Rundblick-Unna » Einkommenssteuer auf historischem Hoch: Fast 25 Mio. € klimpern in der Stadtkasse – so viel wie noch nie

Einkommenssteuer auf historischem Hoch: Fast 25 Mio. € klimpern in der Stadtkasse – so viel wie noch nie

Die Gewerbesteuer dümpelt – dafür ist die Einkommenssteuer-Ausbeute für Unna auf ein historisches Rekordergebnis geschossen. Fast 25 Mio Euro: So viel gab´s noch nie, freut sich die Stadtkämmerei. Auch die Umsatzsteuer entwickelte sich sehr erfreulich. Der Anteil der Stadt an den beiden so wichtigen Steuerquellen stieg um 1,4 Mio. Euro (5,4 %): Insgesamt konnte die Kämmerei 28 Millionen Euro einstreichen.

Klar, dass Unnas oberster Kassenwart Karl-Gustav Mölle (im Bild) mit dieser Entwicklung hochzufrieden ist. „Unsere Erwartun­gen wurden voll erfüllt“, erklärt Unnas Erster Beigeordneter und Stadtkämmerer in einer aktuellen Pressemitteilung vom heutigen Nachmittag. „Wir profitieren vom guten Kon­junkturverlauf und hoffen, dass sich auch die weiterhin erfreulichen Prognosen bewahrheiten.“

Während die (von Mölle nimmermüde gegeißelten)  „international agierenden Großkonzerne  na­hezu keine Ertragsteuern in dieser Republik entrichten“, hätten wieder einmal die Lohn- und Einkommen­steuerzahler und Verbraucher den Löwenteil der Steuereinnahmen aufgebracht.

Einkommensteuer:
24,7 Mio. Euro – das ist die höchste Summe, die jemals in die Stadtkasse floss. Verantwortlich dafür sind laut Stadtkämmererei die gute Ar­beitsmarktsituation und der hohe Beschäftigungsstand. Im Vergleich zum Vorjahr strich die Stadt 1,3 Mio. (5,7%) mehr ein.

Umsatzsteuer:
Städte und Gemeinden sind mit 2,2 Prozent am Aufkommen der Umsatzsteuer beteiligt. „Eine stetige, gut kal­kulierbare Einnahmequelle“, kommentiert Kämmerer Karl-Gustav Mölle. 3,3 Mio. Euro strich die Stadt ein, 103 000 Euro mehr als 2013.

Kommentieren