Rundblick-Unna » Ev. Kirchenkreis baut in Königsborn zweiten Beginenhof für Unna

Ev. Kirchenkreis baut in Königsborn zweiten Beginenhof für Unna

In Unnas größtem Stadtteil Königsborn wird ein zweites Wohnprojekt für Frauen entstehen. Der Ev. Kirchenkreis baut in Königsborn eine Wohnanlage, die zukünftig vom Förderverein Beginenkultur Unna e.V als zweiter Standort eines Beginenhofes in Unna genutzt wird.  Entstehen wird er auf dem Gelände An der Röhrenstrecke (Ecke Blumenstraße). Dort wird das bisher genutzte Pfarrhaus II der Ev. Kirchengemeinde Königsborn in die Anlage integriert, teilt der Kirchenkreis mit.  Ihren ersten Standort haben sich die Beginen vor 10 Jahren an der Märkischen Straße in der Unnaer Stadtmitte errichtet.
Über das nun zweite Bauprojekt, die Beweggründe und Folgen für Gemeinde und Kirchenkreis und die Pläne des Fördervereins Beginenhof informieren die Projektpartner am komenden Donnerstag, 9. Februar, um 15 Uhr auf dem Gelände des künftigen Beginenhofes. Mit dabei sind Pfarrerin Susanne Stock, Thomas Sauerwein als Verwaltungsleiter des Ev. Kirchenkreises Unna, Sabine Schulze-Eyßing als Vorsitzende des Fördervereins Beginenkultur, sowie weitere Mitglieder des Vereins.
Auch sind die Architekten des Büros Quittmann und der Leiter der Bauabteilung des Kirchenkreises, Christoph Schulte, vor Ort.
An diesem Termin wird auch der hierfür erstellte Kooperationsvertrag zwischen dem Ev. Kirchenkreis Unna und dem Förderverein Beginenkultur Unna e.V. unterzeichnet.

Beginenhof Unna

In 18 Wohnungen leben eigenständig 18 Frauen mit Kindern in multikultureller Gemeinschaft und in selbst gewählter Nachbarschaft. In der Gemeinschaftswohnung, auf der großen Terrasse und im Garten treffen sich Bewohnerinnen und außerhalb lebende Frauen mit und ohne Kinder. Alleinerziehende finden in der Gemeinschaft Hilfe und Unterstützung, ältere Frauen teilen ihre Lebenserfahrung miteinander und werden im Alter nicht allein sein. Die Beginen im Beginenhof sowie die außerhalb lebenden Beginen sind mit der Nachbarschaft eng verbunden und engagieren sich im Frauen- und Mädchennetzwerk der Stadt Unna. Frauen, die ihr Leben kreativ gestalten und genießen wollen, die ein inhaltliches Band suchen und in Gemeinschaft leben wollen, finden hier Gleichgesinnte. Angeregt durch die Beginen im Mittelalter versuchen sie, diese Lebensform in die heutige Zeit zu übersetzen. Toleranz, Rücksichtnahme, Achtsamkeit und verbindliches Miteinander sind wichtige Ziele. Konfliktbewältigung wird geübt, um die bisherigen Lebenszusammenhänge jeder Einzelnen zu verstehen und zu akzeptieren.

(Quelle: http://www.dachverband-der-beginen.de/unna.php)

Foto: Dachverband Beginen)

Kommentieren