Rundblick-Unna » Dortmunder an Weihnachten getötet: Wer sah ihn zuletzt? 2000 € Belohnung ausgesetzt

Dortmunder an Weihnachten getötet: Wer sah ihn zuletzt? 2000 € Belohnung ausgesetzt

Das Obduktionsergebnis war eindeutig: Der am 1. Weihnachtstag tot in seiner Wohnung aufgefundene Dortmunder (Rundblick berichtete) ist gewaltsam ums Leben gekommen. Mit Hochdruck läuft seit heute die Fahndung nach dem Täter:  Für Hinweise, die zu seiner Ergreifung führen, hat die Staatsanwaltschaft Dortmund 2000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Der 43Jährige war  am 25. 12. um  12:54 Uhr von Angehörigen tot in seiner Wohnung in Dortmund-Hörde (Clarenberg) aufgefunden worden. Die Obduktion ergab, dass der Dortmunder gewaltsam zu Tode kam. Zur genauen Todesursache können aus ermittlungstaktischen Gründen noch keine Angaben gemacht werden.

308549-preview-pressemitteilung-polizei-dortmund-pol-do-obduktionsergebnis-toetungsdelikt-in-dortmund-hoerde

Der getötete Dortmunder war mit zwei Metern Größe ein sehr auffällige Erscheinung. Wer hat ihn zuletzt gesehen oder kann Hinweise auf sein Umfeld geben?

Was bislang feststeht und auch an die Öffentlichkeit gelangen darf bzw. soll: Der 43Jährige hatte an Heiligabend zusammen mit Arbeitskollegen im Lokal „Antons Bierkönig“ gefeiert und das Lokal nach derzeitigen Erkenntnissen gegen 1:15 Uhr verlassen. Es ist zu vermuten, dass er danach noch einen Imbiss aufgesucht und Pommes frites gegessen hat. Des Weiteren ist es wahrscheinlich, dass er im Anschluss mit dem Nachtexpress zum Hörder Bahnhof gefahren ist.

Polizei und Staatsanwaltschaft bitten nun die Öffentlichkeit großräumig um Mithilfe und suchen Zeugen, die den Dortmunder kurz vor seinem Tod noch gesehen haben. Der Dortmunder war mit fast zwei Metern Körpergröße eine auffällige Erscheinung (Fotos von ihm sind hier abgebildet). Entscheidend ist der Zeitraum zwischen 1:15 Uhr und 12.54 Uhr. Dabei ist sowohl von Interesse, wo der Geschädigte gesehen wurde und ob er eventuell in Begleitung  war. Zudem werden Zeugen gesucht, die Angaben zum Umfeld des Opfers machen können.

Wer etwas zum Fall mitzuteilen hat, melde sich bitte ohne Zeitverlust beim Polizeipräsidium Dortmund unter der Rufnummer 0231-132-7441 oder bei jeder Polizeidienststelle auch hier im Kreis Unna.

Kommentieren