Rundblick-Unna » Familie mit Kind Sonntagabend in Wohnung in Eving brutal überfallen

Familie mit Kind Sonntagabend in Wohnung in Eving brutal überfallen

Purer Horror am Sonntagabend für eine junge Familie im Dortmunder Stadtteil Eving. In ihrer eigenen Wohnung wurde sie um kurz vor 22 Uhr von drei maskierten, bewaffneten Räubern überfallen, mit Schusswaffen bedroht und ausgeraubt. Die vermummten Räuber, vermutlich Albaner, sind flüchtig.

Der Alptraum begann um 21.50 Uhr. Mit roher Gewalt zertrümmerten die 3 maskierten Täter die Balkontür und drangen in die Mehrfamilienhauswohnung an der Thüringer Straße ein. In der Wohnung befand sich zur Tatzeit das Ehepaar mit ihrem Kind.

Der Ehemann wollte seine Familie vor den Gewalttättern schützen, versuchte, die Männer zurückzudrängen, wurde aber von ihnen brutal zu Boden geschlagen. Während des folgenden Raubes bedrohten 2 der 3 Täter das zu Tode verängstigte Ehepaar unentwegt mit den Schusswaffen. Sie durchwühlten die Wohnung, klaubten Bargeld und Schmuck zusammen. Alle 3 flüchteten über den Balkon in unbekannte Richtung.

Folgende Täterbeschreibung gab die Dortmunder Polizei am Nachmittag heraus:

Ein Täter wird als circa 180 cm groß mit einer dicklichen Figur beschrieben. Er war bekleidet mit einem blauen Kapuzenpullover bzw. Sweatshirt. Der zweite Täter hatte eine schlanke Figur, war circa 170 cm groß und dunkel gekleidet. Auch der dritte Täter war dunkel gekleidet. Er war circa 190 cm groß und hatte eine schlanke Statur.

Die Täter sprachen während der Tat kurzeitig albanisch.

Hinweise bitte an die Kriminalwache unter 0231-132-7441.

Kommentare (84)

  • Andrea

    |

    ‚Liebe‘ Politiker: Nicht mal mehr in den eigenen 4-Wänden ist man noch sicher. Was gedenken Sie zu tun, damit der Steuerzahler hier endlich wieder in Ruhe leben kann?! Ich hoffe, am 14. Mai ist schon mal ‚Zahltag‘ hier in NRW!!!

    Antworten

    • Christiane Kramer via Facebook

      |

      Das ist wirklich der absolute Horror!!! Und es wird immer dreister! Außer Gelaber passiert Seitens der Politik NICHTS!!! Und die Justiz wird auf der ganzen Welt nur noch ausgelacht. Man kann wirklich nur hoffen das die Politiker bei den anstehenden Wahlen abgestraft werden!

      Antworten

    • Markus Berghoff via Facebook

      |

      Das Problem ist doch das die breite Wählerschaft sowas gar nicht mitbekommt weil es vermutlich nicht in der Zeitung steht… Sie glauben halt nur was bei ARD und ZDF schön geredet wird!!

      Antworten

      • fürst im widerstand

        |

        Markus Berghoff, wieder einmal sehr sehr richtig und meine volle Zustimmung. So ist es. So wird manipuliert.

        Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Dann macht es bekannt. Teilt es. Verbreitet es.

      Antworten

    • Markus Berghoff via Facebook

      |

      Die Dortmunder Seite hat es auch gerade hoch geladen… nützt aber nix wenn die älteren kein Internet haben

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Es dürfte auch in der Zeitung stehen, Markus. Sowas berichten die RN. Eventuell lassen sie den Hinweis auf die Nationalität raus.

      Antworten

    • Markus Berghoff via Facebook

      |

      Ja vermutlich… die RN könnte zwei Sonderseiten machen mit allem was ich allein vom Wochenende hier gelesen habe!! Und das jede Woche, jeden Tag… seit Monaten

      Antworten

    • Tanja Nolte via Facebook

      |

      Grad auch bei Antenne Unna.

      Antworten

    • Claudia Adolf via Facebook

      |

      Oh man,da ist man selbst Zuhause nicht mehr sicher.😈

      Antworten

      • Andrea

        |

        So viele Menschen können eigentlich nicht so naiv sein, und die SPD wählen. Man sollte sich mal vor Augen halten, was hier in NRW so alles passiert. Ich sag nur Aris Amri oder die Vorfälle in der Silvester-Nacht 2015/2016. Hier werden dann Bauernopfer gesucht, bzw. jegliche Schuld von sich gewiesen.

        Antworten

    • Susanne Herzog via Facebook

      |

      Warum teilen und verbreiten? Um Hass gegen Ausländer zu schüren? Wir leben in einer globalisierten Welt mit allen Vor- und Nachteilen. Da ändern auch die Wahlen in NRW – egal wie sie ausgehen – nichts daran. Und das ist auch gut so.

      Antworten

      • Redaktion Rundblick-Unna.de

        |

        Entschuldigen Sie, Frau Herzog, bei allem Respekt, aber ein „und das ist auch gut so“ auf dem Hintergrund eines brutalen Überfalls auf eine junge Familie finde ich mehr als geschmacklos und regelrecht kaltschnäuzig. Ich hoffe gerade sehr, dass die Betroffenen hier nicht mitlesen. Besten Gruß.

        Antworten

        • jan

          |

          Üblicherweise sollten gewaltverherrlichende Kommentare gelöscht werden.

          Antworten

          • Redaktion Rundblick-Unna.de

            |

            Jan, wir denken – hoffen?! – nicht, dass dieses lapidare „und ist auch gut so“ auf den brutalen Überfall bezogen war und haben entsprechend deutlich geantwortet.

            Antworten

        • Susanne Herzog via Facebook

          |

          Rundblick Unna, bitte keine Zitate aus dem Zusammenhang reißen! Meine Bemerkung bezog sich lediglich auf die bevorstehende Wahl und hatte rein gar nichts mit der Tat, die ich genauso verabscheue, zutun.
          Also bitte fair bleiben. Besten Gruß zurück.

          Antworten

        • Rundblick Unna via Facebook

          |

          Susanne Herzog – dann bleiben SIe Ihrerseits bitte beim Thema dieses Berichts! Thema ist dieser brutale Überfall, über den sich zahlreiche Leser hier entsetzen. Und ja, ich wiederhole, auf diesem Hintergrund wirkt Ihre Bemerkung wie ein Schlag ins Gesicht aller Beteiligten. Mit bestem Gruß.

          Antworten

        • Susanne Herzog via Facebook

          |

          Ach so? Ich darf mich, im Gegensatz zu anderen hier, nicht zu den bevorstehenden Wahlen äußern? Was ist das denn für eine einseitige Moderation? Sehr aufschlussreich, danke.

          Antworten

    • Merle A. Flemming via Facebook

      |

      So sehe ich das auch, Susanne. 👍

      Antworten

    • Markus Berghoff via Facebook

      |

      Warum teilen? Um auch denen die Wahrheit zu zeigen die glauben müssen was in der RN steht oder bei ARD und ZDF verbreitet wird… Suche immer noch die Vorteile der offenen Welt… wünsche mir einfach nur das denen die alles so toll sehen mal in der Familie soetwas passiert bzw mal selber Nachts in einen Lauf einer Pistole gucken… Grundlose Prügeleien und Messerstechereien als Normalfall in Deutschland finde ich mehr als Bedenklich… sich vorgestern noch in Dessau!! Aber vielleicht hat die junge Dame aus Ahaus ja auch alles positive der neuen Welt genossen in ihren knapp 21 Jahren

      Antworten

    • Werner Str via Facebook

      |

      Susanne Herzog Pfui! Man soll also ihrer Meinung nach alles hinnehmen.Sie sollten sich als deutsche Staatsbürgerin schämen für ihre Aussage,das wäre dann gut so!

      Antworten

    • Susanne Herzog via Facebook

      |

      Markus Berghoff, Sie wünschen Menschen, die Ihnen Ihre Ängste nehmen wollen, dass sie einem Verbrechen zum Opfer fallen sollen? Sehr nett, danke. Ironie beiseite und nochmal: Der Normalfall ist NICHT, dass Messerstechereien in D an der Tagesordnung sind, auch wenn Sie diesen Eindruck haben. Sehen Sie sich doch um: ist es in Ihrem persönlichen Umfeld so, dass dort mehr Verbrechen passieren als früher? Ich will überhaupt nicht leugnen, dass es die gibt, aber nicht in dem Maße wie es durch die überdimensionierte Medienpräsenz erscheint. Von den Fällen, die Sie aufführen, hätten Sie früher gar nichts erfahren. Heute verbreitet sich die Nachricht eines Verbrechens in Hinterposemuckel durch FB & Co in Windeseile im ganzen Land. Und ja, die Globalisierung hat durchaus ihre Vorteile, Sie und ich profitieren täglich davon: die Vielfalt der Produkte, vergleichsweise niedrige Preise, freies Reisen, um nur wenige Beispiele zu nennen. Gerne können Sie sich über folgenden Link näher darüber informieren.
      https://www.globalisierung-fakten.de/globalisierung-informationen/vorteile-der-globalisierung-fuer-deutschland/

      Antworten

    • Susanne Herzog via Facebook

      |

      Werner Str, wo habe ich geschrieben, dass man „alles hinnehmen“ soll? Ich bin lediglich dafür, alles in die richtige Relation zu rücken. Und warum soll ich mich als deutsche Staatsbürgerin dafür schämen?

      Antworten

    • Markus Berghoff via Facebook

      |

      Nö ich sage es soll mal die treffen die alles schön reden und nicht die ärmsten die für ihren Mindestlohn Nachts in der Bahn an die Backen kriegen… und ja es ist schlimmer!!! Vor ein paar Jahren waren in unserer Straße fast alle Häuser offen, nun ist in locker 70% eingebrochen worden… das ist Fakt… alles wird verrammelt und viele rüsten auf und wir wohnen Ländlich… die Hemmschwelle sinkt immer weiter und wer das leugnet oder schön redet sollte mal vor die Tür gehn… und ja es gibt No Go Areas und die die meinen das wäre Erfunden sollten da mal allein durch gehn!!

      Antworten

    • Julia König via Facebook

      |

      Markus Berghoff, es gibt keine No Go Areas. Ich selbst lebe in der Dortmunder Nordstadt, die ja von vielen als No Go Area bezeichnet wird. Das ist Blödsinn. Natürlich gibt es Kriminalität, vor allem durch das Drogenproblem, aber der allergrößte Teil der Bewohner lebt da friedlich miteinander. Gerade die kulturelle Vielfalt ist sehr anregend und angenehm. Man muss nicht immer das wenige Schlechte sehen, sondern das viele Gute.
      Was die Einbrüche betrifft: Können Sie Ihre 70% belegen? Oder sind das gefühlte 70%? Die Einbruchsstatistiken sagen genau das Gegenteil.

      Antworten

  • Claudia Hartwig via Facebook

    |

    Ursula Meltzer und Ramona Hannig schaut mal

    Antworten

  • Ramona Hannig via Facebook

    |

    Jasmin Leermann Maya Sylvi

    Antworten

  • Jasmin Leermann via Facebook

    |

    Marina Hannig was hab ich dir gesagt 😮

    Antworten

  • Jasmin Leermann via Facebook

    |

    Jetzt bekommt man noch mehr angst

    Antworten

  • Klemenz Sven via Facebook

    |

    Deswegen ziehe ich auch nicht nach eving 😀😀😀

    Antworten

  • Ljubavi Mojee via Facebook

    |

    Benjamin Mo Jennifer Med!!!!

    Antworten

  • Kai Schnitker via Facebook

    |

    Benjamin Larfeld

    Antworten

  • Thomas Repping via Facebook

    |

    Man sollte sich langsam Bewaffnen das wird ja immer Schlimmer. Aber alles nur Einzelfälle .

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Um 21.50 Uhr, Verzeihung, Sigrid Degner-Schulte, die 2 ist verloren gegangen. Ist korrigiert.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Laut Polizeibericht um 21:50 Uhr (also kurz vor 22 Uhr).

    Antworten

  • Cindy Kuncz via Facebook

    |

    Also….Am besten sich auf sowas vorbereiten, wie ist jedem selber überlassen!

    Antworten

  • Cindy Kuncz via Facebook

    |

    Jetzt kommen die schon über die Balkone 🤔

    Antworten

  • Susana Decker via Facebook

    |

    Geht es noch leute

    Antworten

  • Francesco Corleone via Facebook

    |

    Ich gebe mal lieber kein Kommentar ab…..

    Antworten

  • Tülin Bostanci via Facebook

    |

    Murat Tanriver omg 😱

    Antworten

  • Claudia Graul via Facebook

    |

    Eine schreckliche Tat. Eine Frage stellt sich mir jedoch: wie kommen sie auf Albaner? Konnten die Opfer die Sprache verstehen?

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Abgesehen davon, dass die Tat wirklich Scheusslich ist, hatte dort jemand soviel Sprachkenntnisse, daß er erkennen konnte, daß die Täter Albanisch sprachen?

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Sonst würde es kaum in der Täterbeschreibung der Dortmunder Polizei stehen.

      Antworten

  • Christina Boelke via Facebook

    |

    Macht eure Häuser und Fenster dicht Ich möchte jetzt alles mit Eisengitter zu machen einmal rum .Egal wie das aussieht.

    Antworten

    • Markus Schäckel via Facebook

      |

      Was nutzt das um 21.50 Uhr da sitz man doch noch noch vorm TV mit vielleicht offener Balkontür .oder erwartet den Partner der grad um 22 Uhr von der Spätschicht nach Haus kommt😕😕😕😕

      Antworten

    • Christina Boelke via Facebook

      |

      Also um die Zeit noch irgendwas offen stehen zu lassen wäre eigene Blödheit.Und mein Mann kommt durch die Tür ,nicht über den Balkon😉.Dann Jalousien dreiviertel runter lassen .Sodas man im Notfall noch schnell Tür zu machen kann .Oder auch Balkon dicht machen StachelDraht ziehen…..anders geht es hier nichr mehr.Wir sind am Arsch hier.

      Antworten

    • Cindy Kuncz via Facebook

      |

      Also Stacheldraht ziehen finde ich schon übertrieben. Vielleicht eher auf den Balkon oben diese Nägel befestigen die eigentlich gegen tauben eingesetzt werden damit die sich nicht überall absetzen

      Antworten

    • Christina Boelke via Facebook

      |

      Oder ein Feiner Draht mit Starkstrom😉😉

      Antworten

    • Werner Str via Facebook

      |

      Sich bewaffnen,oder aus seinem Zuhause einen Hochsicherheitstrakt zu machen ,halte ich für stark übertrieben. Nein, alle diese Taten müssen VIEL,VIEL härtere Konsequenzen nachsichziehen.Aber soetwas ist mit unserer Regierung nicht zu machen,es wird alles damit abgetan,dass wir in eine Rechtsstaat leben.Aber auch ein Rechtsstaat hat die Möglichkeiten,sie müssen nur VOLL ausgeschöpft werden.

      Antworten

  • Verena Huske via Facebook

    |

    Ich bin zutiefst bestürzt, traurig und fassungslos! Unsere Kinder können nicht mehr unbeschwert aufwachsen, wie wir in den 70/80er Jahren, jetzt können wir uns in unseren eigenen vier Wänden nicht mehr sicher fühlen!
    Es reicht mir!

    Antworten

  • Susanne Herzog via Facebook

    |

    Ganz ruhig, Leute! Verbrechen geschehen, solange die Menschheit besteht. Glaubt ihr, früher wäre das anders gewesen? Beileibe nicht. Nur wurde längst nicht so viel und so schnell darüber berichtet. Das beweisen alle seriösen Statistiken. Also ruhig Blut.
    Der „Zahltag“ am 14. Mai wird im Übrigen zeigen, dass die große Mehrheit sich nicht von rechter Panikmache beeindrucken lassen wird.

    Antworten

    • Jan

      |

      Die letzte beschönigende Statistik bestätigt äußerst seriös ein massives Ausländerkriminalitäts-Problem in NRW und passt zu unserer subjektiven Wahrnehmung und den Berichten des Rundblicks :
      https://www.welt.de/regionales/nrw/article163011990/Die-schoene-Statistik-kann-das-Misstrauen-nicht-kitten.html
      Bitte lesen Sie auch die Kommentare unter dem Welt-Artikel, Susanne Herzog.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Peter Lemke – bitte keine pöbelhaften Beschimpfungen. Harte Auseinandersetzung ja, Schimpfworte bitte nein.

      Antworten

    • Susanne Herzog via Facebook

      |

      Herr Lemke, Sie stellen sich mit den Verbrechern auf eine Stufe?
      Können Sie auch argumentieren oder nur beleidigen?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      (Toto) Jetzt ist aber mal gut hier!

      Antworten

    • Susanne Herzog via Facebook

      |

      Ich verhöhne niemanden, Herr Lemke, schon gar nicht die Opfer von Verbrechen. Ich rücke nur zurecht. Schauen Sie sich mal die Kriminalitätsrate der Neunziger Jahre an. Damals war es schlimmer als heute. Wenn Sie möchten, schicke ich Ihnen einen Link dazu.
      Im Übrigen sind „Invasoren“ Menschen mit kriegerischen Absichten. Die Menschen, die zu uns gekommen sind, sind aber genau davor geflohen.

      Antworten

    • Susanne Herzog via Facebook

      |

      Tychiseinblick? Das ist doch nicht Ihr Ernst! Das ist so ziemlich die unglaubwürdigste „Quelle“, die man zitieren kann.
      Den Islam kenne ich übrigens ziemlich gut, ich habe über dreißig Jahre mit muslimischen Kindern gearbeitet. Fazit: Muslime sind weder bessere noch schlechtere Menschen.
      Herr Lemke, machen Sie sich doch das Leben nicht schwerer als es ist. Sie leben in einem der sichersten Länder der Welt, in Frieden und mit einem beruhigenden sozialen Netz, das alle auffängt.
      Verbrechen gibt es quer durch alle Nationen, Religionen und Bevölkerungsschichten. Sie lassen sich nun mal nicht aus der Welt schaffen. Wir können uns nur bemühen, diese Welt ein klein wenig gerechter zu machen. Neid und Missgunst sind eine der Hauptursachen für Verbrechen. Pauschalisieren und Vorverurteilen ist da eher kontraproduktiv. Anderen, auch fremden Menschen erstmal mit Freundlichkeit und ohne Vorbehalte zu begegnen, ist ein erster Schritt. Und nicht so viel im Internet nach Verbrechen Ausschau halten, sondern rausgehen und feststellen, dass alles nur halb so schlimm ist. 😊

      Antworten

      • Jan

        |

        Wenn bewaffnete Albaner die Tür einschlagen, kommen Sie mit Freundlichkeit nicht sehr weit, Susanne Herzog.
        Natürlich gibt es Verbrechen in allen Nationen, niemand bestreitet dies. Das aktuelle Thema ist , dass NRW ein massives Problem mit Ausländerkriminalität hat (statistisch bestätigt!) und dass die rot-grüne Landesregierung die Abschiebung von kriminellen Ausländern aktiv verhindert. Die Kriminalitätsstatistik ließe sich erheblich verbessern und vielen Frauen, Männern und Kindern könnte sehr viel Leid erspart werden, wenn unsere rot-grüne Landesregierung bei Straftaten konsequent abschieben würde. Bayern kriegt es übrigens hin.

        Antworten

    • Susanne Herzog via Facebook

      |

      Peter Lemke, ich hätte Ihnen gern geholfen, aber es ist wohl sinnlos. Nur noch eins:
      1. Bei Terroranschlägen sind Muslime die häufigsten Opfer.
      2. Terroranschläge gab es schon reichlich vor der Flüchtlingskrise. Dafür eine Quelle aus dem Ausland: http://www.watson.ch/Wissen/Schweiz/982459207-Die-vergessenen-Jahre-des-Terrors–In-den-70ern-und-80ern-zogen-Terroristen-eine-Blutspur-durch-Europa
      Und ein Österreicher ist für den Tod von 6 Millionen unschudiger Menschen verantwortlich.
      Das sind Tatsachen. Sie dürfen mich ruhig einen Gutmenschen schimpfen. Das Gegenteil zu sein stelle ich mir schrecklich vor. Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Tag mit vielen positiven Eindrücken.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      (Toto) Könnt ihr eure Seiten bitte privat austauschen? Es nervt!!! Sagt bitte was zu dem Thema im Beitrag, oder lasst es – aber bitte nicht schon wieder eine Debatte, die sich ständig wiederholt …

      Antworten

    • Susanne Herzog via Facebook

      |

      Ich bin sowieso fertig, wie ihr unschwer erkennen könnt. Vielleicht habt ihr auch bemerkt, dass ich versucht habe, einen hate-speaker zu einer vernünftigen, sachlichen und respektvollen Diskussion anzuregen. Müsste eigentlich in eurem Sinne sein. Aber ich bin jetzt weg. Gibt noch andere Baustellen zur Weltverbesserung… 😉

      Antworten

    • Susanne Herzog via Facebook

      |

      Das kann ich unterschreiben, Peter Lemke. Da haben wir uns ja doch noch getroffen… 😉

      Antworten

    • Verena Von Heuser via Facebook

      |

      Der Dame ist nicht zu helfen, einfach hochgradig Scheuklappen vor den Augen.

      Antworten

    • Susanne Herzog via Facebook

      |

      Danke gleichfalls, Verena! Wünsche Ihnen auch einen schönen Tag! 😀

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      (Toto) Peter Lemke Ich bin ja ganz ruhig 😉 und wenn ich was intravenös einnehme, dann is das Kaffee :)

      Antworten

  • Britta Wobser via Facebook

    |

    Ja man kennt die Sprachen. . . Wer viele Ausländer kennt, kann die Sprachen leicht zu ordnen…

    Antworten

  • Willy

    |

    Die Verbrechen werden immer merkwürdiger, da wird in eine Wohnung, in der die Menschen daheim sind, mit brutaler Gewalt und viel Getöse eingebrochen, olle Kühlschränke und Fernseher aus der 7. Etage gestohlen?

    Antworten

Kommentieren