Rundblick-Unna » Erneute Positivbilanz Nordstadt – Lange: „Unsere Null-Toleranz-Strategie trifft Nerv der Straftäter!“

Erneute Positivbilanz Nordstadt – Lange: „Unsere Null-Toleranz-Strategie trifft Nerv der Straftäter!“

„Mit unserer Null-Tolleranz-Strategie treffen wir den Nerv der Straftäter, sich nirgends mehr sicher fühlen zu können!“ Mit starken Worten unterstreicht Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange seine erneute Positivbilanz für den Brennpunkt Dortmunder Nordstadt. „Hohe Unsicherheit für Kriminelle, mehr Sicherheit für die Nordstadtbewohner – das ist das Ziel!“, betont Lange in seiner heutigen (13. 7.) Halbjahresbilanz der Ermittlungskommission (EK) Nordstadt.

„Eine Bilanz, die sich sehen lassen kann“, so Lange. Seine Zahlen (gerundet):

– Die Gesamtzahl der Straftaten ist im ersten Halbjahr mit minus 15 % (6.307 Straftaten) weiter rückläufig.

– Minus 29 % bei Diebstählen, minus 54 % bei Diebstählen aus Kfz, minus 4 % bei Körperverletzungen, minus 16 % bei Raubstraftaten.

– Ein beachtlicher Anstieg zeigt sich hingegen bei Drogendelikten – plus 23,32% (+142 Fälle). Aber auch dieses Negativfaktum weiß Lange in Positive zu kehren: „Da es sich um ein Kontrolldelikt handelt – heißt: je mehr und öfter kontrolliert wird, desto mehr wird aufgedeckt, ist das ein Hinweis auf den verstärkten Kontrolldruck der Polizei.“

Im ersten Halbjahr fanden 26 spezielle Schwerpunkteinsätze statt, bei denen 1135 Personen kontrolliert und 18 festgenommen wurden. Bei Durchsuchungen von Personen und Fahrzeugen wurden rund 4,5 kg Drogen und 600 Pillen sichergestellt (Amphetamine). 300 Personen erhielten Platzverweise, 58 Anzeigen wegen Diebstahl, Drogen- oder Körperverletzungsdelikten.

Über 56.000 Euro Bargeld wurden sichergestellt.

Es  gab im ersten Halbjahr 1102 Strafverfahren mit 1177 Personen: Davon waren 619 Drogendelikte, 91 Körperverletzungen, 45 Raube, 91 Diebstähle aus Kfz und  121 sonstige Diebstähle. Darüber hinaus laufen die Ermittlungen wegen Bedrohung, Beleidigung, Widerstand und Betrug.

In 5 Fällen wurde das beschleunigte Verfahren angewandt, gegen 26 Personen wurde Haftbefehl erlassen.

Kommentare (2)

  • M.B.

    |

    Das ist doch mal eine aussagekräftige Statistik:
    Steigt die Anzahl der Delikte, ist das Positiv, da das auf verstärkten Kontrolldruck zurückzuführen ist.
    Sinkt die Anzahl der Delikte, ist das auch positiv und auf den hohen Kontrolldruck zurückzuführen.
    Eine Win-Win Erfolgsgeschichte also…ich fühle mich gleich viel sicherer.

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Herrlich treffend zusammengefasst, M.B. – ich gestehe, ich muss gerade grinsen…

      Antworten

Kommentieren