Rundblick-Unna » Der nächste Stau-Unfall am Kamener Kreuz

Der nächste Stau-Unfall am Kamener Kreuz

Stauende übersehen – dann hat’s auch schon wieder gekracht…. Zwei Lkw Fahrer verletzten sich gestern bei einem Unfall am Stauende auf der A1, einer schwer der andere leicht.

Gegen kurz nach 15 Uhr ereignete sich der Unfall zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Kamen-Zentrum nach ersten Erkenntnissen wie folgt: Aufgrund hohen Verkehrsaufkommens staute sich der ohnehin schon zähflüssige Verkehr insbesondere auf dem rechten Fahrstreifen. Ein 49-jähriger Ukrainer erkannte das offenbar zu spät –  und während er noch bremste, prallte er mit seinem Sattelschlepper auf einen davor wartenden Lkw.

Durch die Wucht des Aufpralls verformte sich das Führerhaus des 49-Jährigen und er wurde in den Trümmern eingeklemmt. Der 60-jährige Fahrer aus Hamburg, dessen Heck ebenfalls stark deformiert wurde, erlitt leichte Verletzungen.

Retter befreiten in der Folge den Ukrainer, so dass er zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden konnte.

Bei dem Unfall entstand ein geschätzter Sachschaden von rund 80.000 Euro.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und Räumung der Fahrbahn wurden der rechte und der mittlere Fahrstreifen eingezogen. Es kam zu mehreren Kilometern Rückstau, der sich erst langsam auflöste, nachdem die beiden Lkw abgeschleppt worden waren.

Kommentare (3)

  • Andrea

    |

    Es staut sich seit ca. 2 Wochen ständig auf dem Teilstück. Als Autofahrer, der täglich diese Strecke fährt, rechnet man schon damit und hofft, dass nicht das passiert, was gestern Nachmittag dort passiert ist. Alles Gute den Beteiligten

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Danke, Andrea!

      Antworten

  • Mike

    |

    Heute morgen, Megastau auf der A1 bis Kamen wegen Grünschnitt hinter dem AK Unna Richtung Schwerte.
    Polizei macht Abstandskontrollen in der Gegenrichtung, Richtung Bremen ca. 2 km vor dem AK Unna wo normalerweise ganz selten Stau ist, wann werden die Kontrollen endlich da gemacht wo die Unfälle passieren und nicht dort wo man am meisten Geld verdienen kann ???

    Antworten

Kommentieren