Rundblick-Unna » Diebstahl während Unfallaufnahme: Mittwoch erwischt – Donnerstag verurteilt

Diebstahl während Unfallaufnahme: Mittwoch erwischt – Donnerstag verurteilt

Während einer Unfallaufnahme in der Dortmunder Innenstadt am Mittwochmittag klaute ein frecher Dieb eine Handtasche durchs offene Fenster des Unfallwagens (Bericht HIER ) – entschlossene Zeugen halfen ihn zu fangen. Am heutigen Morgen (Donnerstag) war der Kriminelle bereits verurteilt.

Diese überraschende aktuelle Entwicklung berichtete uns am heutigen Nachmittag Polizeisprecherin Cornelia Weigandt, die wir kontaktierten, um Spekulationen von Lesern bezüglich der Herkunft des Verdächtigen zu beenden.

Die Polizeimeldung enthielt nämlich die recht ungewöhnliche Formulierung, dass der 29 jährige Mann „in Walsrode gemeldet“ sei – anstatt ihn schlicht als „29 jährigen Walsroder“ zu bezeichnen. Auf  direkte Nachfrage bestätigte Polizeisprecherin  Weigandt, dass es sich bei dem Festgenommen um einen Asylbewerber handelt. Dieser ist zwar in Walsrode in Niedersachsen gemeldet, soll sich dort aber schon einige Zeit nicht mehr aufgehalten haben.

Dank courgierter Zeugen wurde er also am frühen Mittwochnachmittag nach kurzem Fluchtversuch gefasst, vorläufig festgenommen – und am heutigen Morgen trat das „beschleunigte Verfahren“ in Zusammenarbeit mit dem Nordstadt-Staatsanwalt in Kraft, berichtet Cornelia Weigandt: Der Verdächtige wurde vorgeführt und zu 60 Tagessätzen verurteilt. Wenn er nicht zahlen kann (oder will), „wird er eingesperrt“, sagt die Polizeisprecherin unter Hinweis auf die ersatzweise vorgesehene Haftstrafe.

Die Polizei, vornehmlich die Bundespolizei (für Bahnhöfe, Züge und Flughäfen zuständig), berichtet allerdings regelmäßig von Fällen, in denen sich Verurteilte durch Untertauchen ihrer Geld- oder Haftstrafe entziehen: Viele werden bei Zufallskontrollen erwischt, zum Beispiel als Schwarzfahrer. Eine kleine Trefferserie hat in dieser Woche die Polizei Hamm: Sie erwischte einen gesuchten Räuber, weil dieser nachts ohne Licht durch Hamm radelte, und einen gesuchten Einbrecher, weil bei diesem selbst eingebrochen wurde und die Polizei deshalb seine Personalien feststellte. Beide sitzen bereits in der JVA. Bericht HIER 

 

Kommentare (3)

  • Dagobert

    |

    Es war ein neuer, schutzsuchender , asylbegehrende Nachbar ??? Damit hätte ich ja nun NIEMALS gerechnet !!! Zumal im ersten Polizeibericht keine Rede von einem „Asylbewerber“ war. Da bekommt man ja den Eindruck, dass bei der Polizei Dortmund Kriminalität von Flüchtlingen absichtlich vertuscht und verheimlicht wird. Ob so etwas wohl öfter verkommt ? Stimmt es etwa gar nicht, wenn mal wieder über einen „Dortmunder“ berichtet wird ???
    In mir bricht gerade eine Welt zusammen, ich habe sämtliches Vertrauen in die Polizei Dortmund verloren………..

    Antworten

    • fürst

      |

      Dagobert, auch ich hätte niemals mit einem Asylbewerber als Täter gerechnet.
      In meinem Kommentar zum Vorbericht wurde der Begriff „Fachkräfte“ von einigen zwar auf einen solchen möglichen Täter verstanden, aber ich meinte natürlich „Fachkräfte“ in Sachen Diebstahl mit besonderer Risikobereitschaft. Aber klar, die Gutmenschen meinen sofort, daß sie einen Schutzwall aufbauen müssen, wenn auch nur der Begriff „Fachkräfte“ fällt.

      Antworten

  • frank

    |

    Gutmenschen…..gibts die noch?
    Dachte die sind mittlerweile konvertiert, ausgewandert, vergewaltigt, ausgeraubt, zusammengeschlagen, bedroht oder im Gefängnis.

    Zum Thema Asyl kann ich nur empfehlen, ortsgebundenen Aufenthalt oder ein Vergnügungspark bauen.

    Hoffe meine Satire kommt an?

    Antworten

Kommentieren