absperrung aufgelöste, weinende Mütter, die auf Facebook gelesen haben, dass es hier vier Tote gegeben haben soll. Es bedurfte großer Überredungskunst, ihnen klar zu machen, dass diese Aussage nicht stimmt.“

      Antworten

    • Miguel Santana via Facebook

      |

      Rundblick Unna Ja es findet ja keine Krönung auf dem Marktplatz statt oder doch? Alle die sich um diesen „Titel“bewerben, haben auf ihre ureigenste Art und Weise gehörig einen an der Klatsche. Vergessen wäre nicht gut, denen muss man habhaft werden und dann dringend therapieren,

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Um den Titel zu vergeben, bräuchten wir zumindest einen dieser abartigen Postings – und damit will ich die Seite wirklich nicht besudeln. Ok, in Abwesenheit bekommen diese Vollbirnen den…

      Antworten

    • Miguel Santana via Facebook

      |

      Rundblick Unna Ist auch vielleicht besser es nicht noch weiter zu verbreiten. Man muss ja nicht schlafende Hunde wecken.

      Antworten

    • Heiko Blitz via Facebook

      |

      Der Polizeisprecher ist ja lustig, über 4 Tote wurde im Radio berichtet…. dann soll er dort doch mal nachfragen, wie die dazu kommen 😉

      Antworten

    • Christiane Kramer via Facebook

      |

      Heiko Blitz – echt ? Habe ich nicht gehört. Auf welchem Sender denn ? Ist ja unfassbar!

      Antworten

    • Heiko Blitz via Facebook

      |

      Das kann ich Dir nicht sagen, da es mir eine Kollegin erzählt hat, die es selbst gehört hat. Ich dachte, es wäre nur ein Gerücht gewesen und war auch ziemlich erstaunt, dass sowas im Radio lief.

      Antworten

      • Silvia Rinke

        |

        Heiko Blitz, wahrscheinlich hat der Sender – voreilig..? – über die Gerüchte berichtet.

        Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Der Fehlalarm wurde um 14 Uhr offiziell bestätigt.

    Antworten

  • Christiane Kramer via Facebook

    |

    Das ist ja heftig – so einfach kann in dieser Sache Fehlalarm VERSEHENTLICH auslösen ? um einen derartigen Einsatz auszulösen ? Zu meiner Schulzeit haben dumme Jungs mal (aus Jux) Feueralarm ausgelöst – aber bevor da die Feuerwehr mit zig Einsatzwagen kam, wurde das von der Schulleitung geprüft…. Na ja, auf jeden Fall besser so als der Erstfall!

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Ich bin ja Heilfroh, daß kein wirklicher Ernstfall war. Für die Einsatzkräfte könnte solch ein Fehlalarm gleichzeitig eine Bestätigung sein, daß ihr System funktioniert. Die Zeit der Ungewissheit zwischen dem Alarm und der Bestätigung, daß es sich um einen Fehlalarm gehandelt hat, ist für alle Betroffenen natürlich Schrecklich.

    Antworten

  • Daniela Uhrmeister via Facebook

    |

    Das System funktioniert. Zwischen 11:45 bis 12:05 sind uns auf der 44 bzw 40 mindestens 30 zivile Fahrzeuge mit Blaulicht entgegen gekommen. War schon komisch, wenn man nicht weiß was passiert ist.

    Antworten

  • Miguel Santana via Facebook

    |

    Lt. Website des Hönne-Berufskollegs fällt morgen der Unterricht 1.-8. Stunde aus, Lehrer stehen für Gespräche zur Verfügung. Der Abbendunterricht findet statt.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Silvia Rinke kommentiert via Rundblick-Unna:

    Erwin: Das Sicherheitssystem in der SCHULE hat perfekt geklappt, schrieb ich. Ok? Oder wo lesen Sie irgendwas von einem perfekten Polizeieinsatz? Qualitätsjournalismus bedarf auch Qualitätsleserschaft. Sorry, das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen. Freundlichen Gruß.

    Antworten

  • Jt.Knappe

    |

    Das war ein teurer Fehlalarm!
    Wer zahlt das?
    SEK, Polizei, Sanitäter, Einsatzwagen, Hubschrauber ?
    Ich bin dadurch wie viele andere zu spät zum Dienst gekommen!
    Und die Panik, die bei einigen ausgelöst wurde war auch sehr traurig!
    So leicht kann man einen Fehlalarm auslösen…ja dann…schon mal SPAREN…

    Antworten

Kommentieren