Rundblick-Unna » Dritter Transporteraufbruch – Drei weitere BMW geknackt

Dritter Transporteraufbruch – Drei weitere BMW geknackt

Der dritte Transporter in zwei Tagen wurde aufgebrochen und Werkzeug gestohlen. Nach dem Doppelschlag in Unna (ein weißer und ein grauer Van am Kastanienhof und im Bornekamp) traf es  heute Nacht einen roten Ford Transit in Fröndenberg-Strickherdicke, der an der Unnaer Straße geparkt war. Die Täter stahlen aus dem aufgebrochenen Fahrzeug diverse Werkzeugmaschinen (Akkuschrauber, Testgeräte, Koffer, etc.).

In Kamen gingen zeitgleich die BMW-Aufbrüche weiter: Drei hintereinander traf es, einen grauen 3er an der Grillostraße, einen weißen X 5 Auf dem Berge und einen 5er-BMW an der Gertrud-Bäumer-Straße. Wie üblich: Scheibe zertrümmert, Navi ausgebaut und gestohlen. Hinweise an die Polizei, 921 0 (plus Ortsvorwahl).

Kommentare (3)

  • Helmut Brune

    |

    Die Hersteller von Navigationsgeräten sollten eine Option in die Geräte einbauen, die es beim IPhone schon lange gibt. Nämlich: Suche mein Iphone. Damit kann man jederzeit über Satelit feststellen, wo sich das Gerät gerade befindet. Das würde das Finden der Täter wesentlich vereinfachen.

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Ein privater Ermittlungsdienst hätte da schon mehr Erfolg gehabt wie unsere Polizei… aber es wurde dazu ja alles schon hier geschrieben…

    Antworten

  • Michael Bühn

    |

    Vor ein paar Jahren wurden unsere Autos des Nachts in Ardey aufgebrochen.
    Ich hörte das und konnte die Täter vertreiben. Sie blieben aber in der Nähe und hielten durch Pfiffe Kontakt zueinander.
    Die Polizisten kamen ohne Lalulala, ließen das Fahrzeug außer Hörweite stehen und kamen leise von mehreren Seiten zum Ort des Geschehens. Das zurückgelassene Werkzeug wurde auf Fingerabdrücke und DNS-Spuren untersucht. Diversen Verdächtigen in der Nachbarschaft wurde „auf die Finger geklopft“, sprich; ein Besuch abgestattet und Fragen gestellt.
    Auch wenn die Täter nicht ermittelt werden konnten, hatte die Polizei m.E. ihre Arbeit clever gemacht.
    Es fehlt der Dorfpolizist, der Schutzmann, der leise zu Fuß im Dorf unterwegs ist und genau weiß, was wo normal ist und was verdächtig sein könnte.

    Antworten

Kommentieren