Rundblick-Unna » Dortmunds Linke fordern „Kompetenzzentrum für leichte Sprache“

Dortmunds Linke fordern „Kompetenzzentrum für leichte Sprache“

Die Linken in Dortmund möchten städtische Informationen, Flyer usw. künftig „in einfacher Sprache“ haben. Mit Blick auf Menschen, „die Lernschwierigkeiten haben oder nicht gut Deutsch sprechen“, heißt es in einem Antrag der Fraktion Die Linke & Piraten.

Dieser geht über einzelne Broschüren hinaus: „Wir möchten, dass die stadteigene Dortmund-Agentur zu einem Kompetenzzentrum für leichte Sprache ausgebaut wird.“ In der Dortmund-Agentur werden u. a. Flugblätter und Broschüren für die Stadt Dortmund hergestellt.

Ein erstes Flugblatt, das in einfachen, kurzen Sätzen und schlichten Worten verfasst werden soll, ist ein Flyer für den geplanten Rad-Schnellweg Ruhr – von Duisburg quer durch Dortmund und den Kreis Unna bis nach Hamm. Die Initiative „VeloCityRuhr“ hat den Antrag für ein zusätzliches Flugblatt in einfacher Sprache gestellt, den die Linke in Dortmund ausdrücklich unterstützt.

„Aber dieses eine Flugblatt reicht uns nicht“, betont die Fraktion: „Der Rad-Schnellweg Ruhr ist schließlich nicht das einzige Vorhaben, über das in einfacher Sprache informiert werden sollte. Deshalb soll die gesamte Dortmund-Agentur zu einem Kompetenzzentrum für leichte Sprache ausgebaut werden.

 

Kommentare (7)

  • Dagobert

    |

    Reiner Eigennutz: Die meisten Linken-Politiker haben selber Verständnisprobleme, wenn ein Satz komplizierter formuliert ist als “ Deutschland verrecke !“ .

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Wie Gezz? Wollnse dat gezz auf Ruhrpottisch schreim?

    Antworten

  • Wierumer

    |

    …schlage vor zukünftig die Sprache ganz weg zu lassen und die Auswahl der Piktogramme zu erweitern. Senkt vielleicht auch die „ungeklärten Autounfälle“ weil man beim mailen nicht ganz so lange aufs Handy sehen muss.

    Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Kommentare auf fb:


    Silke Krüger
    Die Linken gehören in die Psychiatrie, da muss man echt mal kontrollieren ob da noch alles stimmt. Wie viel Bürokratie und aber Millionen Euro wollen die noch auf bauen und verbraten um Menschen zu verwalten die keinen Bock haben die deutsche Sprache zu lernen. Wer das wirklich will, jeder besitzt ein Handy und kann über Lernprogramm usw. die Sprache erlernen, wenn er den will und den Willen bekommt man nicht für Millionen von Euros.

    Stephan Assmus Wieviel Leute sie schon in diesem recht jungen Jahr alles wegsperren und einweisen wollten. Mal Gedanken darüber gemacht was das alles kosten würde? Schade das sie so unzufrieden sind Fr. Krüger.

    Silke Krüger Stephan Assmus mal drüber nach gedacht was da für Geld aus dem Fenster geschmissen wird dafür müssen Rentner lange Flaschen sammeln

    Stephan Assmus schon mal darüber nachgedacht wieviel der Staat einnehmen würde wenn er nur 100 Steuerfahnder mehr einstellen würde die an die dicken Fische rangehen? Schonmal darüber nachgedacht wenn diese dicken Fische einfach mal solidarisch ihre Verpflichtung nachkommen würden?

    Silke Krüger Stephan Assmus kann er sich einfacher machen, braucht nur die Gesetze ändern und das kostet kein Geld. Damit wollte ich auch eigentlich nur sagen, wenn man Deutsch lernen nicht als Pflicht in die Gesetze verankert und mit dem Bleiberecht koppelt wird es nichts werden egal wieviel Geld man da rein pumpt. Aber die Politiker gehen einfach davon aus das alle Deutsch lernen wollen, das dem nicht so ist, kommt nicht in Betracht, die Deutschkurse sind leer, die gehen 3 mal hin und dann nie wieder.

    Stephan Assmus Der Nörgler wird sogar im Paradies
    allerlei Fehler finden. Henry David Thoreau. Bin mal so frei und wünsche allen einen wunderschönen Samstag abend. Macht das beste daraus.

    Heike Petruschke Das gefällt mir nicht das wir syrisch oder arabisch lernen
    Endlich Mal wieder deutsch

    Rundblick Unna Es geht doch hier um Deutsch. :-) Einfaches Deutsch. Kapito?

    Peter Köhler Vielleicht sollte man sich auch einfach ganz von Schrift und Sprache verabschieden. Wir können uns ja auch wieder mit Grunzlauten unterhalten und durch Gebärden oder kleine gemalte Bildchen einander verständigen. Mit den Linken gibt es nur enen Weg. Bergab.

    Antworten

  • Wunderlich

    |

    Frau Krüger,
    was ihre Rechtschreibung angeht … mal flott das Handy raus und lernen.
    Da hätten die Linken ja schon die erste Zielperson gefunden.

    Antworten

  • Dinse Hans-Otto

    |

    Allein das Wort Kompetenzzentrum widerspricht diesem Vorhaben. Wie wär’s mit „einfach sprech“? Passt doch viel besser zu dieser Klientel. Zu „einfach denk“ kommt „einfach sprech“!

    Antworten

    • Wunderlich

      |

      Und da kommt Hans-Otto dann auch intellektuell hinterher und fühlt sich nicht so ausgegrenzt.

      Antworten

Kommentieren