Rundblick-Unna » DO-Kreuzviertel: 18jähriges Raubopfer erleidet blutende Stichwunden

DO-Kreuzviertel: 18jähriges Raubopfer erleidet blutende Stichwunden

Und der dritte Raubüberfall, den die Dortmunder Polizei seit gestern Abend meldet. Heute früh (29.3.) wurde ein 18-jähriger Mann im Kreuzviertel überfallen, unweit Tremoniapark. Er erlitt blutende Stichwunden.

Um kurz nach 1 Uhr trafen die alarmierten Polizeibeamten das verletzte Raubopfer in der Wohnung einer Zeugin an der Sternstraße an. Hier hatte der 18 Jährige geklingelt und Hilfe gesucht, nachdem die Räuber ihn durch Stiche mit einem unbekannten Gegenstand schwer verletzt hatten.

In seiner ersten Vernehmung berichtete er, sich wenige Minuten nach 1 Uhr am Zugang zum S-Bahnhof West in Fahrtrichtung Unna aufgehalten zu haben. Dies bestätigten auch im Nachhinein die Spuren, die im Rahmen der Spurensuche festgestellt wurden. Plötzlich sei ein unbekannter Mann auf ihn zugekommen, hätte ihn in ein Gespräch verwickelt. Unbemerkt hätte sich ein weiterer Mann von hinten herangepirscht – und der hätte ihm plötzlich ein Messer an den Hals gehalten.

Das Duo forderte Geld – das gab der Bedrohte auch heraus, doch es war den Räubern offenbar zu wenig, denn der Räuber mit dem Messer stach zu. „Er verletzte den linken Arm des 18 Jährigen mit einer durchgehenden Stichwunde“, schildert die Polizei die Verletzungen des jungen Mannes. „Auch im Oberkörper war eine Stichverletzung vorhanden, möglicherweise bohrte sich das mutmaßliche Messer durch den Arm in die Brust.“

Anschließend flüchteten die Räuber mit Bargeld, Handy und diversen anderen Gegenständen als Beute.

Der Verletzte berichtet, er hätte danach Hilfe gesucht, sei losgerannt und habe schließlich bei der Zeugin Einlass gefunden, die öffnete, als er i seiner Not wahllos irgendwo klingelte. Sie setzte sofort einen Notruf ab.

Während sich Rettungskräfte um den Verletzten kümmerten, suchten die Polizisten den Tatort ab. Hierzu folgten sie den frischen Blutspuren bis zum Bahnhof West. Im Umfeld fanden sie auch Kleingeld auf, welches möglicherweise beim Durchsuchen der Geldbörse zu Boden gefallen war. „Von den Tätern fehlte jedoch jede Spur…“, schließt der Polizeibericht. Es gibt keine Zeugen für den Überfall, deshalb sind Hinweise dringend willkommen.

Die Männer wurden beschrieben als: ca. 25 bis 30 Jahre alt, ca. 175 cm groß, helle Haare, deutschsprachig und ca. 40 Jahre alt, größer als 175 cm, dunklere Haare als der andere, ebenfalls deutschsprachig.

Hinweise werden von der Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter 0231 – 132 7441 entgegen genommen.

Kommentieren