Rundblick-Unna » Dringender Aufruf: „Unterstützt eure Feuerwehr vor Ort!“

Dringender Aufruf: „Unterstützt eure Feuerwehr vor Ort!“

Der Angriff auf einen Rettungsassistenten der Freiwilligen Feuerwehr Iserlohn bei einem Notfalleinsatz am vergangenen Freitag sorgte bei unseren Lesern für Zorn und große Empörung. (http://rundblick-unna.de/wieder-retter-im-notfalleinsatz-angegriffen-und-verletzt/)

Wer, fragten wir bei der Veröffentlichung des Berichts, hat unter diesen Verhältnissen eigentlich noch Lust aufs ehrenamtliche Retten und Helfen? Schon jetzt (zu) wenige, lautet alarmierend die Antwort.

Viele Wehren kämpfen mit Nachwuchsproblemen, Stadtteil-Löschgruppen (wie z. B. Fröndenberg-Ardey) können zuweilen gerade noch auf ein Dutzend Mitglieder zurückgreifen.

Wie dringend es ist, die Feuerwehr gerade nicht noch mehr zu schwächen (mit gewalttätigen, hirnlosen Aktionen wie der in Iserlohn), zeigt ein dramatischer Appell einer Freiwilligenwehr in der Sächsischen Schweiz. Dort hatte der extreme Nachwuchsmangel bei einer Alarmierung am 3. Januar zur Folge, dass die Kameraden den Einsatz abgeben mussten. Wertvolle (in anderen Fällen schnell lebenswichtige) Zeit ging dabei verloren.

In dem Facebook-Post der Kameraden Hohnstein vom 3. Januar wird deutlich, wie akut die Personalnot ist:

#Einsatzalarmierung1#
Am heutigen Dienstag wurde die Feuerwehr Hohnstein um 14.00 Uhr zur BMA ins Parkhotel Ambiente alarmiert. Heute musste leider festgestellt werden, dass die Tageseinsatzbereitschaft nicht ausreicht. Die meisten Kameraden waren arbeiten oder nicht im Ort.

Somit wurde 14.16 Uhr ein zweites Mal nachalarmiert. Die dann eintrafen, waren aber keine Maschinisten. Den Einsatz übernahmen die anderen Wehren, die mit alarmiert wurden.

Es handelte sich glücklicherweise um einen Fehlalarm, aber es kann jeden Tag ein Ernstfall sein! Deshalb nochmal der dringliche Aufruf…. Unterstützt eure Feuerwehr im Ort!“

Diesem Aufruf schließen wir uns nachdrücklich an.

http://www.retter.tv/de/feuerwehr.html?ereig=-Hilferuf-der-Feuerwehr-Einsatz-wegen-Personalmangel-abgesagt-&ereignis=38632

Kommentare (3)

  • Luenne

    |

    Und anstatt von der Politik gefördert zu werden kommt dann noch der Mahnbrief siehe Osterfeuer …

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Angiffe auf Rettungskräfte sind von Vorn herein zu verabscheuen. Bei der Freiwilligen Feuerwehr sind es Menschen, die sich freiwillig in Gefahr begeben um ihre Mitmenschen zu retten. Das sollte man hier mal lobend Hervorheben, anstatt ihnen von politischer Seite einen Stock zwischen die Speichen zu schieben.

    Antworten

Kommentieren