Rundblick-Unna » Endlich… eine Lehrstelle finden: Werkstatt bringt Bewerber mit Betrieben zusammen

Endlich… eine Lehrstelle finden: Werkstatt bringt Bewerber mit Betrieben zusammen

Die Werkstatt half – nach langer vergeblicher Lehrstellensuche. Niklas Giesecke hat (endlich) eine berufliche Perspektive. 

Der 19-jährige startet Anfang August 2017 seine Ausbildung als Modellbaumechaniker bei der Firma Hundhausen in Schwerte. Vermittelt hat ihn die Werkstatt im Kreis Unna,  im Rahmen einer von der Arbeitsagentur geförderten Berufsvorbereitungsmaßnahme. „Ich kann nur jedem empfehlen, der keine Lehrstelle hat oder nicht weiß, welchen Beruf er ergreifen will, an so einer Maßnahme teilzunehmen“, rät Niklas ausbildungsplatzsuchenden Jugendlichen.  

Wer wissen will, wie er seine Chance auf eine Ausbildungsstelle verbessert, kann sich bei der Agentur für Arbeit Unna am Nordring informieren. Eine offene Sprechstunde bietet Berufsberaterin Marlies Langhorst an – am Freitag, 28. April, zwischen 9 und 10:30 Uhr.

„Wir wollen die jungen Menschen bei der Berufswahl und der Ausbildungsplatzsuche unterstützen. Über die Bildungsmaßnahme konnten wir gemeinsam mit der Werkstatt im vergangenen Jahr 35 Jugendliche in betriebliche und schulische Ausbildung vermitteln“, sagt sie. Für das kommende Jahr sind noch Bewerber willkommen.

Ein erfahrenes Team aus Sozialpädagogen, Ausbildern und Lehrkräften unterstützt die Jugendlichen während der gesamten Maßnahmedauer. Sie helfen bei der Wahl des Berufes, bei der Praktikumssuche sowie bei Bewerbungen auf Ausbildungsstellen.

Vorausgehen kann ein Kompetenz-Check zur Ermittlung der Stärken und Schwächen und bei Bedarf auch eine Unterstützung bei persönlichen Fragestellungen. Darüber hinaus werden mehrwöchige Praktika bei heimischen Firmen durchgeführt. Die Jugendlichen haben während der Maßnahme die Möglichkeit, unterschiedliche Berufe kennen zu lernen, ihre sozialen und auch fachlichen Kompetenzen auszubauen und nicht zuletzt  auch Unterstützung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz zu bekommen.

Die Mitarbeiter der Werkstatt im Kreis Unna nutzen ihre Kontakte zu heimischen Betrieben und bringen die Bewerber mit den richtigen Betrieben zusammen. So ist es im Fall von Niklas Giesecke geschehen. „Wir profitieren von den Empfehlungen der Werkstatt im Kreis Unna, weil die ausgewählten Jugendlichen technikaffin und sehr gut auf ihre Ausbildung vorbereitet sind“, sagt Sarah Köster von der Firma Hundhausen.

Werkstatt Berufsbildung (3)

Das Schwerter Unternehmen kooperiert schon seit vielen Jahren mit der Werkstatt im Kreis Unna und hat vielen Jugendlichen eine berufliche Perspektive gegeben. Die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme wird von der Agentur für Arbeit finanziert. Interessierte Jugendliche können die offene Sprechstunde in der Agentur für Arbeit Unna nutzen und sich beraten lassen.

 Bitte Termin vormerken:

Freitag, 28. April, von 9 bis 10:30 Uhr findet eine kostenlose Sprechstunde für ausbildungsplatzsuchende Jugendliche unter 25 Jahren bei der Agentur für Arbeit Unna, Nordring 14, 59423 Unna, Raum 315, statt.

 



Werkstatt im Kreis Unna

Keine Lehrstelle – kein Arbeitsplatz? Bei dieser elementaren Frage mit oft weitreichenden persönlichen Folgen ist die Werkstatt im Kreis Unna die erste Adresse: Mehr als 60.000 Menschen haben in den vergangenen 30 Jahren die Angebote der größten regionalen Weiterbildungseinrichtung in Anspruch genommen.

1.100 Ausbildungs- und Weiterbildungsplätze bietet die Werkstatt im Kreis Unna heute an, sie erreicht damit jährlich rund 3.000 Menschen. Darüber hinaus kooperiert sie mit 25 Schulen. Mehr als 2.000 Schüler können sich so jedes Jahr mit Hilfe der Werkstatt beruflich orientieren. Ergänzt wird das Angebot durch das eigene Werkstatt-Berufskolleg. Die berufspraktische Qualifizierung findet in 20 Berufsfeldern statt. Das Spektrum erstreckt sich von gewerblich-technischen Bereichen über kaufmännische bis hin zu sozialpflegerischen Berufsfeldern. Mit 1.500 Betrieben arbeitet die Werkstatt zusammen. Die Werkstatt aktiviert dafür jährlich zehn Millionen Euro Fördermittel, den größten Teil aus Mitteln des Jobcenters und der Bundesagentur für Arbeit sowie aus Landes-, Bundes- und EU-Arbeitsmarkttöpfen für die Region. 190 Beschäftigte sind bei der Werkstatt aktiv. Weitere Informationen gibt es unter www.werkstatt-im-kreis-unna.de


        

Kommentieren