Rundblick-Unna » Erkältungswelle füllt die Wartezimmer: Ein paar Tipps vom Kreisarzt

Erkältungswelle füllt die Wartezimmer: Ein paar Tipps vom Kreisarzt

Unüberhörbar, unübersehbar – alles hustet, schnupft und schnieft sich durch den Alltag. Bei so kaltem Wetter wie aktuell häufen sich grippale Infekte und Erkältungskrankheiten, , die Wartezimmer im Kreis Unna sind voll bis übervoll. Besonders betroffen sind Kleinkinder, Senioren und Menschen, deren körpereigene Abwehr gestört ist.

„Kühle Zugluft in warmen Räumen erhöht das Risiko einer Erkältung“, warnt Kreismediziner Dr. Bernhard Jungnitz. Wegen der muckelig warmen Raumtemperatur wird die Abkühlung vom Körper zu spät wahrgenommen – der Körper kühlt aus. Als Folge wird das Immunsystem gedrosselt und die Erkältungsviren haben tückisch leichtes Spiel.

Der Ratschlag des Mediziners: Das Immunsystem durch körperliche Aktivität wie Spaziergänge stärken. Nicht überanstrengen, keinen übertriebenen sportlichen Ehrgeiz an den Tag legen. Das geht wiederum direkt nach hinten los, wenn man Pech hat. Was prima die Abwehr stärkt – allerdings nicht, wenn´s einen schon erwischt hat! – ist Schwitzen, regelmäßiges Hitzetanken mit anschließender Abkühlung in der Sauna.

Auch ultraviolette (UV-)Strahlung kann Infekten erfolgreich vorbeugen. Wichtig ist das richtige Maß: Geringe Strahlendosen können das Immunsystem aktivieren, zu hohe Dosen schwächen es eher. Deshalb sollte die Sonnenbank – nach individueller Beratung zur Festlegung der Nutzungsintensität – auch in den Wintermonaten nur ab und zu genutzt werden.

Dazu inwändig Vitamine, Vitamine, Vitamine – reichlich frisches Obst und Gemüse futtern – dann macht man schon einiges richtig. Mit der wichtigste Rat – so schlicht er klingt – ist aber immer noch dieser: Häufig am Tag Hände waschen – und bei Kontakt mit vielen Menschen öfter auch mal ein Desinfektionsmittel verwenden. Und Omas Geheimrezepte wie die gute alte Hühnersuppe wirken bis heute. :-)

Kommentare (1)

  • Helmut Brune

    |

    Ich klopfe sofort 3 Mal auf Holz. Bisher sind wir verschont geblieben.

    Antworten

Kommentieren