Rundblick-Unna » Einfach „geiler Abend“: Lindenbrauerei zeigte mit Musiknacht „wieder mal, was möglich ist“

Einfach „geiler Abend“: Lindenbrauerei zeigte mit Musiknacht „wieder mal, was möglich ist“

Über eine fantastische Nacht der Musik mit nicht weniger als 18 tollen Bands begeistern sich zahlreiche Lindenbrauerei-Besucher heute in den sozialen Netzwerken. „Die Lindenbrauerei hat wieder mal gezeigt, was möglich ist“, stellt Musiker Andy Koch in einem Statement auf Facebook fest.

Andy Koch

„Jeder konnte miterleben, was Unna fehlen würde, wenn hier die Lichter ausgehen“: Lindenbrauerei-Unterstützer und Musiker Andy Koch.

Der seit vielen Jahren im Kulturzentrum quasi „beheimatete“ Künstler hatte sich in den letzten Wochen ein wenig an die Spitze der Befürworter höherer Zuschüsse gestellt. Denn spätestens bei der Vorstellung des Wirtschaftsplans im Kulturausschuss vor zwei Wochen wurde endgültig klar: Die Lindenbrauerei kann ohne zusätzliches Geld von der Stadt nicht mehr lange überleben.

Vor dieser vorentscheidenden Sitzung rief Andy Koch per Facebook zur Teilnahme möglichst vieler Unterstützer auf. Die Sitzung geriet zur  eindrucksvollen Willensbekundugung von Unnas Kulturszene und den regelmäßigen Besuchern der Lindenbrauerei.

Die gestrige Musiknacht, bis weit nach Mitternacht ein Event für Hunderte Musikliebhaber aller Stilrichtungen, habe deutlich gemacht, was Unna an der Lindenbraurei verloren gehen würde, meint Koch. „Alle Musiker haben, über Ihren Tellerrand hinaus, die Konzerte Ihrer Kollegen mitgefühlt und sich über die Begeisterung gefreut. Es gab ein Abklatschen und Loben nach dem anderen… Die Stimmung untereinander macht auch diese Nacht aus. Ganz besonders ist die Arbeit der Techniker und Soundmischer zu bewerten. Geduldig, freundschaftlich wurde hier jeder Ton eingestellt, jedes Licht zurechtgerückt und jedes Instrument optimiert.“ Auch hier sei die Begeisterung für einen so außergewöhnlichen Abend spürbar gewesen, erklärt Andy Koch voller Inbrunst.

Zum Service – der zuweilen nicht ganz rund lief im sich neigenden  Jahr – urteilt der Musiker: „Das Bier und weitere Getränke wurden zügig ausgeschenkt –  so dass hier wirklich von einem ,ich sach´s mal klassisch: „geilen Abend“ gesprochen werden kann. Sowas geht nur in einem Umfeld, das intakt ist… und das ist nun mal die Lindenbrauerei.“

Jeder habe gestern hautnah miterlebt, was fehlen würde, wenn in der Lindenbrauerei die Lichter ausgingen. Einige Kulturentscheider, merkt Koch noch an, habe er gesehen, „viele aber nicht. Ich hoffe, es wird sich auch bei diesen herumsprechen, wie wertvoll die LB ist. Ich freue mich schon aufs nächste Jahr und auf viele tolle Veranstaltungen in der Lindenbrauerei.“

Das nächste Jahr bringt in der Kulturausschusssitzung Mitte Februar die Entscheidung, ob der Rat gewillt ist, dem Kulturzentrum 70 000 Euro zusätzlich zum Zuschuss von 199 000 Euro obendrauf zu packen.  Die Signale sind bisher positiv, allein die FDP mit zwei Stimmen sagt: No.

Kulturzentrum Lindenbrauerei

(Fotos: privat, Lindenbrauerei Unna)

Kommentieren