Rundblick-Unna » „Enttäuscht, aber auch erleichtert“: Göldner (FW/FLU) zieht Schlussstrich unter Kurzkapitel Hißnauer

„Enttäuscht, aber auch erleichtert“: Göldner (FW/FLU) zieht Schlussstrich unter Kurzkapitel Hißnauer

Reisende soll man nicht aufhalten. Mit einer solch pragmatischen Sichtweise zieht Klaus Göldner (Bild re.), Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler (FW/FLU), einen Schlussstrich unter das Kapitel Jörg Hißnauer.

Es war ein Kapitel von nicht übermäßiger Länge. Gerade mal ein Jahr hielt es Hißnauer in der Listenverbindung aus – vor anderthalb Wochen trat er wie berichtet überraschend aus. Nicht sein erster einsamer Trennungssentschluss. Bevor der Freie Wähler für die Kommunalwahl an die FLU „andockte“, hatte er abrupt – per Pressemitteilung und SMS – mit seinem vorherigen Partner FDP Schluss gemacht.

hissnauer

Jörg Hißnauer.

Zusammen mit Göldner und Franz-Josef Klems war Jörg Hißnauer bei der Kommunalwahl Ende Mai als FW/FLU-Trio in den Stadtrat eingezogen. Er bekleidete den stellvertretenden Fraktionsvorsitz. Bis er vor anderthalb Wochen eben hinwarf.

Seinen bisherigen Fraktionsvorsitzenden setzte er bis heute nicht persönlich darüber in Kenntnis, bestätigte Klaus Göldner unserer Redaktion am heutigen Morgen: Zwar habe sein bisheriger Vize seinen Entschluss nun offenbar in Schriftform gefasst; davon  habe er persönlich aber wiederum nur aus der Zeitung erfahren.

„Ich bin enttäuscht, aber irgendwie doch auch erleichtert“, stellt Göldner, nunmehr noch Chef einer Zweimann-Fraktion, abschließend fest. „Einen stilvolleren Abgang haben wir nach den Ereignissen der letzten Wochen nicht mehr erwartet.“

Hißnauer hatte in der Ratssitzung vor zwei Wochen in einer demonstrativ wirkenden Geste genau zu Göldners Haushaltsrede den Ratssaal verlassen; zusammen mit CDU-Sprecher Rudolf Fröhlich. Momentan bildet der ausgetretene „Freie“ im Rat zusammen mit den Piraten Heike Palm und Christoph Tetzner das Trio der Fraktionslosen. Ein Übertritt in eine andere Fraktion unter Mitnahme des Mandats ist allen dreien theoretisch möglich: Christoph Tetzner hat es für seinen Teil jedoch klar ausgeschlossen. Obwohl die Piratenpartei sogar ein zweites Parteibuch erlaubt: Tetzner oder auch Palm müssten also für einen Übertritt in eine neue Fraktion noch nicht einmal ihr „Piratendasein“ beenden. Wie gesagt: Momentan kein Thema.

Wie Jörg Hißnauers politische Odyssee weitergeht, wird sich zeigen.

Kommentare (1)

  • Jessika

    |

    Herr Hißnauer scheint auf der Flucht vor Verantwortung und auf der Suche nach seinem persönlichen Vorteil zu sein. Anders ist sein ständiges Wechseln nicht zu erklären.
    Mal sehen, wen er als nächstes benutzt, um sich in den Rat zu schleichen.

    Antworten

Kommentieren