Rundblick-Unna » Dreister Diebstahl während Unfallaufnahme

Dreister Diebstahl während Unfallaufnahme

Noch dreister geht’s kaum: Eine Unfallaufnahme nutzte am Mittwochmittag ein dreister Dieb in DO-Mitte, um Beute zu machen.

Alles spielte sich vor Zeugen und quasi vor den Augen der Polizei ab: Der 29-jährige Mann der in Walsrode gemeldet ist, näherte sich gegen 13.45 Uhr einem Unfallfahrzeug. An der Fahrerseite griff er dann durch das geöffnete Fenster des Autos und entnahm aus der auf dem Sitz liegenden Handtasche eines Unfallopfers die Geldbörse. Dann schlenderte er davon.

Die Fahrerin des Wagens, eine 27-jährige Dortmunderin, befand sich zeitgleich auf der Beifahrerseite in der Unfallaufnahme mit den wegen des Unfalls alarmierten Polizeibeamten. Eine Polizistin und Zeugen bemerkten den Dieb. Als dieser wiederum bemerkte, dass er aufgeflogen war, gab er Fersengeld und versuchte zu flüchten.

Doch seine Flucht endete abrupt als ein weiterer Zeuge (39) und drei bislang unbekannte Männer, die auf die Verfolgung aufmerksam geworden waren, ihn stoppten und der Polizei übergaben. Der 29-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizeibeamten vermutliches Diebesgut auf und stellten es sicher. Die Geldbörse, die der Mann auf seiner Flucht weggeworfen hatte, wurde der Eigentümerin wieder ausgehändigt.

„So dreist der Diebstahl auch war – so lobenswert haben sich die Zeugen verhalten, die den Diebstahl auch bemerkt und darauf hingewiesen haben! Nicht zu vergessen die vier Männer die couragiert hinter dem Dieb hergelaufen sind, ihn gestoppt und der Polizei übergeben haben“, betont die Dortmuner Polizei.

UPDATE Donnerstag: http://rundblick-unna.de/diebstahl-waehrend-unfallaufnahme-mittwoch-erwischt-donnerstag-verurteilt/

Kommentare (11)

  • fürst

    |

    Derart dreist sind m.W. nur „Fachkräfte“.

    Antworten

    • Tanja Nolte

      |

      Das ist pure Spekulation, über die Nationalität stand nichts im Polizeibericht.

      Antworten

      • Dagobert

        |

        Tatsächlich hat offensichtlich ein Umdenken beim Polizeibericht stattgefunden: Früher wurde nur über „Dortmunder“ oder „Waldesroder“ berichtet, inzwischen kann die Polizei Dortmund sogar sagen, dass der Täter „in Waldesrode gemeldet ist“.

        Wollen wir wetten, dass die pure Spekulation stimmt und dass der Täter Angehöriger einer besonders schützenswerten und schutzsuchenden Minderheit ist ?

        Antworten

        • Redaktion Rundblick-Unna.de

          |

          Auch spekulative Wetten erübrigen sich, solange die Information schlicht nicht vorliegt.

          Antworten

        • fürst

          |

          Das Herumgeeiere zur Tatverdächtigenherkunft besteht allerdings fort.

          Antworten

          • Redaktion Rundblick-Unna.de

            |

            Wer lesen kann, ist im Vorteil. Unten ist deutlich geschrieben, dass wir – um dieses Herumspekulieren zu beenden – ausführlich mit der verantwortlichen Polizeisprecherin Rücksprache gehalten haben. Ein bisschen Geduld bis zum Folgebericht wird wohl aufzubringen sein. Zu den beiden anderen Kommentaren (die wir nicht freigeben werden): Wer Verlagsmitarbeiter namentlich anspricht, darf sich bitteschön auch selbst mit seinem realen Namen kenntlich machen, alles andere ist feige, anmaßend und unhöflich. Und Links sollen sich bitte konkret auf das Thema des Artikels beziehen.

            Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Unheimlich Dreist und gute Arbeit der Zeugen, daß sie ihn gefasst haben. Doch sollte man darauf hinweisen, daß begegnungen mit Kriminellen Gefährlich sein können. Also immer zuerst auf die eigene Sicherheit achten und nicht den Helden spielen.

    Antworten

  • Redaktion Rundblick-Unna.de

    |

    Um wildes Herumspekulieren zu beenden, haben wir bei der Dortmunder Polizei nachgefragt. Dabei ist eine interessante Fortführung der Geschichte herausgekommen, die wir heute Abend hier einstellen werden.

    Antworten

    • Dagobert

      |

      Da bin ich ja wirklich neugierig, ob ich meine spekulative Wette gewonnen hätte. :-)
      Wie wäre es eigentlich mit einem „Donate-Button“ für den Rundblick ?
      https://www.paypal.com/de/cgi-bin/webscr?cmd=_donate-intro-outside

      Sicherlich würden einige Leser (inklusive mir) gerne für guten Journalismus spenden.

      Antworten

      • Redaktion Rundblick-Unna.de

        |

        Tja, ein Wetteinsatz hätte sich gelohnt. Zum Link: Danke, ist mal an die Chefetage weitergegeben. :-)

        Antworten

  • Redaktion Rundblick-Unna.de

    |

Kommentieren