Rundblick-Unna » Faustschlag ins Gesicht – Raub im Werler Kurpark

Faustschlag ins Gesicht – Raub im Werler Kurpark

Ein 31-Jähriger wurde in der Nachbarstadt Opfer eines Raubes. Der Werler war in der Nacht auf dem Nachhauseweg, als ihm zwei Männer den Weg versperrten und die Herausgabe seines Geldes forderten. Ein Faustschlag ins Gesicht war die Antwort auf seine Beteuerung, kein Geld zu haben. Einer der Männer hielt ihn fest, der zweite zog ihm das Portemonnaie aus der Hose.

Eine Sofortfahndung im Bereich des Kurparks und der Innenstadt verlief ergebnislos.

Die Täter wurden wie folgt beschrieben: „Der erste Täter war etwa 180 bis 185 Zentimeter groß und 22 bis 28 Jahre alt. Er hatte dunkle, gelockte Haare. Er war mit einer blau-grün-gestreiften Oberteil, schwarzen Schuhen und einer schwarzen Umhängetasche bekleidet.

Der zweite Täter war 175 Zentimeter groß und 20 bis 25 Jahre alt. Er hatte einen kurz gehaltenen Vollbart und schwarze, kurze Haare. Er war mit einem weiß gestreiften Oberteil mit großem Pumaschriftzug und kleinem Pumaemblem und Turnschuhen bekleidet.

Beide Männer sprachen in gebrochenem Deutsch. Der Geschädigte hatte den Eindruck, dass die Beiden aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum stammen könnten.“

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Werl, Telefon: 02922 – 91000.

 

Kommentare (2)

  • Ute

    |

    Es ist echt nicht mehr zu ertragen!

    Antworten

  • Johannes

    |

    Irgendwann wird sich der / die erste Einheimische mit einer Schusswaffe zur Wehr setzen. DER / Die tut mir jetzt schon leid, denn ich befürchte, dass ihn / sie dann die volle Bandbreite der deutschen Rechtsprechung treffen wird, da er / sie keine psychosomatischen Probleme aufgrund einer ihm fremden Kultur aufweisen kann – somit fehlt jeglicher Entschuldigungsgrund für sein / ihr Verhalten. Und da kennt der deutsche Richter sicherlich kein Pardon!

    Antworten

Kommentieren