Rundblick-Unna » „Faulpelze und Umweltsünder“: Bauhof des Kreises musste 15,4 Tonnen wilden Müll entsorgen

„Faulpelze und Umweltsünder“: Bauhof des Kreises musste 15,4 Tonnen wilden Müll entsorgen

Dieses Gebirge an dreckigen Hinterlassenschaften möchte man sich wirklich nicht hoch aufgetürmt vor Augen vorstellen.  Sage und schreibe 15,4 Tonnen Müll schaffte allein der Bauhof des Kreises Unna im vergangenen Jahr aus der Landschaft.

„Die Hinterlassenschaften dieser Faulpelze und Umweltsünder sind unübersehbar“, kommentiert die Kreispressestelle diesen Missstand äußerst missgestimmt. Zudem macht die Entsorgung den Bauhofmitarbeitern jede Menge Arbeit – und den Steuerzahlern verursacht sie Zusatzkosten.

Für die Unterhaltung der Kreisstraßen, Wartung der Signalanlagen und Brücken gab der Kreis im letzten Jahr rund 1,1 Millionen Euro aus. Das geht aus der Statistik 2014 des Fachbereichs Bauen hervor. In dieser Summe enthalten sind beispielsweise auch die Kosten für die Instandhaltung von Maschinen.

Der Kreis Unna bewirtschaftet genau 206 Kilometer Kreisstraßen und ein rund 95 Kilometer langes Radwegenetz – davon sind fast 20 Kilometer auf beiden Seiten befahrbar. Bei der Pflege und Unterhaltung müssen die Mitarbeiter nicht nur Straßenbelag oder Markierungen im Blick behalten, sondern auch 53 Brücken und 25 Ampelanlagen.

Im vergangenen Jahr kümmerten sich die 18 Mitarbeiter und drei Auszubildenden des Kreis-Bauhofes auch um die Sicherheit an den Kreisstraßen: Sie reinigten und erneuerten rund 15.000 Leitpfosten und Verkehrszeichen, 700 Straßenabläufe und 400 Kanalschächte. Außerdem wurden 1.200 Bäume gepflegt und 16 Kilometer Hecken und Buschwerk geschnitten.

Kommentieren