Rundblick-Unna » Doppeleinbruch in Königsborn: Beobachtungen der Kripo exemplarisch bestätigt

Doppeleinbruch in Königsborn: Beobachtungen der Kripo exemplarisch bestätigt

„Ein klarer Einbruchsschwerpunkt ist Königsborn – und die Täter kommen fast immer durch die Terrassentür.“ Leider wahr.

Ein Musterbeispiel der Aussagen des Unnaer Kripo-Chefs Peter Andres zur derzeitigen Einbruchsserie (Interview:   http://rundblick-unna.de/reisende-banden-lassen-einbruchszahlen-explodieren/) lieferten Einbrecher direkt an diesem Wochenende wieder ab.

Und leider so buchstabengetreu, als wollten sie eilfertig bestätigen: Genau so ist es, Herr Andres! Die Kriminellen hielten sogar mustergültig die vom Kripo-Chef beschriebenen „Kernarbeitszeiten“ ein…

Schlimm genug für die Einbruchsopfer. Wieder also mal der größte Stadtteil Unnas: Königsborn. Ein Einfamilienhaus an der Dorotheenstraße war am Samstag zwischen 10 und 20:30 Uhr betroffen. Die Täter drangen – richtig – durch die Terrassentür ein und durchwühlten die Schubladen. Angaben zur Beute macht die Polizei nicht.

Ebenfalls durch die Terrassentür verschafften sich Kriminelle am Milanweg Zugang in einen Bungalow – Samstag in der Zeit von 18:50 Uhr bis 21:40 Uhr. Geklaut wurde Bargeld und Schmuck.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Unna unter der Rufnummer 02303 921 3120 oder 921 0. Mit Erinnerung ans laut Kripo typische Täterprofil: älteres Fahrzeug, auswärtiges Kennzeichen mit mehreren dunkel gekleideten Personen darin.

Kommentare (5)

  • Franz

    |

    Nur Gut das nur Fachkräfte aus Osteuropa zu uns kommen.

    Antworten

  • Sascha Krieg

    |

    Am Besten für uns alle wäre, wenn die Grenzen wieder dicht gemacht würden!

    Antworten

  • Horst

    |

    Ich finde ausländerfeindliche Hetze schlimmer und trauriger für Unna als Einbrecher. Nirgendwo im Artikel wird etwa zur Nationalität der Täter gesagt.

    Antworten

  • Gast

    |

    Echt? Ist das Fakt? Worauf beziehen Sie das? Haben Sie Statistiken der Polizei ausgewertet? Oder kann es vielleicht sein, dass viel mehr über solche Einbrüche gerade in den sozialen Netzwerken berichtet wird? Ich wohne neben der Landesstelle und frage mich, wieso die Menschen hier aus der Landesstelle ausgerechnet nach Königsborn zum Einbrechen gehen sollen….wo doch so viele Häuser gleich hier nebenan und in Dortmund-Wickede sind…erst denken, dann schreiben!

    Antworten

  • Lydia Decker

    |

    Du wohnst auch nicht in Massen.Wenn Rentner in Massen einkaufen gehen nehmen Sie immer einen Regenschirm mit.Nicht weil es regnen könnte.Als Waffe wenn Sie nach Hause kommen ,und sie müßten sich verteidigen.Das ist nicht mehr komisch!!!

    Antworten

Kommentieren