Rundblick-Unna » Diskussion „mit enttäuschten Sozialdemokraten“ zum AfD-Wahlkampfauftakt in Schwerte

Diskussion „mit enttäuschten Sozialdemokraten“ zum AfD-Wahlkampfauftakt in Schwerte

Unter dem Slogan „RiP SPD – Reil im Pott OHNE SPD“ startet die Alternative für Deutschland (AfD) mit einer Ruhrgebiets-Tour in den Landtagswahlkampf. Die Auftaktveranstaltung findet am Dienstag, 24. Januar, im Schwerter Rathaus statt – Beginn ist um 19 Uhr im Bürgersaal.

Als Diskussionsgäste werden NRW-Vorsitzender Markus Pretzell erwartet, Landtagskandidat Guido Reil (Ex-SPD-Mitglied und aktiver IGBCE-Gewerkschafter), Landtagskandidat Michael Schild (AfD-Sprecher im Kreis Unna) sowie  Sibylle Schmidt – ehemalige Sozialdemokratin, Ex- taz-Mitarbeiterin und AfD-Kandidatin in Kreuzberg zur Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus.

Schwerpunktthemen des Abends werden soziale Gerechtigkeit sein, Zuwanderung und Islam.


Guido Reil treibt als Gewerkschafter, Betriebsrat und aktiver Steiger besonders die soziale Gerechtigkeit um. Bereits 14,5 Mio. Menschen in Deutschland seien seit 2005 zumindest einmal von Hartz IV-Geldern abängig gewesen. Laut dem Gewerkschaftsforum Dortmund sei  Hartz IV ein Massenphänomen.

Außerdem seien 16 Mio. Menschen in Deutschland von Armut bedroht – 20%. 2016 bezogen 5,9 Millionen Menschen Hartz-IV-Gelder, davon sind nur 4,3 Millionen erwerbsfähig. „Hartz-IV verbreitet Angst, sich dem System unterwerfen zu müssen, und diese Disziplinierung macht Lohnsenkungen und Abbau von Sozialstandards erst möglich, ohne dass sich Widerstand regt. Dass es wieder abgehängte Milieus gibt, ist direkte Folge der Agenda 2010“, ist sich der gebürtige Gelsenkirchener sicher.

Er fordert daher ein Umdenken auch bei den Gewerkschaften. Deutschland habe Millionen Geringverdiener, Arbeitnehmer mit brüchigen Erwerbsbiografien vor allem in Westdeutschland, Mini-Jobber, Hartz-IV-Empfänger, Selbständige mit eher mageren Einkommen, die geringe oder gar keine Rentenansprüche erwerben. Selbst ein Arbeitnehmer, der 11,60 Euro pro Stunde verdient und damit deutlich über dem Mindestlohn von 8,84 Euro liegt, wird später als Rentner zum Sozialamt gehen müssen.“

Auch das Thema Zuwanderung und Islam beschäftige die Bürger, so Reil: Für ihn ist der Islam „in erster Linie ein totalitäres politisches System, dass das Leben seiner Untertanen bis ins Detail vorschreibt und kontrolliert. Gerade auch das rückwärtsgewandte Frauenbild passt nicht in eine moderne, technologisch geprägte Hochleistungsgesellschaft.“

Deshalb will der Gewerkschafter, der als Direktkandidat in Essen auf Listenplatz 26 kandidiert, „mit vielen ebenfalls enttäuschten Sozialdemokraten im Rahmen einer Veranstaltungsreihe im Ruhrgebiet diskutieren – offen und ohne Scheuklappen“.

Das Recherchekollektiv correctiv befasste sich im November kritisch mit einer angeblich nicht erwünschten Kandidatur des Gewerkschafters für die NRW-AfD:

https://correctiv.org/blog/ruhr/artikel/2016/11/26/guido-reil-der-nuetzliche-stimmenfaenger-der-afd/

(Fotorechte: G. Reil)

Das Bündnis Schwerte gegen Rechts hält am Abend der Veranstaltung ab 18 Uhr eine Kundgebung unter dem Motto „Unsere Alternative ist BUNT“ ab. „Ein sehr buntes Programm wird euch durch den Abend führen“, kündigt das Bündnis auf seiner Facebookseite an. „Mit Wortbeiträgen und Musik von „The Gabrowskis“, „Tricky Woo“ und Astrid Hoffmann steht einem schönen Abend mit Freunden nichts entgegen. Teelichter dürfen wie immer gerne mitgebracht werden!“ Augenzwinkernder Zusatz: „Bitte lasst euch von einer zeitgleich stattfindenen blauen Veranstaltung (AfD) im Rathaus nicht aus der Ruhe bringen ;)“

Kommentare (4)

  • Dagobert

    |

    Dieser wirre correctiv- Artikel über „Strippenzieher“ ist für mich nicht nachvollziehbar und grenzt an eine abstruse Verschwörungstheorie, wenn angeblich „geheime Whatsapp-Protokolle“ veröffentlicht werden. Genauso wirr ist dieser correctiv- Bericht, in dem Lehrer und Anwälte als „rechtsaußen“ beschimpft werden:
    https://correctiv.org/blog/ruhr/artikel/2016/09/05/afd-nrw-zwischenbilanz-einer-listenaufstellung/
    Wird die Organsition „correktiv“ eventuell von politisch eher linken Organisationen finanziert???
    https://de.wikipedia.org/wiki/Correctiv#Finanzierung?

    Ich drücke jedenfalls Herrn Reil und der AfD die Daumen und wünsche eine gelungene Veranstaltung.

    Hat das teilweise linksextreme „Bündnis Schwerte gegen Rechts“ auch sein Kommen angekündigt ? Dann sollten vielleicht ein oder zwei Polizisten mehr kommen……..

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Der Hinweis auf die Gegenveranstaltung des Bündnisses ist eingefügt, Dagobert.

      Antworten

      • Dagobert

        |

        Das hatte ich befürchtet (*seufz*). Vielleicht geht es ja diesmal ausnahmsweise ohne Gewalt …….

        Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Ein vielleicht interessante Zusatzinformation dazu: Die Stadt Oberhausen will der AfD ihre Stadthalle nicht vermieten. Sie befürchtet einen Imageschaden. Daher gibt es jetzt Streit:
    http://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/afd-landesparteitag-aerger-in-oberhausen-100.html

    Antworten

Kommentieren