Rundblick-Unna » Die ersten zwei Führerscheine sind nach Mai-Trunkenheitsfahrten futsch

Die ersten zwei Führerscheine sind nach Mai-Trunkenheitsfahrten futsch

Der 1. Mai ist statistisch belegt der unfallträchtigtste Tag des ganzen Jahres. In Unna ging es schon am Vorabend des Maifeiertags damit los.

Bereits deutlich vor 20 Uhr hatte ein 65-jähriger Unnaer genug Alkohol intus, dass er sich auf keinen Fall mehr hinters Steuer hätte setzen dürfen. Er tat es doch – und ist dank dieser Unverantwortlichkeit nun seinen Führerschein los.

Als er sich  um 19:20 Uhr mit seinem Pkw in Königsborn in den fließenden Verkehr der Parkstraße einfädelte, prallte er mit dem Fahrzeug eines 55-jährigen Unnaers zusammen. „Der 65-jährige Fahrzeugführer stand augenscheinlich unter dem Einfluss alkoholischer Getränke“, notiert die Polizei ihre ersten Eindrücke. Nach einer Blutprobe war alles klar. Den Start in den Wonnemonat legt dieser Herr zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück.

Verletzte gab´s nicht bei dem Aufprall, die Höhe des Blechschadens beträgt 2000 Euro.

Nur zehn Minuten zuvor musste sich die Polizei zwei Kilometer weiter nördlich in Königsborn um einen Auffahrunfall auf der Kamener Straße kümmern: Eine 35-Jährige wollte in Höhe Hausnummer 122 in ein Grundstück abbiegen, was der hinter ihr fahrende 46-jährige Fahrzeugführer zu spät bemerkte und mit seinem Pkw auf das Heck des stehenden Autos aufprallte. Die 35Jährige klagte anschließend über Schmerzen und ließ sich ins Krankenhaus bringen. Sachschaden: 6000 Euro. Alkohol war hier nicht im Spiel.

Dafür aber heute früh in Bergkamen, wo die Polizei um kurz nach 3 Uhr einen angetrunkenen Mann aus Drensteinfuhrt aus dem Verkehr zog. Der 29-jährige wollte nach einem Discobesuch die Heimfahrt antreten, als er an der Ausfahrt des Parkhauses – an der Hubert- Biernat-Straße – offenbar unvermutet den Funkstreifenwagen der Polizei bemerkte.

Eilig wechselten er und sein Beifahrer die Plätze. Doch der Schwindel flog sogleich auf, da schon der Atemalkohol des jungen Mannes für sich sprach. Auch dieser unverantwortliche Verkehrsteilnehmer ist nach der Blutprobe bis auf Weiteres seine Fahrerlaubnis los.

Kommentare (7)

  • Helmut Brune

    |

    Das ist doch wirklich die falsche Art, in den Mai zu tanzen. Ich wünsche allen einen schönen 1. Mai!

    Antworten

  • Heinz Müller via Facebook

    |

  • Sascha Krieg

    |

    Tja, wer so blöde ist,Saufen tut und dann noch Fahren will, der at es nicht anders verdient!!!

    Antworten

  • Heinz Jürgens

    |

    Wie blöd muss man sein dann noch zu fahren?

    Antworten

  • Jörg Hißnauer

    |

    Alkoholkonsum und Autofahren schließen sich aus. Is so und bleibt auch so.
    Es gibt genug weiße Autos Autos mit schwarzen Schildern auf dem Dach.
    Zumal die Taxirechnung kaum 10 % der Wirterechnung erreicht.

    Antworten

Kommentieren