Rundblick-Unna » Diakonie bildet Familien-Paten aus

Diakonie bildet Familien-Paten aus

Die Diakonie bildet Familienpaten aus. Wie hier mit Petra Landwehr vom Kriminalkommissariat Vorbeugung. Foto: Diakonie Unna

Kriminaloberkommissarin Petra Landwehr (hinten 3.v.l.) referierte bei der letzten Schulung der Familienpaten zum Thema sexueller Missbrauch. Foto: Diakonie Unna

 

Wer möchte Familien unterstützen? Das fragen derzeit die Diakonie und die Stadt. Die Paten schaffen Freiräume für Eltern, die Leih-Omis und-Opis gehen als Spielkameraden mit auf den Spielplatz, gestalten Ausflüge oder lesen einfach nur mal vor.

Die Paten bringen natürlich Erfahrung aus ihrem eigenen Familienleben mit, haben Kinder und manchmal sogar Enkel (mit-)großgezogen. Zusätzlich bereiten Schulungen die Ehrenamtlichen vor.

Erste Hilfe am Kind, Erziehung, aber auch sexueller Missbrauch als Thema

Seit dem vergangenen Jahr findet die Schulung für Familienpaten erstmals in Kooperation mit den Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte und Familienplanung der Diakonie Ruhr-Hellweg sowie dem Familienbüro der Kreisstadt Unna statt.

In den einzelnen Veranstaltungen werden Fragen rund um die Kindererziehung, Erste Hilfe am Kind sowie die Rolle des Familienpaten angesprochen. Jetzt war Kriminaloberkommissarin Petra Landwehr vom Kommissariat Vorbeugung der Kreispolizeibehörde Unna als Referentin vor Ort. Sie informierte in Kamen zum Thema sexueller Missbrauch.

Am 10. April wird sich alles um die Kommunikation drehen: Wie spreche ich mit Eltern. Diese Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und findet im Stadtteilzentrum Erlenweg in Unna statt.

Einstieg ist jederzeit möglich

Grundsätzlich ist jederzeit ein Einstieg als Familienpate möglich. In Kamen gibt es derzeit fünf Familienpaten, die alle im Einsatz sind. „Und wir haben weiteren Bedarf“, erläutert Ilona Liebner von der Schwangerschaftskonfliktberatung der Diakonie.

13 Familienpaten sind es in Unna, die im Moment acht Patenschaften übernommen haben. Besondere Vorkenntnisse müssen ehrenamtliche Familienpaten nicht mitbringen.

Man sollte Spaß an der Freizeitgestaltung mit Kindern haben, ein wenig Lebenserfahrung mitbringen und rund drei Stunden in der Woche Zeit haben. Weiteres Wissen vermitteln dann die regelmäßigen Schulungen.

Wer Interesse am Ehrenamt Familienpate hat, kann sich an Ilona Liebner (Tel. 02307/947430) bei der Diakonie Ruhr-Hellweg oder an Birgit Hannibal (Tel. 02303/103553) vom Familienbüro der Kreisstadt Unna wenden.

Kommentieren