Rundblick-Unna » Ex-Landesstellenchef appelliert: Auf Massener Möglichkeiten nicht verzichten

Ex-Landesstellenchef appelliert: Auf Massener Möglichkeiten nicht verzichten

Reichlich gut renovierte, leer stehende Wohnungen in der Landessstelle Massen: Sie „rufen nach Lösungen“, unterstreichen die Grünen ihren Standpunkt zur Flüchtlingsunterbringung im Unnaer Westen. Nach Lösungen im Sinne der Humanität: „Vor allem angesichts der Bilder und Berichte aus anderen Einrichtungen.“

Der Ortstermin vorige Woche mit Vizeregierungspräsident Volker Milk, Vertretern der Stadt und Landtagspolitikern (Rundblick berichtete) hat die Bündnisgrünen in ihrer Überzeugung bestärkt, dass die ehemalige Landesstelle wieder faktisch so genutzt werden muss. Diese Überzeugung packte die Partei auch bereits in einen Ratsantrag, was in der Massener Bevölkerung entschieden nicht auf ungeteilte Zustimmung stößt (siehe dazu auch die Kommentare auf Rundblick). Einige Leser werfen den Grünen Ortsunkenntnis und ein Missverkennen der Sachlage vor.

Vielleicht deswegen lässt die Partei einen profunden Kenner zu Wort kommen: den ehemaligen Leiter der Landesstelle Siegfried Pogadel (Bild), ein Mann, der „problem- und ortskundig“ ist, wie die Grünen unterstreichen. Als solcher appellierte Pogadel nach dem Ortstermin: „Angesichts der absehbaren Probleme darf auf die Massener Möglichkeiten nicht verzichtet werden.“

Grün will unbeirrt weiter am Thema bleiben: Der Ratsantrag umfasst eine Wiedernutzung der Ex-Landesstelle als Landesstelle (mit Begrenzung auf 800 Flüchtlinge) sowie die Forderung, dass die Stadt auf eine Klage gegen das Land wegen dieser Wiedernutzujng als Landesstelle verzichtet. Im Dezember wollen die Grünen in der Lindenbrauerei „Möglichkeiten für Humanität in praktischer Vernunft für die Massener Potenziale“ auf den Weg bringen. Ideen und Mitwirkende sind eingeladen. Kontakt: info@gruene-unna.de

Kommentare (2)

  • Hanno

    |

    Ich habe den Eindruck, Pogadel und die Grünen handeln hier nicht im Sinne und der Interessen der Unnaer Bürger.
    Wie soll die Fachhochschule expandieren ? Die Menschen bleiben doch nicht lange und was kommt dann ?!?
    Könnten die Grünen doch an vorderster Front helfen und Flüchtlinge privat aufnehmen. Das wäre doch die beste Integration.
    Das Land hat doch kein Interesse an der Einrichtung, sonst würden sie doch die Kosten komplett dafür übernehmen. Aber Unna bleibt auf 80 % der Kosten sitzen und soll jetzt auch noch die FH im Stich lassen ?!?

    Antworten

    • Anette Kaufmann

      |

      Dem kann ich nur unbedingt zustimmen!

      Antworten

Kommentieren